eintrichtern

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungein-trich-tern (computergeneriert)
Wortzerlegungein-trichtern
Wortbildung mit ›eintrichtern‹ als Erstglied: ↗Eintrichterung
eWDG, 1967

Bedeutung

salopp jmdm. etw. einflößen
Beispiel:
In der Pause hat man mir dann starken schwarzen Kaffee eingetrichtert [WildenhainSchauspieler138]
salopp, abwertend, bildlich jmdm. etw. mit viel Mühe beibringen
Beispiele:
er hatte ihnen die Sätze, den kleinen Vers mühsam, bis zum Überdruß eingetrichtert
ich werde es ihr schon eintrichtern
man hat es ihr in ihren armen Kopf eingetrichtert
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Trichter · eintrichtern
Trichter m. kegelförmiges Gerät mit Abflußrohr zum Eingießen von Flüssigkeiten in enge Öffnungen. Ahd. trahtāri, -eri, trehtāri, -eri (11. Jh.), trihteri (Hs. 12. Jh.), mhd. trihter, spätmhd. trahter, frühnhd. trehter und mnd. trechter, mnl. trachter, trechter, nl. trechter, aengl. trachter sind Entlehnungen aus spätlat. trāiectōrium n. ‘Trichter’, einem Ausdruck der römischen Weinkultur, eigentlich ‘Gerät zum Hinüberschütten’, zu lat. trāicere (trāiectum) ‘hinüberwerfen, -bringen, übersetzen, aus einem Gefäß in ein anderes gießen’; vgl. lat. iacere ‘werfen, schleudern, verbreiten’. Der Vokalübergang im Dt. von a über Umlaut-e zu i ist ungeklärt. Die übertragene Bedeutung ‘Gerät, durch das man dem Menschen einen geistigen Inhalt eingießt’ begegnet zuerst zu Anfang des 16. Jhs.; dazu Nürnberger Trichter nach dem 1647 zu Nürnberg erschienenen Poetischen Trichter von Harsdörfer. eintrichtern Vb. ‘Flüssigkeit durch einen Trichter einfüllen’ (16. Jh.), ‘jmdm. etw. mühsam beibringen’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(etwas) (unmissverständlich) klarmachen · ↗einschärfen · ↗ermahnen  ●  ↗einbläuen  ugs. · eintrichtern  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Profi Schüler Spieler Stoff Student Trainer Training Wähler trichtern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›eintrichtern‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der trichterte ihr ein, sich nie in ein Haus zu verlieben.
Die Zeit, 16.02.2009, Nr. 07
Aber wenn jemand das nicht im Herzen hat, dann kann man ihm das auch nicht eintrichtern.
Süddeutsche Zeitung, 07.04.2004
Dazu ist der akademische Unterricht da, weder abzurichten noch totes Wissen einzutrichtern.
Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Erinnerungen 1848-1914. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 7594
Die historische Schulweisheit, die man mir eingetrichtert hatte, fiel wie Schuppen von meinen Augen.
Blos, Wilhelm: Denkwürdigkeiten eines Sozialdemokraten, Bd. 1. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1914], S. 4928
Die Schulkinder bekommen die Daten der Kriegszüge und Schlachten der Eroberer eingetrichtert.
Fath, Rolf: Werke - V. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 24293
Zitationshilfe
„eintrichtern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/eintrichtern>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Eintretensdebatte
Eintretensantrag
eintretendenfalls
Eintreten
Eintreibung
Eintrichterung
Eintrieb
eintrimmen
eintrinken
Eintritt