vorleuchten verb.
Fundstelle: Lfg. 9 (1937), Bd. XII,II (1951), Sp. 1287, Z. 67
vgl.fürleuchten th. 4, 1, 1, sp. 768: preeminere vorluchten Diefenbach 453ᶜ; vorleüchten, praelucere Maaler 476ᵃ; vorleuchten, far lume al alcuno Hulsius (1618) 271ᵃ; vorleuchten, praelucere, praefulgere Stieler 1155; Adelung; Campe; vgl. Verwijs-Verdam 9, 1016 unter vorelichten.
1)
aus etwas hervor, von etwas her leuchten, im eigentlichen sinne und freier von glanz, farbe u. ä.: oberrücken (eines vogels) mit vorleuchtenden federgrunde Naumann naturgesch. d. vögel (1822) 4, 360; (das gesicht) etwas blasz, daher die augen desto dunkler daraus vorleuchten Stifter (1904) 1, 218. — übertragen: (damen) bey denen die ichheit so durch und durch vorleuchtet, dasz u. s. w. Bode Thomas Jones (1786) 6, 126; daher kam es, dasz gleich in seiner ersten schrift .. der gleiche gedanke ... vorleuchtete Gervinus gesch. d. 19. jh. (1855) 8, 211.
2)
mit stärkerem licht als anderes leuchten: der stern η ursae majoris ... ist jetzt gewisz unter den 7 hellen sternen des groszen bären der vorleuchtendste A. v. Humboldt kosmos (1845) 3, 255; im bilde: niemanden aber wäre die gottesfurcht nöthiger als den vorleuchtenden sternen dieser welt Lohenstein Armin. (1689) 2, 539ᵇ. — blumen:
dasz in höherem rot die rosen leuchten vor
Mörike 1, 117 Göschen.
freier: (möge) mir auch jenes abends unverdientes glück stets als der lichteste punct meines hiesigen aufenthalts v. Göthe IV 26, 77; glanz, wie ihn die hansa vorleuchtend zeigte Görres br. (1858) 3, 56; ihr vorleuchtender name steht unter einer früheren einladung P. Heyse im jahrb. d. Grillparzerges. 1, 246.
3)
mit einem licht vorangehen, um den weg zu beleuchten, vor jemandem her leuchten, wunderlicher weise von Adelung als seltene bedeutung bezeichnet: der vorleuchtende bediente wollte ihm das kind abnehmen Göthe 23, 155 W.mit dem dativ: gleich wie diser, der die gegene nicht sicht, darein er eim andern v. ... will Sebiz feldbau (1579) 36; ging er selbsten mit dem diener, der mir vorleuchtete Grimmelshausen Simpl. 535 ndr.; (Petrus hat) dem Malcho, so denen jüdischen canalien vorgeleucht, ein ohr abgehaut Abr. a s. Clara etwas für alle (1699) 2, 484; ihr gabt mir ja die erlaubnisz, eurer frauen vorzuleuchten Göthe 13, 1, 302 W.; sie sollte ihnen zur goldtruhe v. Eichendorff (1864) 3, 428; es wurde eine laterne hervorgesucht und mit dieser ihm vorgeleuchtet Holtei erz. schr. 28, 235. — vom lichte selbst: (inschrift eines leuchters) Zinkgref-Weidner teutscher nation weish. 3 (1653) 31. — im bilde:
der denen, so im finstern sind,
vorleucht als ein latern geschwind
Hayneccius Hans Pfriem 1926 ndr.;
da bringst du (Amor)
deine fackel, und sie leuchtet im dunkel uns vor
Göthe 1, 327 W.;
übrigens wünsche ich, dasz der geheimniszvolle opal ihnen nicht als ein irrlicht v. ... möge IV 21, 217; das gelbe tuch (einer im getümmel flüchtenden) leuchtet dir vor E. Th. A. Hoffmann 14, 151 Gr.leuchtend einem andern, stärkerem licht voranziehen:
der stern des morgens stieg empor
auf Idas hoher wolkenspitze
und leuchtete der sonne wagen vor
Schiller 6, 383 G.
mit dem nebensinne des vorbedeutens, ankündigens: dasz er (ein komet) ungezweyflet der teutschen nation und desshalb auch der eydgenossenschaft vorgeleüchtet hat Stumpf Schweizerchron. (1606) 763ᵇ; wie viele zeichen am himmel ... haben diesen verhängniszvollen zeiten vorgeleuchtet Schelling (1856) I 9, 36.
4)
von der vorstellung des mit einem lichte vorangehens und führens geht die reich entwickelte freie und übertragene bedeutung aus; so nimmt das wort unter umständen auch zeitlichen sinn an.
a)
dabei kann an die eigentliche sinnliche bedeutung mehr oder minder lebhaft erinnert werden: und daz dir der hoh vernünftiger weg dest bekanter sie, so wil ich dir vorlühten mit dem liehte eins guͦten underscheides Seuse dt. schr. 156 B.; daher ... also fürsten und ihre augen, nemlich die diener vorleuchtende tugendfackeln seyn solten Lohenstein Armin. (1689) 2, 583ᵇ; dasz die wolfischen werke ihnen allenthalben wie eine wahre fackel vorleuchten d. neueste aus d. anm. gelehrs. (1751) 8, 509; (philosophie) leuchtet, auch selbst chronologisch gerechnet, der wahrheit gleichsam vor Herder 3, 463 S.; viel zu spät kommt der halbkritiker, der uns mit seinem lämpchen v. will Göthe 40, 202 W.; als maler seinen nachfolgern auf rechtem wege vorzuleuchten H. Meyer gesch. d. bild. künste (1824) 3, 329;
also wöll auch dein gnadenglast
meim fürnemen vorleuchten
Fischart 3, 200 Kurz;
im labyrinth der entwürfe leuchtete lieb ihm vor
Hölderlin 1, 85 Litzmann;
mit himmelsglanz allen in nacht versunkenen
vorzuleuchten, dazu hat uns gott dich gesellt
Rückert (1867) 5, 268.
