vierteil, viertel n.
Fundstelle: Lfg. 2,3 (1919,1926), Bd. XII,II (1951), Sp. 313, Z. 66

Unterbegriffe in diesem Artikel

viertelabend · viertelabtheilung · vierteladel · viertelader · viertelanker · viertelapotheke · viertelarzt · viertelbauer · viertelbewegung · viertelblick · viertelsblick · viertelsblütig · viertelbogen · viertelsbruder · viertelbuch · viertelbüchse · vierteldrescher · vierteldukaten · vierteldüte · vierteleigenthümer · vierteleimer · viertelelle · viertelengel · viertelerbe · viertelfasten · viertelflächner · viertelflasche · viertelfürst · viertelsgedanke · viertelgeld · viertelsgelehrt · viertelgeviertchen · viertelglocke · viertelsgrül · viertelgulden · viertelgut · viertelhafen · viertelhammer · viertelhauptleute · viertelhauptmann · viertelherr · viertelsherz · viertelhirn · viertelhof · viertelhöfler · viertelhube · viertelhufe · viertelsirrthum · vierteljahr · vierteljahrgang · vierteljahrhundert · vierteljährig · vierteljährlich · vierteljahrtag · vierteljungfer · viertelkandel · viertelkanne · viertelkartaune · viertelkastorhut · viertelsknecht · viertelköchin · viertelkommissär · viertelkommissarius · viertelkopf · viertelkopfstück · viertelkorb · viertelkreuz · viertelkrone · viertelkrug · viertellade · viertellandsmann · viertellaut · viertelleute · viertellinie · viertellöhner · viertelmann · viertelmarkstück · viertelmasz · viertelmäszlein · viertelmeier · viertelmeilchen · viertelmeile · viertelmeister · viertelmeisterin · viertelmensch · viertelmetze · viertelmorgen · viertelmut · viertelnackt · viertelnote · viertelort · viertelpause · viertelspfeiler · viertelpfund · viertelplätte · viertelspott · viertelquärtchen · viertelreichsthaler · viertelrichter · viertelrohr · viertelsack · viertelschaff · viertelschatten · viertelschatz · viertelschein · viertelschelm · viertelschlag · viertelschlagwerk · viertelschlange · viertelschritt · viertelschwenkung · viertelschwimmer · viertelseite · viertelskat · viertelspeciesthaler · viertelstab · viertelstrich · viertelstück · viertelstündchen · viertelstunde · viertelstündig · viertelstündlein · viertelstündlich · vierteltag · viertelthaler · viertelton · vierteluhr · viertelweg · viertelwein · viertelweise · viertelwendung · viertelwind · viertelwüchsig · viertelzins · viertelzwanziger
ahd. fiorteil Graff 5, 405; mhd. vierteil, viertel mhd. wb. 3, 22ᵇ; Lexer mhd. handwb. 3, 342; zeitschr. f. d. alt. 6, 329; Jellinek mhd. wb. 869; mnd. verdel Schiller-Lübben 5, 236ᵇ; cabus Diefenbach gloss. 86ᵃ; maldrum, viertail 344ᶜ; modius, firteil 364ᶜ; nimo, vierteyl 380ᶜ; obulus, firteil eyns hellers 391ᵇ; pinta, ein vierteil von einer masz, pynta et vyrdel van eynre quarten 436ᵃ; quadra, viertel, vierdel, vierteil, virdeil 475ᵃ; quadrans, vierdeil, vierteil, viertel 475ᵇ; quadraplodie, vierteil des tags 475ᶜ; quarta, ein viertel 477ᶜ; quartale, eyn vierteil, -tail, -deil, viertel, virtel, fertel; eyn vierden teil; eyn verdel, verendel 477ᶜ; quartarium, vierteil 477ᶜ; quentinus, en vyrdel loits 478ᶜ; satum, dru viertal 514ᵃ; modius, virtel, nov. gloss. 255ᵃ; quadra, een vierendeel 310ᵃ; quartale, verndel; quartarium, viertail 311ᵃ; tetrarcha, künig über ein vierteil eins reichs 363ᵇ; ein vierteil eines stucks, quarta; der vierteil einer landvogtey, tetrarchia; der vierteil eines schuͦchs lang, das ist, ein handbreit, quadrans pedis Maaler 448ᵇ; viertel, quarta pars; ein viertel korn, quartarius frumenti Stieler 2274; viertheil, quarta pars Steinbach 2, 805; viertel (das, vox composita, pro vierte theil ...) quarta pars 895; vier theil, oder zusammengezogen viertel, quarta pars; das viertel einer erbschafft Frisch 2, 401ᵇ. in der heutigen schrift- und umgangssprache ist viertel durchaus die herrschende form, vgl. den folgenden abschnitt. im nl. entspricht vierendeel, in dän.-norweg und schwed. fjerdedel.
1)
das wort ist eine zusammenrückung der ordinalzahl mit teil, wobei der erste bestandtheil verkürzt wurde, der zweite seinen vocal einbüszte. die ausprache in der umgangssprache der gebildeten ist vĭrtl. ain viertl Aventinus bayer. chron. 1, 590, 21. die beiden bestandtheile vierte teil können natürlich auch heute noch getrennt und gleichbedeutend mit viertel gebraucht werden, soweit dieses im allgemeinen den bestimmten bruchtheil bezeichnet; beachte den gebrauch des artikels: ein viertel meines vermögens, der vierte teil meines vermögens. während vierding eine ganz germanische bildung ist, darf viertel als eine übersetzung von quarta pars angesehen werden. viertel hat neutrales geschlecht, (daz viert[e] teil), indessen macht sich das schwanken des geschlechts von teil doch geltend; auf m. deuten die formen vierenteil, nd. vêrendêl, nl. vierendeel (s. unten). wir haben in gegeben einen viertel an unserm slosze quelle des 15. jh. bei Lexer mhd. wb. 3, 342; quadrans, der vierteil dez tagz, der viertel eines plapparts Diefenbach gloss. 475ᵇ; der vierteil einer landvogtey, der vierteil eines tagwercks Maaler 448ᵇ (neben das viertel, masz).
mein herr nembt drey theil in absent,
der vierteil bleibt mir in der hendt
H. Sachs 9, 4, 25 lit. ver.
m. geschlecht von viertel wird bezeugt für die mundart von Habkern (Schweiz) zeitschr. f. deutsche mundarten 1967, 312; ebenso m. in der mundart von Jaun (Stucki 146). m. und n. je nach der bedeutung Hunziker aarg. wb. 86, s. unten. die gleiche differenzierung scheint schon bei Maaler vorzuliegen; vierenteil, m. und n. Fischer schwäb. wb. 2, 1478; altfries. fiardandel, m. und n. Richthofen altfries. wb. 738ᵇ. in den beiden folgenden stellen nimmt vierteil scheinbar f. geschlecht an: auf ain halbe fierthail ainer meil chron. v. Kaisheim 46 lit. ver.; by einer vierteill einer mil by Nürnberg Th. Platter 18 Boos; das geschlecht von vierteil wird hier durch das folgende meile bestimmt. etwas anders ist: auf eine halbe viertel weges quelle des 18. jh. bei Müller-Fraureuth wb. d. obersächs.-erzgeb. mundarten 2, 622ᵃ (hier wohl viertel einer wegstunde, vgl. unten 3). adjectivische flexion: (nach analogie von halb:) mer denn ein vierteiler meil deutsche städtechron. 11, 618, 17; vgl.: als der mond, der ist jetzt halb, dann viertel, dann gar nicht Paracelsus opera (1616) 2, 106 B. gesteigert: bisz ich das vierthelst hundert voll gemacht habe ollapatrida 372 neudr.; vgl. unten viertelste. die durch den verlust des tons eingetretene verkümmerung des zweiten theils ist schon in mhd. zeit bezeugt (vgl. vierdel zeitschr. f. d. alt. 6, 329). dasz sich vierteil bis in die neueste zeit gehalten hat, beruht auf einem immer wiederholten bewuszten anknüpfen an teil; neben viertel und vierteil begegnet in älterer sprache auch viertal: dasz nicht mer dan ain viertal vich lebendig beliben ist deutsche städtechron. 5, 174, 2 (Augsburg); vgl. Schmeller bayer. wb. 1, 845; Fischer schwäb. wb. 2, 1478. vierteil hält sich in der neueren sprache am besten in der allgemeinen anwendung, dasz es einen bestimmt gemessenen bruchtheil von irgend etwas bezeichnet. dagegen erscheint es uns jetzt in den prägnanten bedeutungen des wortes ganz fremdartig. Adelung behauptet, dasz man in der 'edlern' schreibart häufiger viertheil als viertel schreibe und in oberdeutschen mundarten auch so spreche; im 'hochdeutschen' sei aber die verkürzte aussprache die üblichere. in den oberdeutschen mundarten ist jedenfalls -teil überall verkürzt. vierteil in allgemeiner anwendung: rechnet man 5. meylen, daran denn noch mehr als ein gut vierteil fehlet Hennenberger ercl. d. preusz. landtafel (1595) 9 (auf derselben seite: schier 5. viertel einer meylen; drey meylen, und ein viertel); kaum das viertheil ihres miethzinses Thümmel reise in die mitt. prov. v. Fr. 4, 391; man rechne sie weg und ein armes viertheil bleibt noch zurück Schiller werke 2, 352 krit. ausg.; nach diesen vorschriften nahm ich eine grosze phiole, füllte sie zum vierteile mit sand, zum vierteile mit wasser, dann mit oel und das letzte vierteil liesz ich leer G. Keller ges. werke 1, 106. die juristen des bürgerl. gesetzbuchs haben dem pedantisch klingenden vierteil den vorzug gegeben: eine mehrheit von drei vierteilen der erschienenen mitglieder 33; der überlebende ehegatte des erblassers ist neben verwandten der ersten ordnung zu einem vierteile .. der erbschaft als gesetzlicher erbe berufen 1931. in prägnanter anwendung: die gantze welt gibet bey allen kranken acht auf vollmond, neumond oder vierteil Butschky Pathmos (1677) 427; wohlbestallten hauptmann des grimmischen viertheils Prätorius winter flucht d. sommer vögel (1678) zueignung A 1ᵇ; wenn ... die vorschläge ein gantzes viertheil ausmachen sollten Ph. E. Bach art das clavier zu spielen (1759ff.) 1, 59. der nom. acc. plural von vierteil wird in der neueren sprache gewöhnlich auf c gebildet: ein viertel des zehntens erhielt der bischof, ein viertel jedes ortes der pfarrer, und die übrigen beiden viertheile die kirche Möser werke (1842ff.) 3, 97; drei vierteile desselben (des tisches), von der jugend und den dienstleuten besetzt G. Keller ges. werke 1, 313. prägnante bedeutung: man hat alle viertheile von Paris durchsuchet d. neueste aus d. anmuth. gelehrsamkeit i, 430; also eilten alle viertheile (in Florenz) auf die gewohnten posten J. v. Müller werke (1810ff.) 2, 357. daneben findet sich auch der nom. acc. plur. viertheil: drey viertheyl war er dort und nur ein viertheil hier Hippel lebensläufe (1778ff.) 1, 22; alles, was einmal war, hatte drei viertheil richtigkeit bei ihm voraus Laube ges. schriften (1875ff.) 9, 93; verliesz uns die kanone, die wir hatten, mit den kanoniers und mehr denn drei viertheil unserer mannschaft Kerner bilderbuch (1849) 65; gen. plur. auf n:
das gantz jar wirt getheylt inn vier
gleicher viertheylen und quartir
Wickram werke 8, 232, 205 lit. ver.
vgl. mundartlich den plur. vierteln Schmeller bayer. wb. 1, 844, das besonders als maszbezeichnung auszerordentlich oft gebrauchte wort war der umbildung und entstellung sehr ausgesetzt; dabei zeigt sich die erscheinung, dasz, wo mehrere formen neben einander bestehen, sie in ihrer bedeutung differenziert werden, vgl. z. b. Fischer schwäb. wb. 2, 1480; nd. varndeel, gewicht, kornmasz, vertel, landmasz, brem. wb. 1, 377 (letzteres entweder aus dem hochd. eingeführt, oder gleich hochd. vierzel). beachtenswerth sind vor allem die formen, die ein n vor teil oder tel aufweisen und sowohl hochd. wie nd. sich finden; sie gehen zurück auf eine verbindung (den) vierden teil, setzen also m. voraus; der acc. erklärt sich wohl aus der häufigen verbindung mit verlangen oder geben (vgl. Jellinek mhd. wb. 868; quartale, eyn vierden teil Diefenbach gloss. 477ᶜ; doran haben wir eyn vyrdenteil handelsrechn. d. d. ordens 64 Sattler); vierenteil (m. und n.), vierntel, vierndel Fischer schwäb. wb. 2, 1477; mnd. vêrndêl Schiller-Lübben mnd. wb. 5, 240ᵃ; vordendêl 332ᵃ; veerendeel Dähnert plattd. wb. 516ᵇ; fördendêl ten Doornkaat-Koolman ostfries. wb. 1, 538ᵇ; varndeel brem. wb. 1, 377; fries. fiardandel, fiarden-, fiaren-, fiarndel Richthofen altfries. wb. 738ᵇ; nl. vierendeel; mnl. vierdendeel Verwijs-Verdam mnl. wb. 9, 441; ain vierenthail ainer stunde Zimm. chron. ²2, 151, 5; etwa noch so starck als ein vierten theil des zolls breit Aitinger jagd- u. weidbüchl (1681) 333. diminutiva treten zu den einzelnen formen: viertelchen, 1/16 malter (kornmasz) Pfister nachtr. 315; nd. ein verrendelken bers Schiller-Lübben mnd. wb. 5, 240ᵇ; das viertele (aus viertel-le) Fischer schwäb. wb. 2, 1477; Martin-Lienhart wb. d. elsäss. mundarten 1, 130ᵇ; viertele, das, modiolus Maaler 448ᵇ; pinta, viertailin Diefenbach nov. gloss. 436ᵃ; vierenteillein Fischer a. a. o. 1478; ettliche nemen zu einem viertheilin wassers j. lot gestoszner negelin Gäbelkover artzneybuch (1595) 1, 2.
