entbrechen

GrammatikVerb · reflexiventbricht sich, entbrach sich, hat sich entbrochen
Aussprache
Worttrennungent-bre-chen
Grundformbrechen1
eWDG, 1967

Bedeutung

veraltet sich nicht entbrechen könnennicht umhin können
Beispiele:
Die alle drei er folglich gleich zu lieben / Sich nicht entbrechen konnte [LessingNathanIII 7]
Hie und da aber konnte Frau Permaneder sich trotzdem nicht entbrechen, ein wenig mit ihrer erstaunlichen Kenntnis der Staatsverfassung zu prunken [Th. MannBuddenbrooks1,423]

Verwendungsbeispiel
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der sündige Durchschnittsmensch kann sich nicht entbrechen, rot rot, süß süß, warm warm, schön schön zu nennen.
Mauthner, Fritz: Wörterbuch der Philosophie. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 25918
Zitationshilfe
„entbrechen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/entbrechen>, abgerufen am 19.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
entbluten
entblühen
Entblößung
entblößen
entblöden
entbreiten
entbrennen
Entbundenheit
entbürokratisieren
Entbürokratisierung