einköpfen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungein-köp-fen (computergeneriert)
Wortzerlegungein-köpfen
eWDG, 1967

Bedeutung

Fußball
Beispiel:
den Ball einköpfen (= mit dem Kopf ein Tor schießen)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausgleich Ball Distanz Eckball Ecke Flanke Freistoß Führung Meter Nahdistanz Pfosten Sekunde flanken freistehend köpfen unbedrängt unbehindert ungehindert unhaltbar völlig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›einköpfen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es wurde ihm auch serviert, Kahn sprang höher als alle anderen, er hätte nur einköpfen müssen, und vielleicht wäre ja noch ein Unentschieden rausgesprungen.
Der Tagesspiegel, 24.05.2001
Wie früher, als er die Flanken der Mitspieler einköpfte, ist er auch heute zur richtigen Zeit am richtigen Ort.
Die Zeit, 06.07.2009, Nr. 27
Beim 0:2 - wieder nach Basler-Flanke - ließ der Europameister Elber unbedrängt einköpfen.
Bild, 13.11.1997
Er unterlief den von rechts getretenen Eckball, den Robert Ziegler ungehindert einköpfen konnte.
Süddeutsche Zeitung, 25.08.1997
Friedrich hatte von der rechts geflankt und Bobic vom Elfmeterpunkt eingeköpft.
Die Welt, 26.04.2004
Zitationshilfe
„einköpfen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/einköpfen>, abgerufen am 20.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
einkomponieren
Einkommenszuwachs
Einkommensverzicht
Einkommensverteilung
Einkommensverlust
Einkorn
einkörpern
einkoten
einkrachen
einkrallen