2)
viertel bezeichnet den einzelnen bruchtheil eines in vier theile zerlegten ganzen; wir können jetzt sagen: ich habe ein viertel, nicht aber: das viertel meines vermögens verloren; im zweiten fall musz den vierten teil eintreten. die ältere sprache bewegt sich freier: das vierteil des tempels viel ouch nyder und ertöttet da der abgötter priester der heiligen leben. winterteil (1471) 170ᵇ; selten so in neuerer sprache: der protestantismus, wie er nunmehr war und damit verdammt wurde, umfaszte vielleicht das viertheil der bevölkerung Ranke werke 7, 190. dasz der zusammenhang mit vierte teil, aus dem es zusammengeschoben ist, noch empfunden wird, zeigt sich, wenn vierteil in der aufzählung für vierte teil eintritt, was in der sprache der gegenwart auch nicht mehr möglich ist. in der 7. fabel bei E. Alberus verlangt der löwe zuerst das erste theil (16), dann das ander theil (22), weiter das drittheil (28) und viertheil:
die meinste arbeit hab ich than
drumb will ich auch das dritteil han.
das vierteil mus mir auch zu stan,
wollt ihr andersz mein freundschafft han
so in der ausgabe von 1534 (33 neudruck), in der von 1550:
so müst jr euch ergeben drein,
das mir das vierdt theil auch zusteh.
beim gebrauch des plurals ist zu beachten, dasz vierteil in älterer sprache auch für vier teile stehen kann: verkundigen durch die virteil der werlt den glauben der hailigen dreivaltikeit d. erste deutsche bibel 1, 5 lit. ver.; und ein flusz ging aus von der stat der wolust zuͦ feuchten daz paradeisse. der dar noch wart geteilt in vierteil 3, 49 (gen. 2, 10: qui inde dividitur in quatuor capita); vgl. dagegen vier vierteil; also haben sie auch die nacht in vier vierteil geteilet Luther werke 28, 374, 14 Weim. im wb. d. elsäss. mundarten von Martin-Lienhart 1, 130ᵇ ist bemerkt, dasz in der allgemeinen anwendung für den bruchtheil nicht viertel, sondern der vierte teil gebraucht wird. aus den idiotiken läszt sich nicht feststellen, ob auch in anderen gegenden das gleiche zu beobachten ist; beachtenswerth ist die von Hunziker (aarg. wb. 86) angemerkte differenzierung: viertel, m., der vierte theil, viertel, n., hohlmasz. im nl. wird vierendeel in der allgemeinen anwendung von bruchtheil gemieden. man sagt ein, drei viertel, gewöhnlich aber ein halb, ein halbes, die hälfte; nur wo es auf die vorstellung zweier einzelner viertel ankommt, wird natürlich zwei viertel angewendet; die declamation, welche allein fast zwei viertheile des ausdrucks, ich will sagen den ton und die gebehrde, in sich faszte Schubart briefe 1, 85 Strausz; hier würde man an sich die hälfte erwarten, wenn nicht durch ton und gebehrde der ausdruck zwei viertheile gerechtfertigt würde. — zu dem latz nam man ausz sechtzehen ballen ein virteyl, reichlich gerechenet Fischart Garg. 174 neudr.; die hälfte (des vermögens)? nein, das ist es nicht. das drittel? auch wohl nicht. das viertel doch? schwerlich Lessing werke 2, 129 Muncker; ein vierttheil und noch eins dazu machen freylich ein halbes wenn beyde von einem ganzen sind Kästner verm. schriften (1783) 405; nichts halb, lieber freund! und ein blat ist kaum ein viertel Hippel lebensläufe (1778ff.) 2, 37. sprichwörtliches und redensarten: drei viertel ist kein pfund Wander sprichw.-lex. 4, 1641; er ist nicht ganz dumm, aber starke drei viertel Fischer schwäb. wb. 2, 1478; statt drei sagt man bisweilen scherzhaft ein viertel dutzen̄d, als wenn die zahl dadurch grösser erscheinen sollte; fünf viertel für, auf die elle geben musz ursprünglich bedeuten: seinen eigenen vortheil nicht wahrnehmen, zu nachgiebig sein; hij geeft geen vijf vierendeel voor eene el, maar klieft een zwavelstokje in vieren, letzteres zur bezeichnung des sehr genauen, auf seinen vortheil bedachten menschen Wander a. a. o. der gen. wird als adv. gebraucht, s. unten viertels.
3)
das ganze, dessen viertel bezeichnet wird, steht im genit.; so in ganz allgemeiner anwendung; vor dem genit. stehen der bestimmte oder unbestimmte artikel, pronominale adj. u. ä.: ainem viertail aines tages Konrad von Megenberg sphaera 30, 4 (DTMa); ich hab ein vierteil eins silbern sekels bey mir 1. Sam. 9, 8; höchstens drei viertheile des preises Herder werke 15, 194 Suphan; in drei vierteln aller lustspiele wird gehorcht Fontane ges. werke I, 4, 132;
drey viertel der armee vernahmen sie
Schiller schriften 12, 77 krit. ausg.;
in dem ersten viertel des sechzehnten jahrhunderts Göthe werke 44, 303 Weim. viertel eines jahres, einer stunde, vierteljahr, -stunde. als nun der kauffman auff ein fierteil eines jars bey inen gewesen Wickram werke 2, 431, 20 lit. ver.; so sy nit meer dann drey psälmlin läsen wöllen, leuten sy ein vierteill einer stund darzu Eberlin von Günzburg schriften 3, 101 neudr.; viertel einer elle, meile (viertelelle, -meile): uff einer jeden seiten ein viertel einer ehlen lang Aitinger jagd- u. weidbüchl. (1681) 161; neher ungefarlich dann in einem fierteil einer mil Schade sat. u. pasq. 3, 70. der genit. vorausgestellt:
ains jâres wol ein vierteil
si wâren vrœlich unde geil
Heinrich v. Neustadt Apoll. 6029.
in der älteren sprache kann der genit. unmittelbar, ohne artikel zu viertel treten. besonders in häufiger vorkommenden verbindungen (vor allem bei maszen, s. unten 6 und 7); von diesen verbindungen hat sich ein viertel weges gehalten: jemandem auf ein viertel weges entgegenkommen, auf ein viertel seines weges; in älterer sprache ist aber viertel in dieser verbindung eine längenbestimmung, viertel einer wegstunde oder einer meile; in letzterem sinne verzeichnet noch Campe viertelweges unter viertelmeile; vgl. viertelmeile, -stunde weges unten unter viertelmeile, -stunde; das mittlere wort ist ausgefallen; vgl.viertelweg, m.: man machet einen langen hagen, der sich vorn auff ein vierteil weges erstreckt Micrälius altes Pommerland 2, 393 (buch 6); do se do quemen up ein verendel weges nha der stadt Schiller-Lübben mnd. wb. nachtr. 298ᵃ. — viertel jars: binnem eynem verndell jares; alle ferendell jares Schiller-Lübben mnd. wb. 5, 240ᵃ; uff die vier virtel iares Luther werke 12, 25, 5 Weim.; das ain yegklicher mitburger soll ain genannt gelt geben alle viertail jares Baumann quellen z. gesch. d. bauernkrieges 119 lit. ver. 139; in gleichem sinne: zum dritten soll ayn yeder burger under dem schusterhandwerk 12 D zu wachgelt geben ain viertail jars 124; kein gantzes viertheil jahrs Rist friedej. Teutschland (1653) 88; ein vierteil brots oder anderer dingen, ein stuck brot Maaler 448ᵇ; ein varndeel punds brem. wb. 1, 377; oft so in älterer sprache, wenn viertel ein bestimmtes masz ist: eyn verdendel wasses Schiller-Lübben mnd. wb. nachtr. 298ᵃ; mit eim vierteil wins Fischer schwäb. wb. 2, 1479.
4)
verbindung mit von statt des genitivs: ein vierteil von einem käsz, oder ein stucke käsz Maaler 448ᵇ; he ath an ener maltyd en verndel van eneme schape Schiller-Lübben mnd. wb. 5, 240ᵃ; eyn verendel van eneme daghe nachtr. 298ᵃ; mit eim vierteil von eim hin gestoszen öles, und ein vierteil vom hin weins 2. Mos. 29, 40; ein viertheil vonn einem kalb Guarinonius grewel d. verw. (1610) 549; mnl.: dat vierendeel van enen manne, der vierte theil des wehrgeldes Verwijs-Verdam mnl. wb. 9, 450.
5)
das substantiv kann auch unflectiert sich unmittelbar an viertel anschlieszen, wobei viertel entweder in allgemeinem sinne oder prägnant gebraucht wird. im ersteren falle bezeichnet viertel den vierten theil dessen, was folgt. hier ist in neuerer sprache allmählich eine einschränkung dieses gebrauchs eingetreten. verbindungen wie ein viertel jahr, eine viertel stunde, eine viertel meile, ein viertel ton sind zusammengerückt und werden durchaus als composita empfunden, ebenso bei maszen und gewichten (wenigstens in den casus obliqui; man kann sagen ein viertel elle tuch, aber nicht mit einem viertel elle tuch. dagegen in wendungen wie viertel huhn, gans findet in den casus obliqui keine zusammenschiebung statt: es ist noch ein viertel huhn übrig geblieben; mit einem viertel gans zufrieden sein). sobald viertel ein bestimmtes masz oder gewicht bezeichnet, folgt unbeschränkt das subst. in unflectierter apposition (vgl. unten 6 und 7). zu beachten ist die gebrauchsweise bei drei viertel, das jetzt meist zusammengeschrieben wird. man sagt dreiviertel pfund, zoll, aber dreiviertel ellen (was allerdings Adelung unter viertelelle verwirft), meilen, obgleich es doch weniger als eine meile ist; dabei wird dreiviertel als einheit empfunden (nicht drei viertelmeilen). jahr bleibt unflectiert: er ist dreiviertel jahr ausgeblieben, wurde zu dreiviertel jahr gefängnis verurteilt. bei fünf, sieben viertel steht ebenso der plur. bei elle, meile; s. aber unten Göthe 25, 116 bei elle. bei gehalt: mit dreiviertel gehalt auskommen; ein viertel gehalt einziehen. die schreibung folgt der entwicklung erst nach, viertel wird vom folgenden worte noch getrennt, wenn es sich mit ihm schon zum compositum verbunden hat. jahr (vgl. vierteljahr); deutlich noch getrennt: soll er (jeder bürger) 15 D ain viertail jar geben (wie sonst ain viertail jars, in jedem vierteljahr, alle vierteljahre) Baumann quellen z. gesch. d. bauernkrieges 133 lit. ver. 139; dagegen: viertel jahr, tempus trimestre Stieler 2274; bringt ein sontag den andern, ein virteil jar das ander Luther 29, 209, 7 Weim.; neben welchem er doch die tage seines lebens über drey viertel jahr nicht zugebracht Grimmelshausen Simpl. 3, 29 lit. ver.;
nun verging ain virtail jar
H. Sachs fabeln u. schwänke 2, 344, 27 neudr.;
seit du dich zeigst der sonnen
ist hin ein viertheil jahr
Dach ged. 691 lit. ver.;
so werd er na dre veerdel jahr ok junge frucht upgahn
Laurenberg scherzged. 151 lit. ver.
binnen einem viertel jahre (die flexion zeigt, dasz das compositum vorliegt), sollen sie noch einen brief von mir haben Göthe briefe 1, 211 Weim. — stunde (vgl. viertelstunde): viertheil stund, quadrans horae Dentzler clavis linguae lat. (1716) 318ᵃ; nun waren die baidt brüeder nit ein fierentail stund bei ainandern gewesen Zimm. chron. ²4, 111, 5; merkwürdig in umstellung: ich meines theils möchte mir wünschen, einmahl auf ein stund viertheil (aber keine minute länger) verliebt zu seyn Birken ostländ. lorbeerhayn (1657) 34; ein vierteil uhr in gleicher bedeutung: stund ain viertail or im pranger deutsche städtechron. 11, 618, 20 (Nürnberg):
da ich höret ein grosz rumor,
stund ich fast auff ein vierteil uhr
Hans Sachs fastn.-sp. 1, s. 43, 190 neudr.
längenmasze; meile (vgl. viertelmeile): daselbs das mer am engsten ist, nit gar ein viertail meil prait Aventinus bayer. chron. 1, 408, 8; am ersten tage unserer reise legten wir ... zwei und drei viertel meilen zurück Holtei vierzig jahre 1, 332; elle (vgl. vierteielle): viertel ele, quadrans ulnae Stieler 2274; nur fünf bis fünf ein halbe viertel elle breit Göthe werke 25, 1, 116 Weim. (nach dem heutigen sprachgebrauch wäre ellen zu erwarten). gewichte: ein, drei viertel pfund, fünf viertel zentner. hohlmasz: dazu das tranckopffer ein viertel hin weins 3. Mos. 23, 13. — viertel gans, huhn u. ä.: wenn man die papisten, sonderlich, so itzt mit schreiben fast plerren, alle ynn einen hauffen keltert und darnach schmeltzet, und sieben mal distilliert, so solte nicht ein vierteil zungen draus gebracht werden, die solcher artickel einen kundte recht leren Luther werke 26, 531, 11 Weim.; zungen ist nominativ.
6)
weit verbreitet ist viertel als trockenmasz, besonders für korn, dinkel, hafer u. s. w.; es bezeichnet bald ein gröszeres, bald ein kleineres masz. genauere bestimmungen sind in einzelnen der angeführten wörterbücher gegeben (vgl. auch die angaben bei Adelung und Jacobsson technol. wb. 8, 89ᵃ); einmal bezeichnet viertel den vierten theil eines scheffels (besonders norddeutsch), andrerseits aber wird viertel wie ein grundmasz verwendet (s. z. b. Vilmar idiot. v. Kurhessen 430); vgl. mhd. wb. 3, 22ᵇ; Lexer mhd. handwb. 3, 342; für dieses und die im folgenden angeführten masze für anderes, vgl. die oben angeführten glossen bei Diefenbach, wie cabus 86ᵃ, maldrum 344ᶜ, modius 364ᶜ, nov. gloss. 255ᵃ u. s. w.; vierteil, das, eine gattung kornmaszes, der vierdt teil eines müts Maaler 448ᵇ; genaue angaben über die verschiedene grösze des viertels finden sich bei Fischer schwäb. wb. 2, 1478; es sind zwei viertel, ein groszes und ein kleines zu unterscheiden, für letzteres wird meist das dim. gebraucht. die verschiedenen masze werden nach dem ort ihrer geltung bezeichnet: reutlinger, bibracher, tübinger viertel. ebenso bei Schmeller münchner, amberger, hartensteiner viertel 1, 845; 'das viertel als getreidemasz war entweder gegupft oder gestrichen und hielt zwischen 1,3 und 1,8 wiener metzen, doch fast jeder markt hatte sein eigenes viertel' Unger-Khull steir. wortschatz 232ᵇ; viertel, der vierte theil eines scheffels Lexer kärnt. wb. 95; viertel wird nach Vilmar idiot. v. Kurhessen 430 in dem gebiet Niederhessens gebraucht, wo malter nicht üblich ist, es soll dem malter im wesentlichen gleich sein. viertelchen, ein kleineres masz Pfister nachträge 313; viertel eines scheffels Müller-Fraureuth wb. d. obersächs. u. erzgeb. mundarten 2, 622ᵃ; ebenso bei Frischbier preusz. wb. 2, 445ᵇ; een varndeel roggen, der vierte theil des scheffels, brem. wb. 1, 377; viertel erscheint ferner auch als masz für anderes (abgesehen von flüssigkeiten); für salz Jacobsson technol. wb. 8, 89ᵇ; für heu, früchte Fischer schwäb. wb. 2, 1478; es kann prägnant aufgefaszt werden als der vierte theil eines gewichtes, z. b. pfundes: ein halbes viertel (= 1⁄8 pfund) fleisch Müller-Fraureuth a. a. o. 2, 622ᵃ. eines zentners: bomwulle ne mot neman min vorkopen denne eyn verndel, dat sint vif unde twinticht punt Schiller-Lübben mnd. wb. 5, 240ᵃ; der vierte theil von 160 stück, ein viertel krebse Schmeller bayer. wb. 1, 845; viertel eier Fischer a. a. o. 1479. als raummasz für holz der vierte theil eines achtels Frischbier preusz. wb. 1, 14ᵃ ; vgl. Verwijs-Verdam mnl. wb. 9, 451; gent der hêrschaft jêrlich 51⁄2 vierteil kernen, 81⁄2 vierteil habern und ein vierteil roggen habsburg. urbarb. 49, 17 lit. ver.; er giltet ouch 2 vierteil unde drîe teil eins vierteils salzes 131, 2; ain viertal guͦter roter ärbisz ... ain viertal guͦter wiszer ärbisz ... ain viertal büllen ... ain viertal rüben Ulrich von Richental constanzer concil 39 lit. ver.; (gewicht:) vor 1 grose lyne, dy weget 2 steyne 1 firteyl marienburg. treszlerbuch 117, 35; darumb nim ein untz oder viertel gunst und gelt, und lasz einem anderen gantz scheffel, sümmeren, wollseck, und so du wilt, schiff und wagen voll kunst, tugent, gerechtigkeyt Franck sprüchw. 2, 164ᵇ (1541); sitzet auf kein viertheil die discourse d. mahlern 3, 11 (als übersetzung von ἐπὶ χοίνικι μὴ καθέζου); das viertel apfel, birn und erdäpfel könnt ich beym haus um 12 kr. haben Bräker schriften (1789ff.) 1, 177; der könig sagte: ich habe ein viertel mohnsamen säen lassen Grimm kinder- u. hausmärchen (1812ff.) 1, 61.
7)
masz für flüssigkeiten, besonders wein oder bier, vgl. mhd. wb. 3, 22ᵇ; Lexer mhd. handwb. 3, 342; Scherz-Oberlin gloss. 1806; Verwijs-Verdam mnl. wb. 9, 449; auch hier ist zwischen einem gröszeren und einem kleinen masz zu unterscheiden; letzteres, oft im dim., ist jetzt allgemein in Süddeutschland = 1⁄4 liter als weinmasz. genauere angaben über die verschiedenen masze s. bei Fischer schwäb. wb. 2, 1479, Schmeller bayer. wb. 2, 845; Unger-Khull steir. wortschatz 232ᵇ; Müller-Fraureuth wb. d. obersächs. w. erzgeb. mundarten 2, 622ᵃ; Adelung, Jacobsson technol. wb. 4, 543ᵃ; 8, 89ᵃ; viertel: ist auch ein bier-maas, welches 2 gantze oder 4 halbe tonnen, oder drey dreylinge, oder 180 mesz-kannen hält allgem. haushalt.-lex. (1749ff.) 3, 600; 41⁄2 fuder weins und sechs virteil deutsche städtechron. 2, 294, 14; ez ist auch gesetzet, daz man kain pier hoher sol geben denne daz viertail umbe zwen haller ... durch den sumer daz viertail umbe drei haller und niht hoher; und swer daz bricht, der gibt als ofte lx haller van ieclichem aimer nürnb. polizeiordnungen 210 lit. ver.; viertel ist hier also ein kleines masz; darumb sol inen ein paumeister geben zwei firteil weins zu vertrincken Tucher baumeisterb. 128, 10 lit. ver.; und haben in hernach in groszen ehren gehabt, auch im derhalben etlich vierteil traminner geschenckt Lindener schwankb. 68 lit. ver.; (wöchentlich) 1 eimer wein, 3 viertel bier Schweinichen denkw. 155 Österley; mitten durch netzten sie auch ihre kehlen mit manchem viertel (hier wieder das kleine gemäsz, viertel einer flasche) Hauff werke 2, 2, 20 (DNL);
dasz gilt ihm oder mir
zwo kannen reinschen weins und noch ein viertel bier
Rachel sat. ged. 15 neudr.;
andere flüssigkeiten: ein viertail mâgöles habsb. urbarb. 264, 9 lit. ver., vgl. Schmeller 1, 845;
darnach nembst du den trunck erst billich,
nemblich ein vierteil putter millich,
tempriert mit eym viertl summer pier
H. Sachs fastn.-sp. 1, 134, 76 neudr.
8)
das maszgefäsz selbst wird auch prägnant mit viertel bezeichnet. einen kopf (grind) haben, körperlich gemeint, so grosz wie ein viertel (hier also ein gröszeres masz): oder geistig gemeint, zur bezeichnung eines beschränkten menschen; bei einem sehr dummen kann man die dummheit mit vierteln messen; wetterregel: fastnacht sonnenschein drückt das korn ins viertel 'nein; wenn einer kann in einem imi hausen, nach sollte er kein viertel anschaffen, von einem der über seine verhältnisse hinaus baut; imi ist das kleinere masz Fischer schwäb. wb. 2, 1478; er het e chopf wie nes olts fiertel Seiler basler mundart 115ᵇ; wirt auch ein liecht anzündt das es under ein vierteyl gesetzt werde züricher bibel von 1531; 2, 210ᵇ (Marc. 4, 21 unter einen scheffel Luther); und war ... ir houpt groszer den ein fierteyl deutsche volksbücher, h. von Bachmann u. Singer 229, 6 lit. ver.; do das alls nit wolt belfen, do fing er an und warf ain furkugel hinin, die was alls gros alls ain firtel, damit man korn mist Hug villinger chron. 71 lit. ver.; an nutz-holtze können genommen werden, kannen, tonnen, viertel, fasse Döbel jägerpractica 3, 38;
wer gibt kloben und mahlenschlösser?
wer giebt viertel, schätz, mörszner, löffel?
Hoffmann findlinge 260.
9)
als längenmasz der vierte theil einer elle Fischer schwäb. wb. 2, 1479; das holz war 10 viertel lang, ohne nähere bezeichnung des maszes Müller-Fraureuth wb. der obers. u. erzgeb. mundarten 2, 622ᵃ. viertel als elle: enne dreizentholbvirtlige säge, säge von '3 ellen 11⁄2 viertel' länge 622ᵇ.
10)
als flächenmasz, verschiedener grösze: das viertel ackers; in einer quelle des 15. jh. werden theils 4 theils 8 viertel ackers auf den hof gerechnet Schmeller bayer. wb. 1, 845. vgl. Lexer mhd. handwb. 3, 342; der vierte theil eines morgens Fischer schwäb. wb. 2, 1479; (beim kauf eines gutes ist zu erforschen) ob, und wie viel viertel oder tagwerck weingärten es habe Hohberg georg. curios. 1, 10; auf nd. gebiet ein weit gröszeres masz; der vierte theil des lant, en vêrdendêl landes = 27 morgen Schiller-Lübben mnd. wb. 2, 620ᵇ; im brem. wb. 1, 377 aber vertel landes = 100 ruthen; das t weist darauf hin, wie schon oben bemerkt, dasz vertel entweder aus dem hd. eingeführt ist oder dasz hier fierzel vorliegt (s. d.).
11)
thiere, die zur nahrung bestimmt sind, werden in vier theile zerlegt (ein viertel gans, huhn, schwein, kalb u. s. w., vgl. oben unter 5). prägnant werden dann auch die keulen als viertel bezeichnet, genauer als hinterviertel: so dum as een achter-varndeel vam kalve brem. wb. 1, 377; vgl. hinderviertel im gleichen sinne Martin-Lienhart wb. d. elsäss. mundarten 1, 130ᵇ; es wird aber vom kalbe alles gebrauchet: das fleisch, die brüste, die viertel, der kopff, die füsze frauenzimmerlex. 963; besprengte die viertel (des opferthiers) mit meel und saltz und verbrennete alles zu aschen Lohenstein Armin. 1, 10ᵇ; wie ein masz: 1 viertel rindfleisch Schweinichen denkwürd. 155 Österley; es ist eine gröszere menge gemeint, da von einer wochenportion die rede ist; hinterviertel von fröschen: ohn das hinder loch, darinn der frösch hinder viertheil unverdäuet ligen Fischart Garg. 58 neudr. diese vorstellungen werden dann auf den menschlichen körper übertragen: ich werde dir's viertel höher heben (den hintern), ich werde dich strenger behandeln Castelli mundart in Österreich u. E. 127; der hat ausgedroschen im hintern viertel, ist hinten sehr mager Fischer schwäb. wb. 2, 1479; hier sind zwei bedeutungen verschmolzen, hinterviertel, keule und viertel, theil der scheuer (s. unten 14). wann sie mich im hindern viertheil küssen wolten Frey gartengesellschaft 50, 3 lit. ver. durch die strafe des vierteilens (s. dieses) wurde der leib des verbrechers in viertel zerlegt, diese theile werden galgenviertel genannt (Schmeller bayer. wb. 1, 844) und von einander getrennt aufgehängt: des anderen dages na des hiligen cruces dage erhoginge, uppe eynen donnerdach, wart Wolter Holthusen gerichtet unde in veer verndel gedeylt unde up veer rade gelecht deutsche städtechron. 16, 398, 5 (Braunschweig); von diesen vorstellungen ausgehend: ihre asche ist in den wind gestreut, oder die vier viertel ihres historischen leibes sind an die vier thore der weltgegenden genagelt Brentano ges. schriften (1852 ff.) 5, 382.
12)
viel gebraucht wird viertel um einen bezirk in einer stadt zu bezeichnen (franz. quartier); von einer viertheilung, von der der gebrauch ausgegangen sein musz, ist dabei nicht mehr die rede; vgl. über dieses schwinden des zahlbegriffs Nyrop - Vogt das leben der wörter 151; früher waren die viertel begrenzte bezirke, die ihre vorsteher hatten, so dasz viertel auch die in einem solchen bezirk wohnenden bürger als abtheilung der gesamten einwohnerschaft bezeichnete. in der sprache der gegenwart wird viertel in beziehung auf gröszere bezirke in unbestimmtem sinne gebraucht, um einen stadttheil zu bezeichnen, der irgendwie von benachbarten sich abscheidet, vgl. z. b. tiergartenviertel, bayerisches viertel in Berlin. andrerseits kann viertel in ganz bestimmtem sinne gebraucht werden; es bezeichnet dann eins der häuservierecke, in die der stadtplan sich im allgemeinen zerlegt (wir wollen rasch noch einmal ums viertel gehen). ein viertheil worein eine stadt getheilt Frisch 2, 401ᵇ; vgl. Fischer schwäb. wb. 2, 1479; also, das in der vier viertayl, yedem besunder, da yetzo zwen scharwachter geen, vier mann mit in wachen und uffsehen haben sullen deutsche städtechron. 25, 348, 37 (Augsburg; hier also wirklich vier stadttheile); Nürnberg ist in acht viertel getheilt Tucher baumeisterbuch 133 ff. das mistthor aber bawet Malchia der son Rechab der oberst des vierteils der weingertner (in Jerusalem) Nehem. 3, 14; herrn Christian Göring, ... wohlbestalten haupt - mann des grimmischen viertheils (in Leipzig) Prätorius winterflucht der sommervögel (1678) widmung; sie führen ihn zum polizeykommissär des viertels deutsche erzähler d. 18. jh. 46 (dld).
ich hab' bezwungen der knaben acht
von jedem viertel der stadt
Uhland ged. 1, 261 Schmidt-Hartmann.
die bewohnerschaft des viertels, abgesondert und von vorstehern geleitet; da die einzelnen gewerke meist zusammenwohnten, berührt sich vierteil, viertel mit andern bezeichnungen wie zunft, gilde u. ä.: tribus, ein vierteil, eine zunfft B. Faber thesaurus (1587) 884ᵇ; curia, eine zunfft, viertheil oder gülten; comitia curiata, wenn man alle viertheil zusammenfordert, und etwas beratschlaget Corvinus fons lat. (1646) 246; nachfolgend vorzeichnusz der artigkel, szo sich alle viertel der stadt Erffurdt sampt den hantwercken darin gehorende uff weither vorbesserung unterredt haben Luther werke 18, 534 Weim.; hierauf folgten die zünffte und viertheil Chemnitz schwed. krieg 1, 106 (1648); also eilten alle viertheile (in Florenz) auf die gewohnten posten J. v. Müller werke (1810 ff.) 2, 357.
13)
viertel ist in diesem sinne nicht auf die stadt beschränkt. bei der eintheilung eines landgebiets in viertel schwindet auch hier allmählich der im worte liegende zahlbegriff. die friesische volksgemeinde war in vier viertel getheilt, die besondere gerichtssprengel bildeten Richthofen altfries. wb. 739ᵃ; vgl. mnl. vierendeel, ersetzt durch quartier Verwijs-Verdam mnl. wb. 9, 449; besonders haftet das wort in diesem sinne, wenn es sich mit namen oder einem sonst characterisierenden worte zu einer landschaftsbezeichnung verbindet (Innviertel, Waldviertel u. ä.); her sammete grosze habe jn der Ouwe und in deme virteil des landes Stolle thür. chron. 36 lit. ver.; aus den fuer profintzen oder fierteln Baumann quellen z. gesch. d. bauernkrieges 183 lit. ver. 129; die landt-lüt von Schwitz ... warend in vierteil underscheiden, wurdend des richs vierteil genämpt Tschudi chron. helvet. (1734) 1, 172; das ganze rechte pernitzer viertel sammt zehent und gebühren, dann das linke viertel bis in die hatzleser gräben Stifter werke (Prag 1901 ff.) 2, 13;
das schöne viertel ob dem Wienerwald!
o möcht es nie des krieges geiszel fühlen
Schiller schriften 12, 88 krit. ausg.
14)
viertel bezeichnet in einzelnen gegenden einen platz in der scheuer, wo die eingebrachten garben liegen, bis sie gedroschen werden: viertel, traidviertel Schmeller bayer. wb. 1, 845; Fischer schwäb. wb. 2, 1479; 'ein kammerartiger raum, ungefähr der vierte teil der gesamtfläche, welche von einer scheune bedeckt wird, der sich neben der tenne hinzieht und gewöhnlich zur aufnahme des eingeheimsten getreides dient' Martin - Lienhart wb. d. elsäss. mundarten 1, 130ᵇ; in Hessen heiszt der raum zur seite der tenne heuviertel, weil er hauptsächlich zur aufbewahrung des heus dient Crecelius oberhess. wb. 2, 883; vgl. Pfister nachtr. 315; es ist angenehm, wenn der erste schneesturm tobt, sich zu sagen: rase, wie du willst; dem korn im viertel und dem heu auf dem boden wirst du nichts anhaben Meyr erz. aus d. Ries (1868) 3, 146.
15)
der verlauf des zu- und abnehmenden lichts des mondes wird in vier viertel getheilt; das erste bezeichnet das zunehmende licht bis zur erhellung der halben mondscheibe, das zweite bis zum vollmond u. s. w. bis zum vierten (letzten) viertel. der mond ist im ersten viertel; es ist heute das zweyte viertel Adelung; heund gehd a viertl (neues mondviertel) ein Hügel wiener dialekt 182; eyer, welche im letzten viertheyl, oder im abnemmen des mons ... geleyt sein Sebiz feldbau (1579) 108; wann das liecht sich endert, oder die viertheil des mondscheins eingehen Gäbelkover artzneyb. (1595) 1, 28; müde und abgezehrt (beim letzten viertheil) fährt er (der mond, nach dem glauben der Grönländer) auf den seehundfang und kommt so fett wieder, wie wir ihn im vollmond sehen Herder werke 13, 302. diese vorstellungen geben veranlaszung zu mannigfachem übertragenen und freien gebrauch: meine scharmanten kinder! sie belieben, ihre holden gesichter ins erste viertel zu stellen (er kann sie nur im profil sehen), und ich liebe nur den vollmond — also bitt' ich sie, mir gerade ins antlitz zu schauen Fr. L. Schröder d. porträt d. mutter 3, 5; meine lustigkeit hat abgenommen und steht itzt sogar im letzten viertel Tieck schriften (1828) 6, 72; sprichwörtlich: der vollmond fraget ninz (nichts) nachm letzten viertel Fischer schwäb. wb. 2, 1479.
16)
die stunde wird in viertel eingetheilt; die viertel zählen, z. b. in ungeduldiger erwartung; eine uhr schlägt die viertel (vgl. viertelglocke, -hammer; manche geben nur die vollen und halben stunden an); er ist die gute stunde selber, nur dasz er keine viertel schlägt Fischer a. a. o. 1480. viertel im singular wird prägnant im sinne von viertelstunde, abgesehen von bestimmten zeitangaben, nur selten gebraucht: am 3. tag nach zweyen stunden und eynem viertheyl der nacht, bis zwo stund und eynem viertheyl des nächsten tags Herr feldbau (1551) 17ᵃ; in der wendung: die uhr, es schlägt viertel bedeutet viertel das erste viertel der stunde (sonst ein viertel). (die uhr) alle stunden mit sambt den vierteln gar eigentlich schluge Spee güld. tugendb. (1649) 583; die glocken schlugen viertel und stunden in sein hochlebendiges gefühl Heinse werke 5, 366 Schüddekopf; es hat noch kein viertel geschlagen, da ist er kommen Ludwig ges. schriften (1891) 2, 325; in diesem augenblicke schlug die turmuhr ein viertel Fontane ges. werke I, 6, 7:
welche nacht des wartens ist vergangen!
wacht' ich doch und zählte jedes viertel
Göthe werke 2, 98 Weim.
bei angabe der tageszeit wird viertel in verschiedener weise verwendet: es ist ein viertel drei, lässiger viertel drei, oder ein viertel, viertel auf drei, wenn das ersie viertel der dritten stunde grade abgelaufen ist; dann folgt halb drei und dreiviertel drei oder auf drei; ferner sagt man: ein viertel nach zwei, ein viertel vor drei. nach Adelung bedeutet ein viertel auf drey eine viertelstunde nach zwei; es kommt aber vor, dasz man es im sinne von ein viertel vor drei gebraucht; gleiche bedeutung hat ein viertel bis drei; versteht sich die tagesstunde von selbst, so wird sie weggelassen: es ist bereits ein viertel vorbei Campe; ain vierteil vor 9 ur in der nacht deutsche städtechron. 23, 183, 16; aber umb ein viertel nach glock eins ist plötzlich ein groszer blitz ... gesehen ... worden Prätorius saturnalia (1663) 21; auf die frage nach der uhr wird durch scherzhafte wendungen bescheid gegeben oder vielmehr verweigert: dreifiertel uff bonestäke Seiler basler mundart 115ᵇ; ebenso bei Martin-Lienhart wb. d. elsäss. mundarten 1, 130ᵇ mit dem zusatz: und wenn's nit glaubst kannst mich am a. lecken; e vierdel uf kaldi wacke, wann's schla't, schla'ts der an de backe Follmann wb. d. deutschlothr. mundarten 159ᵃ; drei vertel uf kuh; heb er de schwonz uf un lu 518ᵇ; drei värtel uff kôle ärwesen Jecht wb. d. mansfelder mundart 119ᵃ; dreiviertel auf gackei, wennstes nich glooben willst, guck selber nei Müller-Fraureuth wb. d. obers. u. erzgeb. mundarten 1, 373ᵃ; dreiviertel über die schnalle, wenns schlägt, ist's alle 2, 455ᵃ; vgl. noch Wander sprichw. lex. 4, 1641; anders: 's war so e dreivärtel uf rausschmeiszen, nahe daran Müller-Fraureuth a. a. o. 622ᵃ.
17)
in der musik wird die ganze note in vier viertel getheilt; viertel wird in diesem sinne ohne zusatz verwendet (doch braucht man daneben auch viertelnote, besonders wenn es sich um das zeichen handelt). die melodie bewegt sich in vierteln; die viertel angeben (beim dirigieren); man spricht von zwei-, drei-, vier-, fünf-, sechs-, siebenvierteltakt, je nach der anzahl der die taktart bestimmenden, einen takt bildenden viertel; ein gefüllter etwas kleinerer kopf, mit einem striche, heiszt ein viertel Hiller anweisung z. gesang (1774) 80; mit dem ersten vierteile des dritten taktes thut er den zweiten schritt R. Wagner ges. schriften 5, 161.
18)
vereinzeltes:
a)
viertel wie quarto vom papierformat: einen bogen papier in viertel brechen Campe (viertelbogen, quartbogen).
b)
viertel wird auch sonst in verschiedenen wendungen zur bezeichnung des vierten theils eines ganzen gebraucht, das nicht näher bezeichnet zu werden braucht: wir spielen ein viertel zusammen, nämlich den vierten theil eines einsatzes in der lotterie. er spielt e vertelche beim Antoni, er ist nicht recht gescheit; Antoni war der leiter des frankfurter irrenhauses; oder: e vertelche dollhaus Askenasy frankf. mundart 141; um die viertel spielen, beim skat, den point zu 1⁄4 pfennig; im bergbau versteht man unter viertel die schicht zu sechs stunden Veith bergwb. 543.
c)
stämme der verwandtschaft nach den vier urgroszelternpaaren: bei den Franken und Friesen findet sich nachmals eine gliederung der verwandtschaft in vier teile, indem sie nach den vier urgroszelternpaaren in vier stämme zerfällt, die bei den Niederfranken verendeele, bei den Friesen klüfte heiszen Brunner rechtsgesch. 1, 83; vgl. Verwijs-Verdam mnld. wb. 9, 449; s. auch oben vierte 7.
d)
vierteln, zerschnittene und getrocknete äpfel und birnen; die birnen, äpfel werden geviertelt, wenn es auch nicht vier theile zu sein brauchen Schmeller bayer. wb. 1, 844.
e)
in folgender stelle bezeichnen, wie der zusammenhang ergiebt, vier vierteil die vier humores: wie können jhr dann sagen, das man soll ausz den viertheilen den grundt der artzney schöpffen Paracelsus chirurgische schriften (1618) 254 B.
f)
viertel, wie quartier, feld im wappen.
g)
viertel, m., bezeichnet in schweizer. mundarten eine viehseuche Stucki mundart von Jaun § 86; zeitschrift f. d. mundarten 1907, 312 (Habkern).
19)
viertel ist auszerordentlich häufig als erster bestandtheil von compositen, meist substantiven, wenigen adjectiven; beispiele, die leicht zu vermehren wären, sind im folgenden zusammengestellt, ohne dasz auf auftretendes fugen-s rücksicht genommen wäre; die zusammensetzungen mit vierteil stehen unter denen mit viertel. ein theil dieser wörter sind composita der gewöhnlichen art, dasz der begriff des zweiten bestandtheils durch viertel eingeengt wird; hierher gehören diejenigen, bei denen viertel die bedeutung von stadttheil oder bezirk hat (viertel 12 und 13): z. b. viertelabteilung, -arzt, -hauptmann, -herr, -meister, -buch, -lade; ferner solche, in denen viertel die viertelstunden oder vierteljahre bezeichnet: viertelglocke, -schlagwerk, -hammer oder viertelfasten, -geld; composita, in denen viertel im musikalischen sinne verwendet wird wie viertelbewegung. diese wörter folgen auch der gewöhnlichen betonung, der hochton liegt auf der ersten silbe von viertel. die grosze masse der composita aber ist anders gebildet. bestimmend ist ein typus, bei dem viertel im allgemeinen oder besondern sinne als maszbezeichnung genommen wird, zu dem der zweite bestandtheil ohne flexion hinzutritt; es wird damit angegeben, dasz der vierte theil des zweiten bestandtheils gemeint ist (viertel pfund, viertel jahr, vgl. viertel 4). die beiden bestandtheile werden in der vorstellung, dann auch in der schrift zusammengeschoben; die vereinigung ist eingetreten, wenn bestimmungen vor viertel sich nach dem zweiten bestandtheil richten (eine kleine viertelstunde). dasz der vortreffliche und nur allzufrühzeitig verstorbene verfasser der lettres germaniques wenigstens um eine viertheil elle witziger gewesen ist Schwabe belustigungen 3, 58;
