emotionalisieren

Aussprache
Worttrennungemo-ti-ona-li-sie-ren · emo-tio-na-li-sie-ren
Wortzerlegungemotional-isieren
Wortbildung mit ›emotionalisieren‹ als Erstglied: ↗Emotionalisierung  ·  mit ›emotionalisieren‹ als Letztglied: ↗entemotionalisieren
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

bildungssprachlich, fachsprachlich
a)
Emotionen wecken, erregen
b)
Emotionen hineinbringen, mit Emotionen versehen
c)
emotional werden; eine emotionale Färbung annehmen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Debatte Marke Thema Wahlkampf mobilisieren polarisieren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›emotionalisieren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Fall Weimar emotionalisiert die Öffentlichkeit wie kaum ein anderes Verfahren der vergangenen Jahrzehnte.
Die Zeit, 18.12.1995, Nr. 51
Darf man ein Thema wie deutsche Verbrechen und Leiden emotionalisieren?
Die Welt, 24.10.2003
Das Stammzell-Feld aber ist hochgradig emotionalisiert und wird von der Öffentlichkeit genau verfolgt.
Süddeutsche Zeitung, 12.05.2004
Ich fühle mich mit ihm zusammen in einer Energiewelle, die hochsteigt und bei jedem Konzert anders ist und sehr emotionalisierend wirkt.
konkret, 1983
Nur emotionalisierte jugendliche Einzeltäter seien oft nicht mit dem eher friedlichen Kurs ihrer Gesamtorganisation einverstanden.
Der Tagesspiegel, 08.04.2003
Zitationshilfe
„emotionalisieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/emotionalisieren>, abgerufen am 20.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
emotional
Emotion
Emoticon
Emolument
Emolliens
Emotionalisierung
Emotionalismus
Emotionalität
emotionell
emotionsgeladen