v
Fundstelle: Lfg. 5 (1931), Bd. XVI (1954), Sp. 770, Z. 51
beieinander stehen: und sah, wie sie zusammenstanden und raunten G. Keller 6, 341; weil alles zusammensteht und genau auf einander paszt Göthe II 2, 38 W. zusammen passen: schöne lieb und schendlich leben stehet ubel zusammen Petri 2, S s 5ᵇ; der wagen (der Juno) steht zusammen Herder 3, 145 S. übergehend in einverständnis:
man kann nicht immer zusammen stehn,
am wenigsten mit groszen haufen.
seine freunde die läszt man gehn,
die menge läszt man laufen
Göthe 2, 238 W.
als verbundene zusammenhalten:
wann wir die Griechen heut mit namen
ainhellig stuͤnden all zusamen
Spreng Ilias 20ᵃ;
(die uneinigen) stehen oder halten zusammen wie zaͤhn im gesottem kalbskopff Lehmann floril. polit. (1662) 2, 832; treulich im kampfe zusammenzustehen Mommsen röm. gesch. 2, 302; dieses erste z. Preuszens und Österreichs Häuszer dtsche gesch. 1, 467. in der jägerspr. von mehreren kitten (ketten) hühnern, die sich im herbst vereinigen Behlen 6, 552.
Zitationshilfe
„zusammenstehen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/zusammenstehen>, abgerufen am 12.11.2019.

Weitere Informationen …