da giengen sie ein kleine weil,
nicht wol ein halbe viertheil meil
E. Alberus fabeln 48, 120 neudr.
auch dann werden noch lange die beiden bestandtheile in der schrift getrennt: der ist eine viertel million wert Schnitzler Anatol (1901) 110; Adelung characterisiert diese composita als falsche bildungen: daher sind die im gemeinen leben so gangbaren viertelehle, drittelmeile, viertelpfund ... fehlerhaft, weil das grundwort wider die analogie voran stehet Adelung umständl. lehrgeb. 2, 260; der ursprüngliche typus ist da vorhanden, wo der zweite theil eine wirkliche zerlegung in vier theile zuläszt und auch eine solche gemeint ist, z. b. bei zahlen: vierteldutzend, -hundert, -million, bei maszen und gewichten: viertelelle, -fusz, -linie, -lot, -morgen, -zoll, hohlmasze: viertelanker, -eimer, -kanne; hier aber sind solche auszunehmen, bei denen viertel prägnant ein bestimmtes hohlmasz bedeutet und durch die zusammensetzung bezeichnet wird, dasz der zweite bestandtheil gerade ein viertel enthält, vgl.viertelhafen, -schaff. wieder anders viertelmetze in dem sinne, dasz vier dieser metzen auf das nächst höhere masz gehen. dagegen wieder ein viertel des zweiten bestandtheils bei münzen: vierteldukaten, -gulden, -thaler; bestimmte zeitmasze: viertelminute, -sekunde, -stunde, -tag; thiere, die zum verzehren bestimmt sind: viertelhuhn, -kalb, -rind. alte geschütze, nach dem gewicht des geschosses: viertelbüchse, -kartaune, -schlange; vgl. noch viertelseite (eines blattes papier). bei wörtern wie viertelgut, -hof, -hufe liegt ebenfalls die vorstellung der zerlegung in vier theile vor; hier findet dann die übertragung auf die personen statt, denen ein solches stück gehört: viertelbauer, -höfler, -hufner; vgl. auch viertelmeier, vierteleigenthümer und ähnliche bildungen. viertel kann dann mit substantiven sich verbinden, bei denen eine wirkliche theilung in vier stücke an sich denkbar, aber nicht gemeint ist: viertelengel, -jungfer, -landsmann. ebenso dann bei unpersönlichen substantiven; eine viertelapotheke ist nicht der vierte theil einer apotheke, sondern so wird spöttisch ein kramladen genannt, in dem auch heilmittel verkauft werden, der also in einem sehr geringen grade eine apotheke ist. in diesem sinne ist ein viertel einer ganz allgemeinen anwendung fähig und verbindet sich besonders auch mit abstracten: viertelerfahrung, -begriff, -ähnlichkeit, -gedanken, -gerechtigkeit, -adel, -trauer, -intelligenz, -irrthum. zusammensetzungen mit viertel- entstehen dann besonders leicht und können ins unendliche vermehrt werden, wenn die substantiva gleichzeitig mit halb-, ganz oder auch achtel- in beziehung gesetzt werden: halbe und viertelintelligenzen u. ä. bei solchen gegenüberstellungen erscheint viertel wie ein unflectiertes adj.: es giebt keine vierthel räusch, keine halbe räusch, keine gantze räusch ollapatrida 80 neudr.: nicht nur viertel und halbe, sondern fast immer ganze tonnen werden aufgeladen Storm werke 4, 305. oben unter 1 ist gezeigt, dasz viertel die adj. flexion annehmen kann. viertel verbindet sich auch mit adjectiven. der ersten substantivischen gruppe entsprechen adjective wie viertelarseniksauer, -kieselsauer, der zweiten mit freierem sinne adjective wie: viertelbekehrt, -gelehrt, -gut, -laut. je deutlicher der ursprüngliche typus (vierter theil des zweiten bestandtheils) vorliegt, desto fester haftet der hochton am zweiten bestandtheil, z. b. bei zahlen (viertelmillión, viertelhúndert), wägbarem (viertelzéntner, viertellóth, viertellást, viertelládung) und meszbarem aller art (vierteleímer, viertelmórgen land, vierteljáhr, viertelkreís, viertelwánd, vierteltón). dagegen viértelschaff, ein schaff, das ein viertel faszt. bei den bildungen, in denen ein freieres verhältnis von viertel zum zweiten bestandtheil vorliegt, wird die betonung des zweiten bestandtheils dadurch beeinträchtigt, dasz diese bildungen, wie bemerkt, meist neben solchen mit halb, ganz stehen oder diese doch hinzugedacht werden. bei ausgesprochenem gegensatz verrücken auch die wörter der ersten gruppe den accent (viertelstúnde, aber ganze, halbe und viértelstunden). die wörter der zweiten gruppe betonen aber auch, wenn sie allein stehen, meist den ersten bestandtheil: er ist doch nur ein viértelmensch. der gleiche gegensatz ist bei den adj. vierteltitánsauer und viértelgelehrt. man sollte erwarten, dasz das fugen-s vor allem bei den zuerst angeführten bildungen zu finden sei, den eigentlichen zusammensetzungen wie viertelmeister. das ist aber durchaus nicht der fall. in der heutigen sprache ist das s bei den zusammensetzungen mit viertel überhaupt fast ganz geschwunden, vor allem bei allen bildungen, in denen viertel deutlich theilend auftritt, bei zahlen, wäg- und meszbarem aller art. viertelhundert, -kanne, -zentner, -ton u. s. w.; eher noch findet sich s auch jetzt noch bei wörtern, in denen ein freieres verhältnis zwischen erstem und zweitem bestandtheil vorliegt (viertelsbegriff, -blick, -erfahrung, -intelligenz). die belege zeigen, dasz früher das fugen-s bei allen gruppen ohne unterschied auftritt (die aus Jean Paul stammenden beispiele sind in der ausgabe von 1826 geändert, das s überall gestrichen). der erste bestandtheil erscheint jetzt immer in der verkürzten form, im älteren nhd. dagegen ist vierteil häufig, das sich auch im 18. jh. noch hält.
viertelabend m.
vierter theil des abends: keinen viertelsabend über büchern von makulatur sitzen Jean Paul werke 32, 26 Hempel.
viertelabtheilung f.
abtheilung nach vierteln (s. viertel 12): an jene viertelabteilung, an die bequemen hausnummern ... Berlins Laube ges. schriften (1875 ff.) 9, 60; in besonderer anwendung in bezug auf notendruck (zu viertel 17): die viertelabtheilungen eines stücks ... müssen von etwas beträchtlicher weite seyn, achtelabtheilungen müssen etwas enger .. ausfallen allg. d. bibl. 67, 453. —
vierteladel m.
dieser geadelten seele durch meinen viertelsadel einen solchen achtels-adel zuzuspielen Jean Paul werke 31, 42. —
viertelader f.
ader, leber-ader, viertelader, innerhalb des schenkels, oberhalb des hufs am knoden Frisch 1, 592ᵃ; vgl. Fischer schwäb. wb. 2, 1480; so ein pferd den krampf hat, ... lasz dann dem pferd die vierteladern unterhalb des kegels schlagen Hohberg georg. curiosa 2, 213; wohl zu viertel 11. —
viertelanker m.
einen viertel - anker (121⁄2 schles. quart ungefähr) des stärksten herben ungarweines Holtei vierzig jahre (1843 ff.) 1, 344; s.anker bd. 1, sp. 380. —
viertelapotheke f.
'spezereiladen der landkrämer, in dem früher auch heilmittel verkauft wurden' Unger-Khull steir. wortschatz 232ᵇ; scherzhaft herabsetzend.
viertelarzt m.
arzt, der von der stadtverwaltung für ein viertel (s. viertel 12) angestellt ist: die viertelärzte in den städten und die kreisärzte auf dem lande allg. d. bibl. 108, 110. —
viertelbauer m.
'ein bauer, welcher nur ein viertelgut oder den vierten theil einer hufe besitzt; auch der viertelhufner' Campe; viertelsbauer Adelung; bauer, der den vierten teil der landsteuer eines 'ganzen' bauers zahlte Unger - Khull steir. wortschatz 232ᵇ; viertelsbauer Fischer schwäb. wb. 2, 1480. —
viertelbewegung f.
zu viertel 17: die pracht und energie der folgenden violinfiguren über der gewaltig die skala auf- und absteigenden viertel-bewegung der bässe R. Wagner ges. schriften 5, 115 volksausgabe.
viertelblick, viertelsblick m.
Campe belegt viertelsblick: alle ihre blicke gehen gerade, wo sie die seele hinschickt. — es sind weder halbe noch viertelsblicke Iffland theatral. werke (1827 ff.) 5, 53. —
viertelsblütig adj.
diese juden sind vollblutjuden, halbblütige und viertelsblütige Gotthelf ges. schr. (1855 ff.) 22, 421. —
viertelbogen m.
der vierte theil eines bogens papier, quartblatt Campe; auch der vierte theil eines druckbogens: einen viertels bogen unseres formats Göthe briefe 42, 97 Weim.
viertelsbruder m.
unächte söhn', halb- oder viertelsbrüder
Rückert poet. werke 9, 396.
viertelbuch n.
buch, das der viertelmeister (s. dieses) zu führen hat: von den 12 vierteilpüchern czu schreiben d. städtechron. 2, 18 anm. 3; vgl. Fischer schwäb. wb. 2, 1480 (viertelsbuch, verzeichnis der bürger, besonders der handwercksmeister). —
viertelbüchse f.
bezeichnung eines geschützes (vgl. viertelkartaune) Lexer mhd. hdwb. 3, 343; Schmeller bayer. wb. 1, 845; Unger - Khull steir. wortschatz 233ᵃ; scharff metzen, basiliscen, nachtgallen, singerin, virteilbüchs, passevolanten Fischart Garg. 316 neudr.; Fischer schwäb. wb. 2, 1480. —
vierteldrescher m.
gemeinsam drescher, die statt mit geld mit einem viertel korn für eine bestimmte anzahl ausgedroschener viertel entlohnt werden Campe; vgl. viertel 6 (in entsprechendem sinne vierteldreschen, n. Campe). —
vierteldukaten m.
und jedes wohl angebrachte citat
kostete besonders einen viertels dukat
Kortum Jobsiade 2, 46 (1799).
vierteldüte f.
eine viertelpfunddüte Askenasy frankf. mundart 207, 40. —
vierteleigenthümer m.
die gemeine reihe ... könnte ... bei ruhigen zeiten aus vierteleigenthümern bestehen Möser werke (1842 ff.) 3, 283. —
vierteleimer m.
hierzu vierteleimericht Stieler 28; Steinbach 1, 326. —
viertelelle f.
vierteil ele, quadrans ulnae Stieler 374; eine viertelelle taffet Adelung; zwar, fuhr er fort, und zog sich eine viertelelle länger Hippel lebensl. (1778 ff.) 3, 2, 441; scherzhaft: dasz der odem um eine viertelelle zu kurz werden wollte Holtei erz. schriften 17, 71. viertelselle widerschein der raketen am himmel Gaudy werke (1844) 2, 151. —
viertelengel m.
er könnte ein halber oder doch viertel-engel seyn, wenn er nicht schwarze unterkleider trüge schr. d. Götheges. 14, 16. —
viertelerbe n.
unsere schatzbaren unterthanen, welche voll- und halbe oder viertel erbe besitzen Möser werke (1842) 1, 407; Unger-Khull steir. wortschatz 233ᵃ. —
viertelfasten
plur., frohnfasten, le quattro tempora Rädlein (1711) 959ᵇ; die quatemberfasten, s.vier 8, d. —
viertelflächner m.
tetartoeder, kristallform Oken naturgesch. 1, 38. —
viertelflasche f.
eyn fiertel vlesche mit gudem wyne
Karlmeinet s. 205, 32 lit. ver.
viertelfürst m.
viertheilfürst statt des gewöhnlichen vierfürst: indessen war Johannes vom viertheilfürsten des jüdischen landes, dem tetrarchen Herodes ... getödtet Herder werke 19, 178 Suphan.
viertelsgedanke m.
was die papiere (börsenpapiere) betrifft, da kann ein fingerzeig, ein halber, ein viertelsgedanke oft mehr thun, als eine lange rede im Frankfurter museum Hauff werke 2, 1, 162 (dnl). —
viertelgeld n.
vierteljährliche besoldung des pfarrers Diefenbach - Wülcker 577 (16. jh.). —
viertelsgelehrt adj.
den halbgelehrten betet der viertelsgelehrte an Jean Paul werke 31, 14 anm. 72 Hempel.
viertelgeviertchen n.
Campe unter sperren: welches (das sperren) in den druckereien durch dazwischen gesteckte viertelgeviertchen geschiehet. —
viertelglocke f.
viertelstundenglocke: item darnach uber zwai jar da macht man die viertailglock auf sant Lorentzenturm d. städtechron. 11, 584, 12; da schlug drauszen vom thurme die viertelsglocke Storm werke (1899) 3, 162. —
viertelsgrül m.
name eines vogels: viertelsgrüel, zipter, der schwarze wasserläufer, scolopax fusca Oken naturgesch. 7, 495; totanus fuscus Naumann naturgesch. d. vögel 8, 123; Brehm tierleben (1890 ff.) 6, 29; vgl. Fischer schwäb. wb. 2, 1480; der zweite bestandtheil allein erscheint bei Schmeller 1, 994 (griell, federwild); als riel, griel, grüel, triel in der Schweiz schweiz. idiot. 2, 730; er ist wohl aus dem ruf des vogels zu erklären, vgl. italien. chiurlo, franz. courlis, engl. curlew. s. griel th. 4, 1, 6, sp. 262. wie aber ist die zusammensetzung mit viertel zu verstehen? s. auch Suolahti die deutschen vogelnamen 268. 282. 286. —
viertelgulden m.
auch als besondere münze Fischer schwäb. wb. 2, 1480; viertelgulden, pohlnischer, ist ein conventionsgroschen Jacobsson 8, 89ᵇ. —
viertelgut n.
der vierte theil eines bauerngutes Campe.
viertelhafen m.
kleines gefäsz, ein viertel fassend (flüssigkeitsmasz, s.viertel 7):
darzu ein trüncklein weins sie thet,
den sie in ein viertl-hafen het
H. Sachs 9, 463, 15 lit. ver.
viertelhammer m.
hammer der uhr, der die viertel der stunde schlägt, vgl.viertel 16 und viertelglocke: der letzte viertelhammer der zwölften stunde Jean Paul werke 3, 184 Hempel.
viertelhauptleute plur.
zu viertelhauptmann, vorsteher eines viertels (vgl. viertel 12 u. 13), besonders in angelegenheiten der sicherheit und wahrhaftigkeit: und anfänglich seint durch die 4 verornete viertl haubtleut alle burger und inwoner zu Fiessen ... gar ordentlich beschriben und in 4. quartier auszgetailt worden quellen z. gesch. des bauernkrieges 421 lit. ver. 129; vgl. Scherz-Oberlin gloss. 1806. —
viertelhauptmann m.
s. das vorhergehende wort Fischer schwäb. wb. 2, 1480. —
viertelherr m.
'in manchen städten gewisse personen, welche in jedem viertel der stadt gewählt werden und zugleich mit der stadtobrigkeit die aufsicht über die gemeindegüter haben. zuweilen haben sie auch noch andere verrichtungen. man nennt sie auch gemeinherren, gemeindeherren, treibherren' Campe, viertelsherr Adelung; ist den bürgern solchs durch ihre viertel hern und rotmeister zuhause angezeigt worden deutsche städtechron. 27, 73, 10 (Magdeburg); vgl. viertelmeister, vierer. —
viertelsherz n.
die politischen halbköpfe und viertelsherzen Pestalozzi schriften (1819 ff.) 7, 83. —
viertelhirn n.
als schelte: halbhirn oder viertelshirn Fischer schwäb. wb. 2, 1480. —
viertelhof m.
wie viertelgut: zwei halbhöfe, vier viertelhöfe und acht marcktkötter Möser werke (1842 ff.) 3, 264. —
viertelhöfler m.
ein angehender viertelhöfler Zschokke schriften (1824 ff.) 35, 245 anm.
viertelhube, viertelhufe f.
hierzu viertelhufner, -hüfner, m.: während die ... viertelhufener .. knapp ein achtel der ansässigen ausmachten Mommsen röm. gesch. 1, 81; viertelshüfner Müller-Fraureuth wb. d. obers. u. erzgeb. mundarten 2, 622ᵇ. —
viertelsirrthum m.
ganze, halb- und viertelsirrthümer sind gar schwer und mühsam zurecht zulegen Göthe werke 42, 2, 169. —
vierteljahr n.
der vierte theil eines jahres Adelung; Lexer mhd. hdwb. 3, 343; vierteljahr, tempus trimestre, anni quadrans Stieler 878; vgl. Fischer schwäb. wb. 2, 1480; Hönig wb. d. kölner mundart 190; Bauer-Collitz waldeck. wb. 29ᵃ; Stucki mundart von Jaun s. 39; gleichbedeutend und vielgebraucht ist quartal: quartal, vierteljahr Kinderling reinigk. d. d. sprache (1795) 322. im engeren sinne die mit dem 1. Januar, 1. April, 1. Juli, 1. October beginnenden dreimonatigen zeiträume (kalendervierteljahre).
1)
das kind ist noch nicht ein vierteljahr alt Adelung; jedes vierteljahr: jedes vierteljahr zahlt er 1000 m. ab; ebenso: alle vierteljahr, alle vierteljahre. in der älteren sprache ein vierteil jars oder jar in diesem sinne, vgl. unter viertel 4 u. 5; nach diesem verblieben sfg in Hans Heilmanns haus fast ein vierteljahr liegen Schweinichen denkwürdigkeiten 157 Oesterley;
behalt mich noch ein vierteljahr,
dann hab' ich auch genung
Heine werke 1, 234 Elster;
der dativ kann flectiert oder unflectiert sein: dein eigenthumsrecht war vielleicht schon mit dem ersten vierteljahre dahin Herder werke 16, 47 Suphan; in einem viertel- oder halben jahr Dannhawer catech. milch (1657 ff.) 3, 36. übrigens werde ich im nächsten vierteljahr vorerst alles, was an der ersten sendung noch zu thun wäre, beseitigen Göthe briefe 41, 263 Weim. in besonderer wendung:
ob seine mutter gleich war frau vom viertel-jahre
(seit einem vierteljahr verheiratet)
Logau sinnged. 104 (1, 5, 27) lit. ver.
2)
der plural kann mit regelmäsziger flexion gebildet werden: er besucht mich alle vierteljahre einmal, einmal in jedem vierteljahre, wenn der ton auf ein- liegt; sonst unbestimmt, höchstens einmal in jedem vierteljahr; nach drey vierteljahren Adelung. doch kann der nom.-acc. auch unflectiert gebraucht werden: bitte sie, dasz sie mir treulich ein tagebuch halte, und auszüge hievon alle vierteljahr übersende Hippel lebensläufe (1778 ff.) 2, 123; könnte ich die herausgabe dieser hefte beschleunigen, so dasz alle vierteljahr eins erschiene Göthe briefe 42, 150 Weim.
3)
die verbindung vierteiljahr ist in älterer sprache häufig: Anicetus hat kein vierteil - jahr nach meiner kaiserin tod gelebt A. U. v. Braunschweig Octavia 2, 199;
wan gegen mitternacht (in den mitternächtiger. gegenden) der mond zwei vierteiljahr
geschienen, giebt er doch der sonnen immerdar
das dritte vierteil ein
Zesen verm. Helikon (1656) 2, 21.
4)
vierteiljahr ist aus zusammenrückung der beiden worte entstanden, vgl. unter viertel 5; die getrennte schreibung hält sich dann auch noch lange in fällen, in denen schon eine ganz einheitliche vorstellung zu grunde liegt, die beiden wörter fest verbunden sind (z. b. wenn viertel vor flectiertem dativ steht): und durffte er in einem vierthel jahre seinem herrn vater nicht vor die augen kommen Weise erzn. 211 neudr.; drei - vierteljahr und dreiviertel jahr werden in heutiger schreibweise unterschieden; in älterer schreibweise auch drei viertel jahr:
ich habs gehabt (die eifersucht) drey viertel jar,
bin schier darob unsinnig worden
H. Sachs 14, 36, 23 lit. ver.
5)
für vierteljahrsgehalt, übersetzung von quartal, das früher in diesem sinne gebraucht wurde (vgl.quartal 2, bd. 7, sp. 2320): nächstens will ich Rieden das verflossene vierteljahr schicken Göthe briefe 4, 162 Weim.
vierteljahrgang m.
die trennung kann sowohl hinter viertel, wie hinter jahr gedacht werden: das blatt unmittelbar, noch vor ablauf des vierteljahrgangs, aufhören lassen zu müssen H. v. Kleist werke 5, 417 krit. ausg.; trennung nach vierteljahr: monatlich oder vierteljährig — so oft er eben nach Zedtwitz ging — brachte er einen monat- oder vierteljahrgang auf einmal nach hause Jean Paul werke 48, 325 Hempel.
vierteljahrhundert n
Campe: warten sie nur noch ein vierteljahrhundert Lessing werke 17, 148 Muncker; seit mehr als anderthalb vierteljahrhunderten Jean Paul werke 40, 9 Hempel.
vierteljährig adj.
vierteljährig, trimestris Steinbach 1, 808; ein vierteljähriges kind Adelung; mit unbestimmtem subject (jetzt ungewöhnlich): es ist nun drey vierteljährig, dasz ich ihn nicht gesehen habe ebenda;
da ein vierteljährig kind von moste kann
mich schon werfen über'n haufen
Rückert poet. werke (1867 ff.) 5, 303;
vierteljährige kündigung ist eine solche, die ein vierteljahr vor der beabsichtigten lösung des vertrages stattfindet: in meiner obligazion steht: heimzuzahlen nach vierteljähriger beiderseitiger aufkündigung Jean Paul werke 3, 105 Hempel.veraltet ist der gebrauch im sinne von alle vierteljahre auftretend, stattfindend, sich wiederholend u. ä. (jetzt vierteljährlich); vierteljährig kann so als adj. und adv. gebraucht werden: aus den monatlichen berichten und vierteljährigen extracten Hohberg georg. cur. (1682) 1, 82; man leget hier dem deutschen publico das erste stück, der allgemeinen deutschen bibliothek vor; wovon vierteljährig ein stück von ohngefähr eben der stärke erscheinen wird allg. d. bibl. 1, vorbericht; wenn Sophocles zu unsern zeiten schriebe, wer unter unsern vierteljährigen dictatoren würde seine gräszlichen bilder ertragen können Gerstenberg rezensionen hamb. n. zeitg. 190 (dld); dasz wir den zuschusz von 500 [[undefined:curundefined4ta]] vierteljährig gar sehr bedürfen Göthe briefe 29, 7 Weim.; im ersten stücke des vierteljährigen taschenbuchs, welches herr von Seckendorf zu Weimar herausgiebt werke 40, 251; den vierteljährigen miethzins betreffend Holtei erz. schr. 25, 14. —
vierteljährlich adj.
'alle vierteljahre geschehend, sich wiederholend'. die vierteljährlichen zahlungen leisten; vierteljährlich seine rechnungen bezahlen Campe; promemoria wegen einer jenaischen vierteljährlichen wissenschaftlichen zusammenkunft Göthe tageb. 5, 217 Weim.
vierteljahrtag m.
'ein gewisser tag von einem vierteljahr zum andern, sofern an demselben bestimmte verrichtungen vorgenommen, und nach demselben gerechnet wird' (quatember) Campe; im erg. wb. unter quatember vierteljahrstag; Campe hat hier einen wirklich im volk lebenden ausdruck, ohne es zu wissen, mit seiner verdeutschung getroffen. nach Fischer schwäb. wb. 2, 1480 werden mit vierteljahrstag, vierteljahrsfeiertag die alten quatembertage bezeichnet.
vierteljungfer f.
zwey viertels-jungfern discuriren von der boszheit des Fuchsmundi ollapatrida 201 neudr.
viertelkandel f.
wie kandel (bd. 5, sp. 159 unter 2) auch als masz: item drei vierteilkandel Tucher baumeisterb. 289, 18 lit. ver.; vgl. Fischer schwäb. wb. 2, 1480; Unger-Khull steir. wortschatz 233ᵃ. —
viertelkanne f.
in älterer sprache auch viertelkande, -kante (über diese form s. erstes kante 2 in bd. 5 sp. 173), wie das vorhergehende wort: das er der geselschafft, eine viertelkanne weins, zu lohne geben müsse Puschmann meistergesang 29 neudr.
viertelkartaune f.
bezeichnung eines geschützes in älterer zeit, vgl.viertelbüchse: viertelkartaune neben halbe kartaune u. doppelkartaune Stieler 932; viertel kartaunen, 'ein stück, welches 12 pfund eisen treibt, 36 zentner wiegt, und 24 kaliber lang ist. man hält diese stücke in den vestungen für die allerbequemste' Jacobsson technolog. wb. 4, 453ᵃ; 8, 89ᵇ; vgl. noch Unger-Khull steir. wortschatz 233ᵃ; eber, im 17. jahrhundert eine verkürzte viertelkartaune Alten handb. f. heer u. flotte 3, 274. —
viertelkastorhut m.
ein hut, der mit 4 bis 6 loth englischen biberhaaren überzogen wird Jacobsson technol. wb. 4, 543ᵃ; engl. castor, biber; vgl. Unger-Khull steir. wortsch. 233ᵃ. —
viertelsknecht m.
'geringer obrigkeitlicher diener, der gewisse ihm anvertraute verrichtungen in seinem viertel der stadt besorgt, z. b. den ausruf des bieres, angekommener waaren, und so ferner' Adelung; viertelknecht Campe; niederer polizeibeamter: von einem viertelsknecht und meinem schreiber begleitet Bahrdt gesch. meines gefängnisses (1790) 134; vgl. viertel 12. —
viertelköchin f.
ihrer viertels-köchin (dann sie brachte kaum die vierte stund ihres diensts in der küche zu) Grimmelshausen Simpl. 3, 340 lit. ver.
viertelkommissär, viertelkommissarius m.
aufsichtführender beamter für ein stadtviertel (viertel 12): (er) griffe mit gutheiszung desselben viertelscommissario zu Simpl. 290 neudruck; herr Matthaeus Schmiedt, der statt Wienn gewester infections viertl-commissarius Abraham a St. Clara mercks Wien (1680) 370; der herr viertels-commissär! aus dem regen in die traufe Bauernfeld ges. schr. 7, 7. —
viertelkopf m.
kopf als hülfsmasz für menschliche körperlänge: (dessen gestalt) wenigstens um einen viertelkopf höher sein musz, als jene des jägers Holtei erz. schr. 2, 134. —
viertelkopfstück n.
eine silbermünze Jacobsson technol. wb. 8, 89ᵇ. —
viertelkorb m.
korb von bestimmter grösze: mehrere schadhafte viertelkörbe stehen dabei G. Hauptmann werke 1, 313 volksausg.
viertelkreuz n.
winkelhebel an einer maschine in bergwerken; man unterscheidet ganze, halbe und viertel kreuze Veith bergwb. 208. —
viertelkrone f.
münze: eine viertels krone, quarta pars coronati Stieler 1041. —
viertelkrug m.
krug, der 1⁄4 einer alten masz faszte Unger Khull steir. wortschatz 233ᵃ. —
viertellade f.
bezirkszunftlade Unger - Khull steir. wortschatz 233ᵃ; zu viertel 12. —
viertellandsmann m.
(er war) früher einmal bis nach Mürzzuschlag gekommen, und wollte deshalb für einen viertellandsmann von mir gelten Gaudy werke (1844) 2, 78. —
viertellaut adj.
mit viertellauter emphase Varnhagen Rahel (1834) 2, 323 (vgl.halblaut). —
viertelleute plur.
dasz er sie (die freigelassenen unterthanen) nach ihrem wahren verhältnisse in ganze, halbe und viertelleute eingetheilet ... habe Möser werke (1842 ff.) 3, 226; mitglieder eines gemeindeausschusses Unger-Khule steir. wortschatz 233ᵃ (zu viertel 12). —
viertellinie f.
der vierte theil einer linie, des zehnten oder zwölften theils eines zolls (s. linie 11 bd. 6, sp. 1042): ich mag die nase meiner Selina nicht um eine viertel-linie gerader haben, als sie ist Jean Paul werke 59—60, 127. —
viertellöhner m.
