Fundstelle: Lfg. 11 (1958), Bd. XIV,II (1960), Sp. 1705, Z. 4
wuchrerin, moviertes fem. zu wucherer, in der regel mit r-erleichterung (s. Henzen dt. wortbildung § 95). districta foeneratrix ein rauhe vnd grobe wuͦcherin Frisius dict. (1556) 433ᵇ; wucherinn usuraria, usuratrix, foemina pecuniam ad qvaestum transferens Stieler stammb. (1691) 2402 s. v. wucherer; Steinbach dt. wb. (1734) 2, 1043; Schwan nouv. dict. (1783) 2, 1073ᵇ s. v. wucher. (nicht bei Kramer, Adelung und Campe):
wer bistu? auch ein wuchrerin?
Hans Sachs 7, 90 lit. ver.;
wegen der ehrlichen wucherin, die uns mit gelde dient, wenn sie ihr alle stunden für einen thaler acht groschen zinse geben wollen slg. v. schausp. (1764) 11, 10 (d. spieler); was liest du? das kind berichtete: ein junger mann schlägt eine wucherin tot, weil er ihr gold will A. Seghers d. toten bl. jung (1950) 594. bildlich: geizhälse sinds (die weiber) mit ihrem herzen, wucherinnen Gutzkow ritter v. geiste (1850) 8, 9.
Zitationshilfe
„wucherin“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/wucherin>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …