ein Mal

Alternative Schreibungeinmal
GrammatikAdverb
Worttrennungein Mal · ein-mal
WortzerlegungeinsMal2
RechtschreibregelnEinzelfälle
Wortbildung mit ›ein Mal‹ als Erstglied: ↗Einmalkosten  ·  mit ›ein Mal‹ als Letztglied: ↗irgendeinmal  ·  mit ›ein Mal‹ als Grundform: ↗einmalig
eWDG, 1967

Bedeutungen

I.
1.
ein einziges Mal, nicht mehrmals
Beispiele:
er hat bisher erst ein Mal angerufen
sie hat es nur ein Mal versucht
das gibt's nur ein Mal
ich musste es mehr als ein Mal sagen
ich habe es ein Mal versucht und nicht wieder
ein Mal und nicht wieder
wenn ich ihn nur noch ein Mal sehen, hören könnte!
ein Mal eins ist eins, ein Mal vier ist vier
noch ein Mal
sprichwörtlich ein Mal ist keinmal
ein letztes Mal
Beispiele:
ich will es noch ein Mal versuchen und dann nicht wieder
ich sage es dir noch ein Mal, aber dann …
das ist noch einmal gut gegangen (= wäre beinahe schlecht ausgegangen)
Nun komm' ich noch einmal und dann nimmermehr [GrimmBrüderchen und Schwesterchen1,44]
2.
umgangssprachlich auf einmalplötzlich
Beispiele:
auf einmal stand er vor mir, war er fort, ging die Tür auf
auf einmal fing es an zu schneien
3.
einmal übers and(e)re, einmal ums and(e)reimmer wieder, fortwährend
Beispiele:
einmal übers andre fiel er hin
Dann wurde Hermine einmal ums andre zum Tanz gebeten [HesseSteppenw.4,311]
4.
einmal mehrwiederum, von neuem
Beispiele:
einmal mehr hat sich gezeigt, bestätigt, dass …
die Tatsachen beweisen einmal mehr die Richtigkeit der Theorie
F war einmal mehr der erfolgreichste Torschütze
II.
1.
auf einmalgleichzeitig
Beispiele:
alle Gäste kamen auf einmal
heute stürmt alles auf einmal auf mich ein
ich kann nicht zwei Dinge auf einmal tun
er nahm immer zwei Stufen auf einmal
2.
umgangssprachlich
zu einer unbestimmten Zeit, irgendwann
Beispiele:
wenn ich einmal Zeit haben werde, dann …
es wird einmal die Zeit kommen, da …
es wird dir schon einmal möglich sein
das wirst du noch einmal bedauern
es ist alles schon einmal dagewesen
es war einmal (= es war in alten Zeiten) ein König (= formelhafter Märchenanfang)
3.
umgangssprachlich
noch einmal so … wiedoppelt so … wie
Beispiele:
dieses Stück Stoff ist noch einmal so lang, breit, dick, teuer wie jenes
die gestrige Versammlung hat noch einmal so lange gedauert wie die heutige
nun habe ich sie noch einmal so gern (= viel lieber als früher)
III.
partikelhaft, unbetont umgangssprachlich
ohne eigentliche Bedeutung; intensivierend; satzbelebend
1.
oft in Verbindung mit vorausgehendem »nun«
eben
Beispiele:
die Lage ist nun einmal so
er ist nun einmal so und nicht anders
es geht, gehört sich nun einmal nicht
wenn es nun einmal sein muss, dann gleich
wie die Dinge nun einmal liegen
es ist (nun) einmal nichts mehr daran zu ändern
mit ihm ist (nun) einmal nichts mehr anzufangen
so liegen die Dinge (nun) einmal
2.
erst einmalals erstes
Beispiele:
wir wollen uns erst einmal die Hände waschen
nimm erst einmal die Mütze ab!
Wenn Senjor Doux vom Markt heimkam […] frühstückte er erst einmal [TravenBaumwollpflücker110]
3.
wieder einmalwieder
Beispiele:
wieder einmal stand das Weihnachtsfest vor der Tür
wieder einmal erhob sich die Frage, ob …
wir waren diesen Sommer wieder einmal in den Bergen
Denn die Güte war im Lande wieder einmal schwächlich / Und die Bosheit nahm an Kräften wieder einmal zu [BrechtGedichte113]
4.
nicht einmalsogar … nicht
Beispiele:
nicht einmal an seine Mutter hat er geschrieben
nicht einmal daran hat sie gedacht
nicht einmal grüßen, danken kann sie
er arbeitet langsam und nicht einmal sauber
ich kann es nicht einmal erkennen
so etwas erwäge ich nicht einmal in Gedanken
hier ist die Landzunge nicht einmal einen Kilometer breit
5.
umgangssprachlich verstärkt den Imperativsatz   doch
Beispiele:
denke dir einmal!
höre einmal her!
komm doch einmal her!
sei doch einmal so gut und reiche mir die Butter!
komm erst einmal herein!
lege (doch) erst einmal ab!
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