'in Österreich frohnpflichtige unterthanen, welche nur hand- und frohndienste leisten, auch hofstädter, häuer; zum unterschiede von den halblöhnern, welche mit zwei, und den ganzlöhnern, welche mit vier pferden oder ochsen fröhnen' Campe; viertellöhner, in Österreich ein kossat Jacobsson technol. wb. 8, 89ᵇ; lohn als leistung, die dem herrn gewährt wird, findet sich in handlohn (bd. 4, 2, sp. 403), lohngarbe, -brot Schmeller bayer. wb. 1, 1483. —
viertelmann m.
mitglied eines gemeindeausschusses Unger-Khull steir. wortschatz 233ᵃ; zu viertel 12. —
viertelmarkstück n.
eine münze, näheres bei Jacobsson technol. wb. 8, 89ᵇ. —
viertelmasz n., f.
der vierte theil eines maszes oder einer masz im prägnanten sinne (masz wein, bier); in anderem sinne: quart, viertel, viertelmasz, viertelbogengrösze Kinderling reinigk. d. d. sprache (1795) 322. —
viertelmäszlein n.
viertelmäslein, quarta pars heminae vel sextarii Stieler 1284; reicht mir einen schluck von eurem viertelsmeeszlein Elmendinger herauf Hebel werke 2, 261 Behaghel.
viertelmeier m.
vgl. voll-, halbmeier, nach der grösze des pachtgutes: unbekümmert darum, ob sie eine voll- oder viertelmeierstochter oder nur ein brinksitzerkind griffen Sohnrey im grünen klee 158. —
viertelmeilchen n.
s. das folgende wort: doch als er ein viertelmeilgen zurücke gelegt, begegneten ihm zween kerlen Weise die drey klügsten leute (1675) 163. —
viertelmeile f.
der vierte theil einer meile: es sind drei viertelmeilen bis dahin Campe; eine viertelmeile von Emmerich, lag ein haus, Berg genannt Schweinichen denkwürd. 134 Oesterley; nähere bestimmung durch ein adj. eine deutsche viertelmeile; der albaner see hat an seinen untersten ufern ohngefähr fünf deutsche viertelmeilen im umfang Stolberg ges. werke 7, 229; eine starke, gute viertelmeile ist etwas mehr, eine kleine, schwache viertelmeile etwas weniger als das genaue masz: wir waren eine kleine viertelmeile gegangen Schiller schr. 4, 77 krit. ausg. eine viertelmeile weges; auf eine viertelmeile weges hinaus Raabe Schüdderump (1870) i, 24. vgl. viertel 3. — auch bei diesem worte findet sich noch lange getrennte schreibung, nachdem die beiden bestandtheile zusammengeschoben sind, wenn auch das vor viertel stehende wort sich nach meile richtet (vgl. viertel 5): bisz gar auff eine viertel meile vor Blassenburg Chemnitz schwed. krieg 2, 158ᵃ; eine viertel meile von der gnädigen frauen war ich von diesem etwas und meinem voreiligen wunsch zurückgebracht Hippel lebensläufe (1778 ff.) 1, 220. — in älterer sprache vierteil statt viertel, verbunden mit meile oder getrennt:
das er ein vierteyl meyle
den schat auffs birge zwang
hürn. Seyfried 19, 3 neudr.
— viertelsmeile: eine viertels-meile jenseits Hohenfliesz Jean Paul werke 15—18, 355 Hempel.
viertelmeister m.
zu viertel 12 und 13, in verschiedenen bedeutungen; so hieszen besonders in den städten die in den einzelnen stadtvierteln verschiedene functionen ausübenden aufseher, auch vertreter der viertel, ferner, da die gewerke oft auch örtlich zusammengefaszt waren, vertreter und vorsteher der handwerke; andererseits treten wieder viertelmeister für gröszere bezirke als leiter und aufseher der wehrhaftigkeit auf Lexer mhd. wb. 3, 343; Scherz - Oberlin gloss. 1806; viertelsmeister, 'in einigen städten ein bürger in jedem viertel der stadt, welchem die aufsicht über gewisse stücke der polizey in seinem viertel übertragen ist' Adelung; viertelsmeister, bezirksvorsteher (Meiningen) Spiesz beitr. zu einem henneb. idiot. 271; belege für verschiedene bedeutungen von viertelmeister bei Fischer schwäb. wb. 2, 1480: viertelmeister sind gemeindebeamte sowohl in städten wie in dörfern; dann auch aufsichtführende vorsteher einzelner gewerke. viertelmeister, 1) gehilfe des bezirksvorstehers in gröszeren städten, 2) bezirksvorsteher, 3) in ä. spr. bezirksaufseher zur durchführung der landesverteidigung Unger - Khull steir. wortschatz 233ᵃ; item es wurden auch iedem firteil zwien von den genanten zugegeben, die den firteilmeistern beholfen weren, daz sie alle sach dester volkumenlicher auszrichten deutsche städtechron. 2, 246, 2; und als die stat hie zu Nuremberg vor dem nechst vergangen krieg in acht teil geteilt wart ... auch dozumall als palt zu iedem vierteil zwen vierteilmeister gesetzt und gegeben wurden Tucher baumeisterb. 132 lit. ver.; wir erbar manne, radt, viertellmeister, eldesten unnd gemeine eynwonher der stadt und dorffer eingepfarter versamlunge und kirchspiels zu Leysneck Luther 12, 16 Weim.; Hussiten und kinder! recht so, und kirschen dazu, und viertelsmeister (anspielung auf Kotzebue's 'Hussiten') Tieck schr. (1828) 5, 172;
Bebringer waz, als mich gezam,
virtel maister
Beheim buch v. d. Wienern 80, 17;
übertragen auf das alte Rom: Scipio verantwortet sich nicht gegen den tribunis und vierteilsmeistern Mathesius Syrach (1586) 48ᵃ. — niederer gemeindebedienter: hieng den sogenannten gemeindehaken, der die stelle des ansagers oder viertelmeisters vertritt, an das fensterchen Messner in d. bibl. deutscher schriftst. aus Böhmen 7, 193. — militärischer rang im alten heerwesen: soll der oberst .. viertheilmeyster, rottmeyster, hauptleuth auf die letzen und in die wehren verordnen Fronsperger bei Fischer schwäb. wb. 2, 1481. —
viertelmeisterin f.
ich spiele die viertelsmeisterin (in Kotzebues 'Hussiten') Holtei erz. schr. 36, 146. —
viertelmensch m.
körperlich, kleiner als ein mensch, ein zwerg:
er ist kein viertel-mensch, noch riesenungeheuer:
er ist nicht gar zu dick, noch auch so schmal und lang
Lindenborn Diogenes (1742) 2, 87.
gewöhnlich aber mit beziehung auf die menschliche natur im allgemeinen.
viertelmetze f
1) der vierte theil einer metze. 2) 'in einigen gegenden, z. b. im hannöverischen, eine art metzen, deren vier auf einen himten gehen, zum unterschiede von den drittelmezen, deren drey einen himten machen' Adelung.
viertelmorgen m.
landmasz, vierter theil eines morgens: viertels morgen Stieler 3275. —
viertelmut m.
Lücke, Ritter, Kraut hatten in der sache nur halbe entschlüsse, Gieseler gar nur einen viertelsmut briefw. zwischen Grimm, Dahlmann und Gervinus 1, 381, —
viertelnackt adj.
der gute umstand, dasz seine (frau) in groszen gesellschaften unter die halbnackten und nur in kleineren unter die viertelnackten gehöre Jean Paul werke 44, 104 Hempel.
viertelnote f.
der vierte theil einer ganzen note, sowohl der ton nach seiner zeitdauer, als besonders das zeichen dafür (vgl. viertel 17). ungewöhnlich als intervall (statt viertelton): nicht um eine viertelnote waren diese jungen kaufleute in ihrem vortrage gesunken Gutzkow zauberer v. Rom (1858 ff.) 4, 219. —
viertelort m
1) münze, vierter theil eines ort, vgl.ort 4 bd. 7, sp. 1352, Schmieder 7; 467; 2) vier orte in Württemberg, in denen sich jährlich einmal handwerksmeister zu versammeln hatten Fischer schwäb. wb. 2, 1481. —
viertelpause f.
pause von der dauer einer viertelnote: nach busen eine viertheilspause, möchte .. hingehen allg. d. bibl. 10, 165; mit aufgabe des technischen sinnes, übertragen, kurze pause: nach einer viertelpause antwortete er selber Jean Paul 7—10, 45 Hempel.
viertelspfeiler m
(vgl. halbpfeiler): die mit gruppen von viertelspfeilern verstärkten pilaster Justi Winckelmann (1866 ff.) 1, 260. —
viertelpfund n.
der vierte theil eines pfundes. das wort wird bei gewichtsangaben nicht flectiert, dat. sing.: quirlt sie mit 1. viertelpfund zucker klar ab frauenzimmerlex. 390; ebenso im plur., auch im dativ: drey viertelpfund messing, ein gewicht von drey viertelpfund Adelung; viertelspfund, pondo quadrans Stieler 1451. —
viertelplätte f.
schiffsart (fluszschifferei): hat einige landt recrouten durch 2 vürtel blätten nacher Rakherspurg auf dem wasser abgeführt quelle von 1726 bei Unger-Khull steir. wortschatz 233ᵃ; vgl. plätte bd. 7, sp. 1909. —
viertelspott m.
masz für flüssigkeiten: viertelspott, hemina Stieler 2296; nd. pott, vgl. bd. 7, sp. 2039. —
viertelquärtchen n.
so ein viertelquärtchen (Ungarwein)
würde deinem magen frommen
Gaudy werke (1844) 8, 60.
viertelreichsthaler m.
eine silbermünze (reichsort), nähere angaben Jacobsson technol. wb. 8, 89ᵇ. —
viertelrichter m.
richter für einen stadt- oder landbezirk (viertel 12 u. 13): der redt mit dem kaiser, wie unsereiner mit dem viertelrichter Rosegger schriften (1895 ff.) 8, 254. —
viertelrohr n.
der theil des uhrwerks, an dem der minutenzeiger befestigt ist: das (minutenrad) haftete noch, festgehalten vom viertelrohr Ebner-Eschenbach ges. schr. 3, 36. —
viertelsack m.
der vierte theil eines sackes. wobei sack als masz- und gewichtsbezeichnung genommen werden kann:
wann die heilig osty were
also lang und also schwere,
als ein vierteil sack mit korn,
ir keiner blib ein pfaff bisz morn
Murner narrenbeschw. nr. 25, 29 neudr.
viertelschaff n.
fasz, das ein viertel faszt (vgl. viertel 6 u. 7) Unger-Khull steir. wortschatz 233ᵃ. —
viertelschatten m.
vgl.halbschatten: in halbschatten, in viertels-, achtelschatten Jean Paul 33, 36 Hempel.
viertelschatz m.
kleines trockenmasz Fischer schwäb. wb. 2, 1478. 1481. —
viertelschein m.
des mondes, wenn er im ersten oder letzten viertel steht (vgl. viertel 15):
mit krummen schilten auszerlesen,
die als der mond im viertel schein
an beeden orten spitzig sein
(Amazonidum lunatis agmina peltis 1, 490)
Spreng Äneis (1610) 13ᵇ.
viertelschelm m.
dasz es schon einen viertelschelm reizen müszte, ihn zu betrügen Droste-Hülshoff 2, 332 (1879). —
viertelschlag m
1) schlag der uhr, wenn sie die viertelstunden schlägt Campe; die kunst hatte eine uhr zubereitet, auf welcher ... der wekker und viertelsschläge, und alles, was an dergleichen werke seyn kan, zu sehen Butschky Pathmos (1617) 568; mit dem ersten viertelschlage von ein und sieben uhr klinkte er die staketenthüre wieder hinter sich zu Ludwig ges. schr. (1891) 1, 378. 2) veraltet wie viertelnote, viertel 17 (so bei Campe); viertelschlagsnote, nigra caudata, semiminima Stieler 1370; hat der, so das spiel geführt, mit dem stäblein den tact gegeben, und anfangen zu singen ut, mi, re etc. und ein jedes so lang, als ein halber oder gantzer, oder viertelschlag, gewäret, auffstehen müssen, und so lang selbe noten gelautet, stehen bleiben Harsdörffer frauenz. gesprechsp. 2 (1647), 291; auf die sprache übertragen: unsere sprache, deren tact sich meist mit ganzen und halben, und nur sehr wenigen viertel-schlägen begnügt Bürger 176ᵃ Bohtz. auch jetzt noch kann man viertelschlag in musikalischem sinne brauchen, doch nicht mehr in dieser prägnanten anwendung: der satz beginnt mit einigen energischen viertelschlägen (die bedeutung schlag ist bestimmend). —
viertelschlagwerk n.
ein schlagwerk, das die viertelstunden schlägt Campe; Jacobsson techn. wb. 4, 543ᵇ; s. viertel 16. —
viertelschlange f.
name eines geschützes im alten heerwesen mit verhältnismäszig langem rohre, quartierschlange; nähere beschreibung bei Jacobsson techn. wb. 8, 89ᵇ; vgl. viertelbüchse, -kartaune. —
viertelschritt m.
nach welchen der mensch seine ganze, halbe und viertelsschritte richtete Lindenborn Diogenes (1742) 1, 460; einen viertelschritt zurücktreten. dim.: viertel-schritgen Lindenborn a. a. o. 1, 461. —
viertelschwenkung f.
eine schwenkung um 45 grad, besonders beim exercieren.
viertelschwimmer m.
schwimmglas, das ein viertel einer alten masz hielt Unger - Khull steir. wortschatz 233ᵃ. —
viertelseite f.
zu seite eines blattes papier, im buch oder sonst: wenn durch pausen mancher instrumente schnell ganze viertelseiten (einer partitur) sich füllten Jean Paul 48, 330 Hempel.
viertelskat m.
skat, der um die einheit von 1⁄4 pfennig gespielt wird Müller-Fraureuth wb. d. obers. u. erzgeb. mundarten 2, 622ᵇ. —
viertelspeciesthaler m.
