wertschätzen vb.
Fundstelle: Lfg. 4 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 492, Z. 3
unfeste verbindung wie wertachten.
1)
im sinne von 'hochschätzen':
komm und schau herrn Fischer an,
meinen wehrt-geschaͤtzten freund
G. Neumark fortgepfl. lustwald (1657) 2, 91;
dein wandel war beliebt, dein umgang werth zu schaͤtzen
Pietsch geb. schr. (1740) 147;
der vater ... versicherte sie, dasz er sie werthschätze, dasz er ihren vater werthschätze, dasz er aber ihre heurath mit seinem sohne nicht zugeben könne Nicolai Seb. Nothanker (1773) 3, 146; eine person, welche sie (anrede) einmal werthgeschätzet haben, kann nicht ohne alle verdienste sein Möser s. w. (1842) 1, 295; ich ... nenne mich ihr (anrede) werthschätzender freund Thomas Tieck schr. (1828) 7, 90; da sie (anrede) stets so wertgeschätzt und liebenswürdig waren, so haben sie ohne zweifel auch jederzeit ihre gehörigen liebschaften oder dergleichen gehabt G. Keller ges. w. (1889) 5, 55; sie (anrede) müssen aus all dem nur eines hören, wie sehr ich den herrn papa wertschätze Werfel geschw. v. Neapel (1931) 103. das part. prät. findet sich besonders häufig in der anrede (vgl.wert, adj. [2 a β]): allerseits hochgeneigte herren, werthgeschätzte gönner Chr. Reuter ehrl. frau Schlampampe 3 ndr.; allein wehrt-geschaͤtzte freunde, verwundert euch nicht Ettner v. Eiteritz med. maulaffe (1719) 9; sehr werthgeschätzte freundin L. A. Gottsched br. (1771) 2, 41 Runkel; da ihr (anrede) werthgeschätztes schreiben mich dort aufsucht (24. 8. 1797 an Boeckmann) Göthe IV 12, 268 W.; bitte recht sehr — mein werthgeschätzter herr — darf ich mir ihren namen ausbitten? Raupach dram. w. kom. gattung (1829) 2, 178; doch sie (anrede) und ihre werthgeschätzte familie werden an meiner warmen theilnahme nicht deshalb gezweifelt haben (27. 7. 1841) Hebbel br. 2, 108 Werner; was ist denn vorgefallen, meine wertgeschätzte? Nestroy ges. w. (1890) 10, 59; auch superlativisch: der ich, unter vielen empfehlungen an die werthgeschätztesten ihrigen, die ehre habe mich zu unterzeichnen Göthe in: Göthe-jahrb. (1880) 11, 89 Geiger;
geraume zeit schon wünscht' ich, wertgeschätztester
Platen w. 2, 350 Hempel;
werthgeschätztester! Spielhagen problem. naturen (²1863) 147. das wertschätzen findet sich nur vereinzelt statt wertschätzung (s. dort): ohne flunkerei, geringes werthschätzen einer gegebenen versicherung geht es dabei nicht ab Gutzkow ges. w. (1872) 1, 139; die legitimierung des staates liege in seiner hoheit, seiner souveränität, die darum unabhängig vom wertschätzen einzelner bestehe, weil sie ... vor dem einzelnen da sei Th. Mann Faustus (1948) 193.
2)
jemanden einer sache für wert erachten:
nun hatt' Hans Sachs disz hausz der ehre wehrt geschätzt,
dasz er des Stelpos thron hierinnen prächtig setzt'
Warnecke poet. vers. (1704) 411;
er zeige, wie dabey so vieler voͤlker zahl
dich ihrer krone werth geschaͤtzet
Gottsched ged. (1751) 1, 30.
3)
vereinzelt auch 'den wert einer sache bestimmen, taxieren' (s. Campe 5 [1811] 688): viel aber ... brachten die buͤcher, auff funfftzig tausendt groschen werdt geschaͤtzet, zusammen (1587) Faust 128 Braune; es ist bis jetzt vergebens versucht worden, die ruinen und grundstücke für den preis, den man sie werthgeschätzt hatte, zu veräussern Bismarck pol. reden 1, 349 Kohl.
Zitationshilfe
„wertschätzen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/wertsch%C3%A4tzen>, abgerufen am 19.05.2019.

Weitere Informationen …