wohlgefühl n.
Fundstelle: Lfg. 8 (1950), Bd. XIV,II (1960), Sp. 1131, Z. 23
gefühl des wohlseins, wohlbehagen, erst seit dem 18. jh. häufig verwendet: so muszte zu dem sinnlichen wohlgefühl der körperlichen gesundheit auch die feinere empfindung einer geistigen realverbesserung treten Schiller 1, 164 G.; mich ergrif das wohlgefühl der harmonie Herder 18, 468 S.; die jungen gesellen ... schwangen sich in wohlgefühl und überkraft dahin wie zum tanze G. Freytag ges. w. (1886) 11, 62; sie dehnte und reckte sich im überrieselnden wohlgefühl Cl. Viebig d. schlafende heer (1904) 1, 62. selten im pl.: die ... zeit der ersten wohlgefühle des sieges und der freiheit Gervinus gesch. d. 19. jh. (1855) 4, 665.
Zitationshilfe
„wohlgefühl“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/wohlgef%C3%BChl>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …