würdigung f.
Fundstelle: Lfg. 14 (1960), Bd. XIV,II (1960), Sp. 2134, Z. 53
älter wirdigung; seit dem 15. jh. bezeugte abstraktbildung zu würdigen.
1)
im älternhd. gelegentlich 'verehrung, ehrfurcht, wertschätzung, auszeichnung', würdigen 1 b entsprechend: (das königliche schreiben) habe ich (der erzbischof von Mainz) mit vndertenigkeit vnnd aller wirdigung vnnd gebure entpfanngen (1494) urkunden z. gesch. Maximilians I. 31 lit. ver.; aller heiligster vater, ehrwirdigster herr, wie wol ewer heiligkeit güte gegen vns ... so gros ist, vnd widerumb vnser ehrerbietung vnd wirdigung gegen ewer heiligkeit so mercklich, das sie grösser nicht sein mügen (1522) bei Luther bücher u. schr. 2 (Jena 1563) 176ᵃ; bey den Römern auch ist Virgilius in solch ansehen kommen, dasz (bei einer verlesung seiner gedichte) ... das gantze volck ausz sonderlicher würdigung auffgestanden Opitz teutsche poemata 6 ndr.
2)
selten auch würdigen 2 entsprechend für den urteilsakt des für würdig haltens, wohl kaum über die mitte des 18. jhs. hinaus: dasz es nicht eine blosse würdigung gottes sey, dasz sie (die Pelagianer) zur gnade gelanget, indem sie sich selbst der gnade würdig achteten Carpzow leichpred. 2 (1698) 168; ich verliesz ihn ohne würdigung einiger antwort Chr. G. Wendt ein roman ohne roman (1730) 11. hier vereinzelt zu würdigen 2 b α: degnatione würdigung, würdigschätzung, it. demütigung seiner selbst Kramer it.-t. (1693) 332ᵇ.
3)
vorwiegend 'schätzung, taxierung', wie würdigen 3.
a)
im blick auf den geldwert materieller güter, vgl. glossierungen wie licitatio (15. jh.) Diefenbach gl. 328ᵃ; taxatio Calepinus undecim ling. (1598) 1445ᵃ: kein rechter anschlag oder wirdigung der güter churf. Pfaltz landtrecht 2. th. (1582) 37ᵇ; undt wiewohl die würdigung der güter einem jeden heimgestelt (1641) bei Frauenholz entwicklungsgesch. d. dt. heerwesens 3, 2, 325; anschlag beym pachten. heisst eine würdigung und schätzung der güter mit ihren zugehör allg. haush.-lex. (1749) 1, 91ᵇ; von den jüngst zugeführten Portorico-tabacken in blättern fanden 1672 packen volle würdigung Weserztg. (1859) 4882. auch soviel wie 'kaufpreis, preisforderung': pretium ... der kosten oder das gelt mit welchem man ein kaufft ding bezalt, die wirdigung Calepinus undecim ling. (1598) 1152ᵃ; kaufen wir sie (die bücher) in der ersten hohen würdigung (der ersten preisforderung entsprechend) Neumark palmbaum (1668) 447. für die festlegung eines kurswertes: wie das geld, nicht nach schrott und korn, sondern nach der gemeinen würdigung gültig ist Lohenstein Arminius (1689) 1, 836ᵇ.
b)
in jüngerem gebrauch lebt das wort fast ausschlieszlich in der würdigen 3 b entsprechenden erweiterten anwendung, die übrigens schon in den 80er jahren des 18. jhs., und also etwas früher als beim verbum, einsetzt.
α)
für die prüfung und einschätzung gewisser gegebenheiten nach bestimmten sachgerechten maszstäben: bis dahin kann es (das moralgesetz) einstweilen zum probestein der würdigung menschlicher tugenden und handlungen dienen Klinger w. 6 (1815) 289; das volksmäszige, was sich durch natürliche entwickelung des volkes von selbst bildet, ist immer der richtige gesichtspunkt für die würdigung der kunst Solger vorles. über ästhetik (1829) 122; (die) gliederung der komposition, die uns ... für die würdigung der alten kunst ... von höherer bedeutung sein musz, als die hohlen hypothesen Brunn kl. schr. (1898) 2, 14.