einmal · Einmaleins · einmalig
einmal Adv. ‘ein einziges Mal, einst, später’, im 16. Jh. zusammengerückt aus dem Akkusativ ein Mal (s. ↗ein Num. und ↗-mal, ↗Mal). Voraus gehen präpositionale und genitivische Fügungen wie ahd. zi einemo, zeinemo māle ‘zu einem Zeitpunkt, einmal’, mhd. ze einem, zeinem māle, eines māles ‘einmal, mit einemmal’. einmal wird durchgehend sowohl als Wiederholungszahlwort wie auch als temporales Adverb verwendet. Mit Präpositionen oder anderen Adverbien geht es feste Verbindungen ein, die neue Bedeutungen entwickeln, so z. B. auf einmal ‘gleichzeitig, plötzlich’, mit einmal ‘unversehens’, noch einmal ‘zum zweitenmal’; in abgeschwächter Bedeutung steht es nach Adverbien wie nun und erst. Einmaleins n. Reihe der Vervielfältigungszahlen von 1 bis 20, die sich durch Multiplikation mit den Zahlen von 1 bis 10 ergeben; kleines Einmaleins (1 bis 10), großes Einmaleins (11 bis 20); Substantivierung der Fügung ein mal eins (15. Jh.), frühnhd. öfters auch Einmalein. einmalig Adj. ‘unwiederholbar, einzigartig’ (17. Jh.).

