eingefleischt

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Aussprache
Worttrennungein-ge-fleischt
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
abwertend typisch, ganz echt, durch und durch
Beispiele:
ein eingefleischter Junggeselle, Pedant, Bürokrat
eine eingefleischte Lehrerin
seine eingefleischten Anhänger
ein eingefleischter Jurist, Chemiker
dieser eingefleischte Großstädter passt nicht aufs Land
Ein Teil der Sozialdemokraten ... fuhren von Stettin als ehrliche, aber eingefleischte Feinde des Kommunismus ab [Thälm.Reden1,247]
2.
zur zweiten Natur geworden
Beispiele:
eine eingefleischte Meinung, Überzeugung
sein tief eingefleischtes Misstrauen, eingefleischter Respekt
ihre eingefleischte Sparsamkeit
der Bürger mit seinem eingefleischten Erwerbssinn
mit eingefleischter Vorsicht vorgehen
eingefleischte Gewohnheiten, Vorurteile
sein besonderer, eingefleischter und überzeugter Idealismus [G. Hauptm.2,268]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Fleisch · fleischlich · fleischig · fleischen · zerfleischen · Fleischer · eingefleischt
Fleisch n. ‘Muskelgewebe bei Mensch und Tier’, auch übertragen von Pflanzen und deren Früchten (vgl. Fruchtfleisch), ahd. fleisc (8. Jh.), mhd. vleisch, asächs. flēsk, mnd. vlēsch, mnl. vleesc, vleis(c), vlees, nl. vlees, aengl. flǣsc, engl. flesh und mit engerer Bedeutung anord. flesk, fleski, schwed. fläsk ‘Schweinefleisch, Speck’. Herkunft ungewiß. Zieht man aengl. flicce, anord. flikki ‘Speckseite’ sowie das unter ↗Fleck (s. d.) behandelte Substantiv heran, so ist, ausgehend von ‘abgetrennte Fleischscheibe’, Verwandtschaft mit lit. plė́šti ‘reißen, zerren, abrupfen’ und Anschluß an ie. *plēk̑-, *plək̑- und *plēik̑-, *plīk̑- ‘reißen, abreißen (abschälen)’ bzw. an eine auf -s auslautende Variante denkbar, die als Weiterbildungen der Wurzel ie. *plē-, *plə- ‘abspalten, abreißen’ aufgefaßt werden können. Von Fleisch abgeleitet fleischlich Adj. ‘vergänglich, sterblich’, ahd. fleisclīh (9. Jh.), mhd. vleischlich. fleischig Adj. ‘viel Fleisch enthaltend’, spätmhd. vleischic. fleischen Vb. ‘mit Fleisch versehen, Fleisch ablösen’, ahd. fleisken ‘abreißen’ (Hs. 12. Jh.), mhd. vleischen ‘mit Fleisch überziehen, zerfleischen, das Fleisch von der Haut abschaben’ ist im Nhd. noch fachsprachlich, selten in der Allgemeinsprache üblich, bleibt aber erhalten in der Präfixbildung zerfleischen Vb. ‘heftig verwunden’, besonders von Raubtieren, Raubvögeln ‘zerfetzen’ (16. Jh.), verstärkende Präfixbildung zu mhd. vleischen; vgl. ahd. zifleiscōnto Adv. des Part. Präs. ‘zerfleischend, das Fleisch zerreißend’ (11. Jh.). Fleischer m. ‘wer professionell Tiere schlachtet, Fleischprodukte herstellt’ (15. Jh.), spätmhd. vleischer ‘Henker’. Zu den dt. Berufsbezeichnungen für ‘Fleischer’ vgl. W. Braun in: Zur Ausbildung d. Norm d. dt. Literaturspr. 2 (1976) 73 ff. eingefleischt Part.adj. ‘in Fleisch und Blut übergegangen, unveränderlich, unverbesserlich’ (16. Jh.; vgl. mhd. īnvleischen von Christus ‘zu Fleisch, zum Menschen werden’).

Thesaurus

Synonymgruppe
(...) vom Dienst · Berufs... · aus Überzeugung · ↗ausgemacht · eingefleischt · ↗ewig · ↗hartgesotten · ↗hoffnungslos · ↗unverbesserlich · ↗überzeugt  ●  (ein) Die-Hard  fig., engl.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Antikommunist Antisemit BVB-Fan Bayern-Fan CDU-Wähler Cineast Fan Fußballfan Föderalist HSV-Fan Hertha-Fan Individualist Junggeselle Karnevalist Landratte Marktwirtschaftler Monarchist Nichtraucher Opernfan PDS-Wähler Pazifist Pessimist Rationalist Schalke-Fan Sportfan Städter Traditionalist Union-Fan Vegetarier Wagnerianer

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›eingefleischt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei derart vielfältigen Verbindungen behalten in der Tat nur noch eingefleischte Fans den absoluten Überblick.
Der Tagesspiegel, 16.04.2002
Aber damit kann sie noch längst nicht eingefleischte Strukturen verändern.
Die Zeit, 28.08.1992, Nr. 36
In die Demokratie paßte dieser eingefleischte Aristokrat gar nicht hinein.
Blos, Wilhelm: Denkwürdigkeiten eines Sozialdemokraten, Bd. 1. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1914], S. 4863
Trotzdem bekommt es gerade dem eingefleischten Individualisten gut, sich auch mal einzuordnen, mit anderen gemeinsame Erfahrungen zu machen und den eigenen begrenzten Horizont zu erweitern.
Van der Plas, Rob: Das Fahrrad, Ravensburg: Maier 1989, S. 61
Mache vor allem das I-Gesicht und die aufrechte Haltung zur eingefleischten Gewohnheit.
Riemkasten, Felix: Yoga für Sie, Gelnhausen: Schwab 1966 [1953], S. 60
Zitationshilfe
„eingefleischt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/eingefleischt>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
eingefallen
Eingeengtheit
eingedenk
Eingebung
Eingebundensein
eingefuchst
eingehen
eingehend
Eingehung
eingekeilt