b)
zu freierem gebrauch entwickelt: wir müssen nicht nur uns selbsten, sondern auch unserem nächsten leben und v. Moscherosch insomn. cura parent. 39 ndr.; so sol dennoch nunmehr im gegenteihl die teutsche sprache durch zustimmung der hebraischen den Griechen und Lateinern selbst v. (in bezug auf herkunft der wörter) Schottel t. haubtspr. (1663) 19; dasz dem herrn Klopstock ich weisz nicht welcher geist der orthodoxie oft anstatt der kritik vorgeleuchtet hat Lessing 8, 52 M.; wozu (zur abfassung von dramen) ihm denn die beyden ersten stücke ganz freundlich v. werden Göthe IV 23, 21 W.; sie, als das mir vorleuchtende muster J. Grimm kl. schr. 1, 173; nun war das auge nicht gewöhnt, angesichts der menschlichen gestalt der hand rasch genug vorzuleuchten G. Keller (1889) 3, 10;
(alle,) die zu höherer kraft vorleuchteten
Voss ged. (1802) 1, 44.
c)
das verblassen des eigentlichen sinnes wird besonders bei der übertragenen anwendung deutlich durch die angabe, wodurch jemand oder etwas leitend, vorbildlich wirkt: einem mit gutem exempel v. Kramer teutsch-ital. dict. 1 (1700) 951ᵇ; die stadt Breszlau hat dazu auch den andern städten in Schlesien mit irem exempell vorgeleuchtet Rätel Curäi chron. v. Schlesien (1607) 289; das beispiel, ... womit er in seinem wichtigen schulamte vorzuleuchten habe Jean Paul 27, 157 H. — so der welt mit solcher ehr ... und heyligkeit haben vorgeleucht Guarinonius grewel d. verwüst. (1610) 229; den geringern standspersonen mit freundlichkeit, sanfftmut und tugend vorzuleuchten Moscherosch ges. (1650) 1, 400; muszten wir sehen, dasz der grosze allda hütende schaffpengel uns mit einen gröszern appetit vorleuchtete J. Riemer d. polit. maulaffe (1679) 286; mit gutem vorbilde vorzuleuchten Herder 19, 170 S.; (dasz) ein hofmeister gradezu v. müsse durch musterhafte ordnung A. v. Droste-Hülshoff br. an Schücking (1893) 109;
leucht uns noch mit deiner tugend vor
Overbeck verm. ged. (1794) 96;
5)
einzelnes:
a)
vor jemandem, ihm zur schau und ehre licht machen: als wann man ihm (gott) auff den herrgottstag vorleuchtet und vorpfeiffet Fischart binenkorb (1588) 181ᵃ.
b)
sichtbar, deutlich werden, eigentlich: er schlosz die augen, aber das schlanke, jungfräuliche gebild ... leuchtete dem geistigen blick vor Gaudy (1844) 9, 102. — übertragen: (dasz uns) unter allen veränderungen bestandheit, ordnung, folge der dinge vor- und einleuchtet Herder 23, 253 S.
c)
eigentümlich mit einem acc. des objects, leuchten lassen: wie der himmelisch vater thuͦt, der sin sonnen guͦten und bösen vorlüchtet Zwingli dt. schr. (1828) 1, 209 (nach Matth. 5, 45).
6)
vom verbum abgeleitet:
a)
vorleuchter, m., Campe; seltener im eigentlichen sinne: (er setzt es durch,) als v. zuerst das zimmer seiner braut zu betreten L. v. François d. letzte Reckenburgerin (1871) 2, 81. — freier: die augen sind gleichsam v. oder wegweiser Negelein vom bürgerl. standt (1607) 6. — bei Jean Paul 45/47, 82 H. heiszt der mond ein schöner v. der nachahmer. — vorleuchter, vorkämpfer und vorbilder (s. oben 4) Fr. L. Jahn 1, 482 E.; mnld.: dit boeck heet Lucidarius, dat is het is een voorluchter anderen boecken Verwijs-Verdam 9, 1019. — in besonderer wendung:
he wart gebaren yn der nacht,
der sunnen vorlichter,
unde wart dar yn den stall gelacht,
all der werlt stichter
Wackernagel dt. kirchenl. 3, 908.
Christus von ewigkeit her, vor der sonne, die er mit ihrem glanze geschaffen hat.
b)
vorleuchtung, f., selten gebraucht; sinnlich: eine ... munterkeit ... entsteht aus der v. der gebäude Hirschfeld theorie d. gartenkunst (1779) 5, 134. — nach 4: ohne heiliger schrifft v. last sich hie kein wunderwerck dichten Dannhawer catech.-milch (1657) 5, 917; unter v. der vernunft diesen gegenstand von allen seiten betrachten Bürger 389ᵇ Bohtz.eigenthümlich: welches gumpfen und venerische v. (belehrende vorbereitung zum liebeswerk) zwen gantzer tag ... wehret Guarinonius grewel d. verwüst. (1610) 1120.
Zitationshilfe
„vorleuchten“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/vorleuchten>, abgerufen am 17.09.2019.

Weitere Informationen …