-mal · mal · malnehmen
-mal zweites Glied in zusammengerückten Wiederholungszahlwörtern, hervorgegangen aus dem unter ↗Mal (s. d.) behandelten Substantiv, s. ↗einmal (aus mhd. ze einem māle), entsprechend zweimal (aus mhd. ze zweien mālen). Die gleiche Bildungsweise zeigen Temporaladverbien, bei denen oft die ursprüngliche Form des Genitiv Sing. beibehalten wird, s. ↗ehemals (aus mhd. ē māles), abermals (aus aber eines males, 15. Jh.); danach (mit Suffixcharakter) einstmals, jemals, nochmals, oftmals, vormals. Seltener mit erhaltenem Genitiv Plur., vgl. dermalen. In der Multiplikationsrechnung begegnet mal im Sinne von ‘multipliziert mit, malgenommen mit’, isoliert aus Fügungen wie zu wunfczen malen wunfczen ‘15 mal 15’ (15. Jh.) u. dgl. Dazu malnehmen Vb. ‘multiplizieren’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
anno dazumal · ↗damalig · ↗dereinst · ↗ehedem · ↗ehemals · ↗einst · ↗einstmals · in (jenen) längst vergangenen Tagen · in (jener) längst vergangener Zeit · in der Vergangenheit · in der guten alten Zeit · in ferner Vergangenheit · in vergangener Zeit · ↗seinerzeit · vor langer Zeit · ↗vordem · ↗vormals · ↗weiland  ●  ↗dazumal  veraltend · ↗früher  Hauptform · ↗dermaleinst  geh., literarisch · einmal  ugs. · lang, lang ist's her  ugs. · vor Zeiten  geh.
Assoziationen
  • Geschichte · ↗Historie · Verflossenheit · ↗Vergangenheit
  • abgelaufen · beendet · es war einmal (und ist nicht mehr) · gelaufen · ↗gewesen · ↗herum · ↗passé · vergangen · ↗vorbei · vorbei (sein) mit · ↗vorüber  ●  ↗passee  alte Schreibung bis 2017 · tot und begraben (z.B. Hoffnungen)  fig. · Essig (sein) mit  ugs. · aus (sein) mit  ugs. · aus und vorbei  ugs. · ↗dahin  geh. · das war (ein)mal  ugs. · rum  ugs. · ↗verflossen  ugs.
  • (das ist) ewig lange her · (das ist) sehr lange her · vor ewig langer Zeit · vor langer, langer Zeit  ●  lang, lang ist's her  Spruch · vor sehr (sehr) langer Zeit  Hauptform · (das ist) schon nicht mehr wahr (so lange ist das her)  ugs., Spruch · vor Ewigkeiten  ugs. · vor einer halben Ewigkeit  ugs.
  • damals · in jenen (fernen) Tagen · in jenen längst vergangenen Tagen · in jener längst vergangenen Zeit · ↗seinerzeit · zu dieser Zeit · zu jener Zeit · zum damaligen Zeitpunkt  ●  ↗da  ugs.
  • Alt-... · Ex-... · ↗alt · ↗ehemalig · ↗einstig · ↗einstmalig · frühere(r) · ↗gewesen · ↗seinerzeitig · ↗vormalig  ●  ↗damalig  Hauptform
  • anachronistisch · ↗antiquiert · ↗mittelalterlich · ↗überholt  ●  ↗Steinzeit  fig., abwertend · finsteres Mittelalter  fig., abwertend · ↗gestrig  fig. · ↗rückständig  abwertend · ↗steinzeitlich  fig., abwertend · ↗verstaubt  fig. · von Vorgestern  fig. · ↗vorgestrig  fig. · ↗vorsintflutlich  fig., abwertend · (auf den) Müllhaufen der Geschichte (gehörend)  ugs. · (das) wussten schon die alten Griechen  ugs. · ↗(ein) Anachronismus  geh.
  • irgendwann in der Vergangenheit  ●  (anno) achtzehnhundert schlag mich tot  ugs. · ↗(anno) dunnemals  ugs. · achtzehnhundert schieß mich tot  ugs. · anno (achtzehnhundert) Piependeckel  ugs. · anno Tobak  ugs. · anno tuck  ugs.
  • vor Jahr und Tag · vor geraumer Zeit · vor längerer Zeit
Synonymgruppe
eines Tages · eines schönen Tages · einmal
Assoziationen
Synonymgruppe
an einem unbestimmten Zeitpunkt · einmal · zu einem unbestimmten Zeitpunkt  ●  ↗irgendwann  Hauptform · mal  ugs.
Assoziationen
  • bei späterer Gelegenheit · ↗demnächst · ↗später · zu einem späteren Zeitpunkt
  • bei späterer Gelegenheit · ↗demnächst · ↗später · zu einem späteren Zeitpunkt
  • (es) kam wie es kommen musste · (es) kommt wie es kommen muss · am Tag X · früher oder später · ↗irgendwann (einmal) · musste einfach so kommen · nur eine Frage der Zeit (bis)  ●  eines Tages  ugs. · über kurz oder lang  ugs.
Zitationshilfe
„ein Mal“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/ein Mal>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ein
Eimerwerk
eimerweise
Eimerkettenbagger
Eimerkette
ein paar
ein-
Ein-Euro-Job
Ein-Euro-Laden
einaderig