silbermünze Jacobsson techn. wb. 8, 90ᵃ. —
viertelstab m.
ein konvexes glied, dessen querschnitt einen viertelkreis bildet, entweder überkragend, d. h. oben vorstehend, oder ansteigend, d. h. oben zurücktretend; vgl. Jacobsson technol. wb. 4, 543ᵇ; nach Campe auch als längenmasz, vierter theil eines stabes.
viertelstrich m.
auf die windrose sich beziehend: zwischen den strichen, die die hauptwinde bezeichnen, steht der halbstrich, zwischen diesem und den beiden strichen für die hauptwinde rechts und links je ein viertelstrich; es kann damit auch die windrichtung, oder auch die kursrichtung des schiffes bezeichnet werden, vgl. Jacobsson technol. wb. 8, 90ᵃ. —
viertelstück n.
vierter theil einer rinderhaut Unger-Khull steir. wortschatz 233ᵃ; viertelstück, 'so nennen einige die nusz in einer deutschen repetieruhr' Jacobsson technol. wb. 8, 90ᵃ; vgl.nusz 5 bd. 7, sp. 1014. —
viertelstündchen n.
sehr oft gebraucht, wenn die durch viertelstunde bestimmte zeit als eine kurze, rasch vorübergehende bezeichnet werden soll: ich war kaum ein viertelstündigen bey ihnen gesessen, als sie eine gutsche voll reisender leute höreten kommen Simpl. 3, 346 lit. ver.; vielleicht gönnen sie mir heute ein viertelstündchen Göthe briefe 42, 144 Weim.; nur auf ein ganz kleines viertelstündchen Viebig d. schlafende heer (1904) 2, 315;
nun überlasz es meinem witze!
ich brauche nur ein viertelstündchen zeit
Göthe 14, 87 Weim.;
zur bezeichnung der entfernung, die man in einer viertelstunde zurücklegt: ich führe dich in gedanken ein viertelstündchen von der stadt, auf die ... terrasse des gartens von St. Jean Stolberg ges. werke 6, 288. —
viertelstunde f.
viertelstunde, quadrans horae Stieler 2274; Steinbach 2, 760; ich bin noch keine viertelstunde hier; die predigt dauerte drey viertelstunden Adelung; es ist schon eine viertelstunde drüber; die uhr schlägt viertelstunden Campe; die uhr geht eine viertelstunde zu früh. auch dieses wort ist durch zusammenrückung von viertel mit dem unflectiert hinzugefügten stunde entstanden; in der älteren sprache ist nicht immer mit sicherheit zu entscheiden, ob die zusammenschiebung schon vollzogen ist oder nicht; in ein viertel, vierteil stund kann ein zu viertel oder apokopiert zu stund gehören; stunde selbst erscheint, besonders in älterer sprache, sehr oft apokopiert: sie reiten das thal herauf, in einer viertelstund sind sie hier Göthe 8, 24 (Götz) Weim.; plural: du bist drei viertelstund zu lang' hier geblieben Lenz hofmeister 2, 5 (dnl); getrennte schreibung: ein mechtiger krampff darbey, der das glid hin und her zug, und schaum und jest auff der wunden lag, und werete auff ein viertel stund Paracelsus chir. schr. (1618) 7 C; da du nicht eine viertel stund kanst auff den knien sitzen Schupp schr. (1663) 545; spart doch nicht ein viertl stund euer busz auff Abraham a St. Clara mercks Wien (1680) 326. schwache flexion des sing.:
ist das nicht bald verkehrt, in einer viertelstunden,
so einen lieben freund und argen feind gefunden
Rachel satyr. ged. s. 90, 201 neudr.
die form vierteil hält sich im ersten gliede bis ins 18. jh. (vgl. Fischer schwäb. wb. 2, 1481): darinne seudt mans ungefehrlich ein viertheil stund Paracelsus opera (1616) 2, 565 C; der genusz eines apfels, eine philosophische viertheilstunde unter ihrer leitung Herder 7, 83 Suphan; schon seit einer geraumen viertheilstunde Jean Paul 20—23, 46 Hempel. mit fugen-s: nach verlauff einer viertheils-stunde Schnabel insel Felsenburg 70 (dld). viertelstunde: allezeit aber faszet er seine predigt in acht bletter, die er auszwendig lehrnet, und wenn er sie von wort zu wort daher erzehlet, war er in einer viertelstunde schon fertig Kirchhof wendunmut 3, 327 lit. ver.; diese viertelstunde über, — ich kann dir nicht sagen, was in meinem herzen auf- und abgerannt ist Göthe 9, 141 Weim. genitiv der zeit in älterer sprache: hat der bösz geist inn dem megdlein für und für ungefähr ainer viertel stund lang getobt Nas antipap. eins und hundert (1567 ff.) 1, 45ᵇ. mit nachfolgendem genitiv oder unflectiertem subst.: in einer viertelstunde lebendigen gesprächs Bauernfeld ges. schr. 4, 38; eine viertel stunde der erholung; viertelstunde schlafs, oder auch schlaf: ich habe keine viertelstunde schlaf, ruhe; wenn sie eine viertelstunde zeit finden Göthe briefe 20, 193 Weim.; viertelstunde weges, wegs: aus dem norderthor führt die landstrasze eine viertelstunde weges zu einem kirchdorf Storm werke (1899) 1, 57; vgl. viertel weges unter viertel 3. — plural: aber wenig viertelstunden hernach kamen einige herren und frauen an Simpl. 3, 402 lit ver. mit zahlen: und setzte folgenden wunderschönen brief innerhalb sechs viertelstunden auf Weise erzn. 65 neudr. alle viertelstunden in dem sinne von jede viertelstunde. in älterer sprache auch alle viertelstund (vgl. drei viertelstund), was auch als sing. aufgefaszt werden kann (wie jede viertelstunde): labungen alle viertel stund einnemmen Guarinonius grewel d. verwüstung (1610) 767; so noch vereinzelt später: der alle viertelstund ein schnäpschen nimmt B. v. Arnim dies buch gehört dem hönig (1843) 1, 50. alle viertelstunde: es läszt sich alle viertelstunde ein geist sehen schausp. engl. com. 153 (dnl). in der folgenden stelle bedeutet alle viertelstunden keine wiederholung: pfuy! ein junger gesunder mann, der alle viertelstunden eine frau nehmen will (der sich in einer der nächsten viertelstunden verheiraten will), wird seufzen Lessing 2, 59 Muncker. — viertelstunde, bezeichnung einer entfernung, die man in einer viertelstunde zurücklegen kann: wir machten fronte gegen das vorwerk La Lune, welches auf der höhe etwa eine viertelstunde vor uns an der chaussee zu sehen war Göthe 33, 68 Weim. mit einem zusatz, der sich auf die beschaffenheit der wegstrecke bezieht: es liege nur etwa noch eine viertelstunde hochwald zwischen ihnen und dem eremitenhause Laube ges. schr. (1875 ff.) 10, 297. — adjectivische bestimmungen: erste, zweite, nächste, letzte viertelstunde u. ä.: ganz, volle viertelstunde: der länger dann eine gantze viertel stund vor ihme sich eingestellt hätte Simpl. 4, 664 lit. ver.; nun rangen wir eine volle viertelstunde mit einander Keller ges. werke 1, 157. halbe viertelstunde: eine halbe viertelstunde dauerte die beschwörung Schiller schr. 4, 215 krit. ausg.; halb zur komposition gezogen:
eh denn in einr halb vierteil stund
H. Sachs 9, 269, 25 lit. ver.;
das masz der viertelstunde, zeitlich oder räumlich, wird durch das adj. etwas vergröszert oder verkleinert: sie (die stadt Ola) erstreckte sich eine starke viertelstunde weit Schubart leben u. gesinn. 1, 10 anm.; schon seit einer geraumen viertelstunde Jean Paul 20—23, 46 Hempel; nach einer kurzen viertelstunde H. v. Kleist werke 2, 211 krit. ausg.; das ist ja viel in einer kleinen viertelstunde Tieck schr. (1828) 17, 272;
in der schnellsten viertelstunde
ging des lebens schiff zu grunde
Triller poet. betrachtungen (1739) 1, 41.
characterisierende adjectiva: wo die personificirten abstrakta den auslegern manche saure viertelstunde gemacht haben Herder 3, 95 Suphan; so ist es eine böse viertelstunde und dann ist alles vorbei Göthe 45, 131 Weim.; ich möchte rasend werden über jede verlorne viertelstunde 23, 110 Weim.; sie haben mir eine köstliche viertelstunde geschenkt Schiller schr. 14, 234 krit. ausg.
viertelstündig adj.
desz unfrieds, der unruhe, desz scharwachens, desz bereitschafft-ligens, desz wacht-aufführens, desz viertelstündigen rondens Moscherosch gesichte 2, 23 (1666). —
viertelstündlein n.
also wann ich disz kleine breviarium morgens frü ubernag, und ein kleins viertheil-stündlin zersaug Fischart Garg. 397 neudr.
viertelstündlich adj.
'alle viertelstunden geschehend, sich wiederholend' Campe.
vierteltag m.
viertelstag, quadrans diei Stieler 2246; auff dasz die übrigen 6. stunden nicht in viertelstage, sondern in 4. jahren in einen gantzen tag möchten mit verrechnet werden Schmidt gest. rocken-philosophie (1706) 2, 159; vierteltag, 'der vierte teil eines tages, in welcher bedeutung es aber nicht gewöhnlich ist' Campe; überdies hatte ich ja vollständig einen vierteltag tagelohn verdient K. Fischer denkw. u. erinn. eines arbeit. (1903) 1, 278. in anderer bedeutung, zu viertel, bezirk (viertel 13): 'die versammlung an einem bestimmten tage, bey der reichsritterschaft, die versammlung der ritterschaft eines ortes oder cantons, zum unterschiede von einem rittertage, wenn die ritterschaft eines ganzen kreises zusammen kommt' Adelung.
viertelthaler m.
orts- sive viertelstaler, didrachmum, thaleri quadrans Stieler 2254; viertels taler, didrachma 2274; viertelthaler, 'der vierte theil eines thalers, 6 gr., und ein geldstück, welches so viel gilt; das viertelthalerstück' Campe; darauf liesz Leopold ... viertelthaler schlagen allg. d. bibl. (1765 ff.) 79, 586. —
viertelton m.
in der sprache der gegenwart ausschlieszlich das intervall bezeichnend: die klarinette steht einen viertelton zu hoch; einen viertelton sinken u. ä. viertelton 'ist das kleinste intervall, welches man weder auf dem blatte noch auf einem clavierinstrument, wohl aber ein geschickter sänger oder virtuose auf einem bogeninstrumente hervorbringen kann' Jacobsson technol. wb. 8, 90ᵃ. nach der zeitdauer: viertelston, 'ein ton, der den vierten theil eines taktes gilt oder dauert, und auch nur schlechthin ein viertel genannt wird' Adelung; vgl. viertel 17. —
vierteluhr f.
uhr, die auch die viertelstunden schlägt Unger - Khull steir. wortschatz 233ᵃ. im sinne von viertelstunde:
dasz ohn sie Clarimund kein viertel-uhre leb
A. Gryphius (1698) 1, 707.
viertelweg n.
eine viertel meile weit (s. viertel 3): (er) macht vier grosze circul-kreyse auf den selben (bogen papier), einen, der die örter die innerhalb eines viertelweges abliegen, andeuten soll Fleming d. vollk. teutsche soldat (1726) 44. dieses ein viertelweg ist erst aus der zusammenrückung von viertel und weges entstanden, wobei meile oder stunde zwischen beiden ausgefallen ist (vgl. viertelmeile, -stunde). nicht komponiert, aber zusammengeschrieben: ein viertelweges vom dorfe überholten sie den lahmen Jacob Holtei erz. schr. 16, 109. —
viertelwein m.
oder das forderviertel, êrviertel, taidingsviertel; so hiesz der wein, den in natur oder geld von jeder partei, die vor gericht beschieden wurde, der richter oder der gerichtsdiener ein: forderte Schmeller bayer. wb. 1, 845. —
viertelweise adv.
nach verschiedenen bedeutungen von viertel: die bürger versammelten sich viertelweise (vgl. viertel 12); nach viertel 6 u. 7: korn, wein viertelweise abgeben; nach viertel 11: und daz sie es (das fleisch geschlachteter thiere) firteilweis nit verkaufen wolten deutsche städtechron. 2, 310, 4; vgl. noch: nehmet junge hüner, und zerschneidet diese, wenn sie klein, viertelweis, sind sie aber grosz, möget ihr sie wohl auch in 8. stücken zerschneiden frauenzimmerlex. 904. —
viertelwendung f.
vgl. viertelschwenkung; wendung um 45 grad: wo in unserer heutigen komödie mein strategischer plan bis auf die halbe und viertelswendung pedantisch exact ausgeführt worden ist Immermann 20, 106 Hempel.
viertelwind m.
vgl. oben viertelstrich: dem strich auf der windrose entspricht ein hauptwind, dem halben strich ein halber, dem viertelstrich ein viertelwind Jacobsson techn. wb. 8, 90ᵃ. —
viertelwüchsig adj.
vgl. halbwüchsig: 'erst zum vierten, d. h. zum kleinsten theile gewachsen, zart an wuchs' Campe; so viertelwüchsig als ein solcher zarter blüthenknopf und weichflüssig wie die erste liebe Jean Paul 11—14, 315 Hempel.
viertelzins m.
ach juncker, ich bin meyner alten
noch schuldig eynen viertheyl-zinst
(den vierten theil der miethe)
H. Sachs 5, 216, 11 lit. ver.
viertelzwanziger m.
als münze: man brachte nur halbe und viertel - zwanziger, silbermünzen mit kaiser Leopolds I gepräge Ritter erdkunde 19, 1129.
Zitationshilfe
„vierteil“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/vierteil>, abgerufen am 20.07.2019.

Weitere Informationen …