β)
speziell die auf bestimmung des wertgrades gerichtete beurteilung von geistigen und persönlichen gegebenheiten, seltener personen, wie unter würdigen 3 b β und in den gleichen näheren bestimmungen wie dort, aber häufigeren gebrauchs. 'untersuchung, beurteilung' allgemein: hierin liegt eben das experiment einer gegenprobe der wahrheit des resultats jener ersten würdigung unserer vernunfterkenntnisz a priori Kant 3, 13 akad.; bei der würdigung von Mirabeaus ... stellung zu der krone kommt es wenig darauf an, wie grosze summen der grosze staatsmann empfangen hat Dahlmann gesch. d. frz. revolution (1845) 325; durch seine ernste und treffende würdigung des echten und des schlechten in dem griechischen wesen Mommsen röm. gesch. 2 (1865) 83; bei verständiger würdigung des falles bürgerl. gesetzb. § 119 abs. 1; vgl.§ 1333; 1334. 'begutachtung, wertende beurteilung und einschätzung': da bei würdigung lebender oder kurz verstorbener künstler so leicht persönliche verhältnisse ... sich einmischen, so brauchen wir grundsätze um so nöthiger, um über unsre zeitgenossen ein urtheil zu äuszern Göthe I 47, 29 W.; das erste darlegen eigner ideen findet selten gerechte würdigung J. v. Voss gesch. m. milit. laufbahn (1808) 262; was du bescheidenheit nennst, ist leider nur richtige würdigung meiner selbst Moltke ges. schr. u. denkw. (1892) 6, 66; dies war für herrn Kienast das stichwort, sich über Magdas bluse zu beugen behufs eingehender würdigung H. Mann d. untertan (1949) 208; Bennigsen ... erlebte ... eine würdigung als 'hinterfrontmarschall' Bennigsen d. nationallib. partei (1892) 151. soviel wie 'berücksichtigung': wo das gesetz den richter auf ... die würdigung der umstände ... verweist schweiz. zivilges. art. 4; bei voller würdigung aller erkennbaren schwierigkeiten sah ich aber dem verlauf und ausgang des groszen unternehmens mit unbedingter zuversicht entgegen Mackensen br. u. aufzeichn. (1938) 217.
γ)
der würdigen 3 b γ analoge gebrauch, der auf erkennung und anerkennung tatsächlichen wertes gerichtet ist, tritt zurück: nur bewahre dich vor der zu hohen würdigung der formen J. v. Müller s. w. (1810) 6, 41; ein glück, dasz wir ihn (den brief) zu lesen bekamen; so ist er doch in den hafen der tiefsten und freudigsten würdigung eingelaufen Pückler briefw. u. tageb. (1873) 3, 139; wie ein anderer im bewusztsein der würdigung schwelgt, die ihm zu theil wird M. v. Ebner-Eschenbach ges. schr. (1893) 5, 43. die dem urteil gemäsze behandlung einschlieszend: der (kleine philologische) fund ward nach verdienst ehrbar behandelt ... und eingeschaltet. so kam unbeachtetes zu gerechter würdigung J. H. Voss antisymb. (1824) 2, 57. auch für die anerkennung relativer berechtigung: bei aller würdigung ihrer motive Feuchtwanger geschw. Oppermann (1948) 85.
δ)
in steigendem masze für die an die form geschlossener mündlicher oder schriftlicher darlegung gebundene beurteilung, meist im sinne von β, s. auch Campe 5 (1811) 791ᵇ: auch habe ich sie (die werke) nur ... angeführt, ohne mich auf ihre nähere würdigung ... einzulassen Eschenburg entwurf (1783) 36 vorr.; die genaue würdigung der nach dem Mayländer manuscripte uns mitgetheilten kunstbilder, von unserm wackern hofrath Meyer verfaszt Göthe IV 33, 242 W.; nach diesem satz hoffte ich nun eine philosophische würdigung dieses teufelsglaubens zu hören; ... aber ... er (der dozent) blieb bei dem ersten wort teufel stehen W. Hauff s. w. (1890) 2, 43; die erste kritische würdigung des Mohammedanismus ... hat der Utrechter orientalist Hadrian Reland ... gegeben forsch. u. fortschr. 11 (1935) 451; dann liesz sich Jadassohn, obwohl sein essen kalt ward, auf eine ausführliche würdigung des kaiserlichen charakters ein. die philister, nörgler und juden mochten an ihm aussetzen, was sie wollten, alles in allem war unser herrlicher junger kaiser persönlichste persönlichkeit H. Mann d. untertan (1949) 132. speziell für literarische rezension: sie sprachen in Baden von einer kritischen würdigung, der sie den diamant (Hebbels drama) in den jahrbüchern unterziehen wollten Hebbel br. 4, 47 Werner; noch vermissen wir eine eingehende würdigung dieses werkes aus den kreisen der fachgenossen Freytag verm. aufs. 2, 94 Elster.
Zitationshilfe
„würdigung“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/w%C3%BCrdigung>, abgerufen am 25.04.2019.

Weitere Informationen …