v
Fundstelle: Lfg. 5 (1931), Bd. XVI (1954), Sp. 780, Z. 18
auszer in der eigentlichen bedeutung übertragen: den so wunderlich zusammengezimmerten himmel Abraham a s. Clara etwas f. alle (1699) 1, 568; jedermann weisz, dasz der dichter überall eher anzutreffen ist, als auf den bretern, die blosz seinetwegen zusamengezimmert sein sollen Hebbel 12, 230 W.; eines rohen naturkindes, der gott die welt wie einen tagelöhner z. läszt Grillparzer s. w. 14, 57 S. s. auch den beleg aus Göthe zu zusammenschrauben.
Zitationshilfe
„zusammenzimmern“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/zusammenzimmern>, abgerufen am 12.11.2019.

Weitere Informationen …