einordnen

GrammatikVerb · ordnete ein, hat eingeordnet
Aussprache
Worttrennungein-ord-nen (computergeneriert)
Wortzerlegungein-ordnen
Wortbildung mit ›einordnen‹ als Erstglied: ↗Einordnung
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
etw. Ungeordnetes in einer bereits vorhandenen Ordnung an seiner Stelle unterbringen
Beispiele:
die Akten einordnen
er musste das neue Material erst einordnen
seine Dias in einem Kasten, die Postkarten, Landkarten einordnen
nach welchem Prinzip sind die Bücher eingeordnet?
sein Fahrzeug vor der Kreuzung einordnen (= in die für die gewünschte Fahrtrichtung vorgesehene Fahrbahn lenken)
etw. alphabetisch, geschichtlich, nach Farben, Ländern, nach der Größe einordnen
die Erscheinungen in große Zusammenhänge einordnen
etw. lässt sich nicht einordnen
2.
sich einordnensich in eine vorhandene Ordnung fügen
Beispiele:
sich in eine Gemeinschaft, in ein Ganzes einordnen
der Entlassene musste sich wieder in das bürgerliche Leben einordnen
sich im Straßenverkehr einordnen
bildlich
Beispiel:
das alte Bauernhaus ordnet sich voll und ganz in die Landschaft ein (= steht harmonisch in ihr)

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) anpassen · ↗(sich) einfügen · ↗(sich) eingliedern · (sich) einordnen · ↗(sich) integrieren
Assoziationen
Synonymgruppe
aufteilen · einordnen · ↗einteilen · ↗kategorisieren · ↗klassifizieren · ↗rubrizieren
Assoziationen
Synonymgruppe
aufgliedern · einordnen · ↗erfassen · ↗gruppieren · in einen Katalog aufnehmen · ↗katalogisieren · ordnen · ↗registrieren · ↗sortieren · ↗systematisieren · ↗unterteilen · ↗zusammenstellen  ●  ↗situieren  fachspr.
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) einfügen · (sich) einordnen · ↗harmonieren · ↗hinkommen · ↗passen (zu)
Assoziationen
Synonymgruppe
eingliedern · einordnen · ↗erziehen · ↗integrieren · ↗sozialisieren
Synonymgruppe
(räumlich) einordnen · ↗(räumlich) zuordnen · ↗lokalisieren  ●  ↗(etwas irgendwo) verorten  geh.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Düngebedürfnis Gesamtbild Gesamtzusammenhang Geschehen Hierarchie Kategorie Kollektiv Kontext Koordinatensystem Pflegestufe Rubrik Schema Schublade Skala Spektrum Stufe Wahrung Weltbild Zusammenhang bewerten irgendwo kunsthistorisch links ordnen problemlos rechts richtig stilistisch unterordnen zeitlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›einordnen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber es ist schwer für mich als Tochter, das einzuordnen.
Der Tagesspiegel, 23.03.2003
Sie seien auch durchaus in der Lage, Informationen richtig einzuordnen.
Süddeutsche Zeitung, 06.06.2001
Für das jugendliche Temperament ist es oft schwer sich einzuordnen.
Ichenhäuser, Ernst Z.: Erziehung zum guten Benehmen, Berlin: Volk u. Wissen 1983, S. 80
Wo sie existiert, da ist sie in das Volk zu minderem Rechte eingeordnet.
Lütge, F.: Agrarverfassung. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 1045
Die Tiere, bei denen wir sie finden, können wir nach ihrer Lebensweise in zwei Gruppen einordnen.
Hesse, Richard: Der Tierkörper als selbständiger Organismus, Leipzig u. a.: B. G. Teubner 1910, S. 995
Zitationshilfe
„einordnen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/einordnen>, abgerufen am 23.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
einoperieren
einölen
Einödhof
Einöde
Einödbauer
Einordnung
einpacken
Einpackpapier
Einpackung
einparken