verräter m.
Fundstelle: Lfg. 6 (1895), Bd. XII,I (1956), Sp. 988, Z. 20
1)
im ahd. nicht nachgewiesen, mhd. form ohne umlaut verrâtære, daneben verrætere:
unde daʒ gebôt sî mir,
daʒ ich uich gruoʒte von ir
und iwer gesellen über al
wan einen: der ist ûʒ der zal,
der sol iu sîn unmære
als ein verrâtære:
daʒ ist der herre Îwein.
Hartmann Iwein 3118 (120);
nu mugt ir hôrin, wî iʒ gînc
dem selbin verrêtêre
sô arc sô ungewêre.
N. v. Jeroschin 125ᵈ (Pfeiffer 258);
mnd. vorrader neben vorreder, aus der übergangszeit zum nhd. verreder, verrater, verräter, verreter, verraitter, verrauter, vorridder, proditor Dief. 462ᶜ; verreder, verrater, verratter, verrauter, traditor 591ᵇ; verretter, verratner, ein vorrathner, traditor nov. gloss. 369; nhd. hat sich die umgelautete form allerwärts geltend gemacht, verrädter, proditor, perfidus u. s. w. Maaler 427; verräter, proditor Stieler 1517. Steinbach (1725) 257. Frisch 2, 89: Heintz ist ein fürst, darumb ist er kein ehebrecher, mörder noch mordbrenner, Caiphas ist ein hoherpriester, darumb creutziget er Christum nicht, Judas ist ein apostel, darum ist er kein verrheter. Luther Hans Worst 64 neudruck; die rottenbuben hatten nicht wissen in ein einziges stück wider den bapst anzugreiffen, nu sie aber durch unser hülff los worden sind und essen unser brot, tretten sie uns mit füszen, wie Christus sagt von seinem verrheter Judas. Luther 5, 78; in jren selb erwelten, verfluchten stand also preisen, das auszer jnen niemand müge selig werden, darauff hatten sie den frommen fürsten gefüret .. und thet den seelmördern und verrhetern fast wol .. das sie solch wilpret und niedlich bisslein in jr netze kriegten. 6, 10; allein das wir nicht gar von jm abfallen und davon laufen, wie der verrheter Judas. 7, 64ᵇ; und der verrheter hatte ihnen ein zeichen gegeben und gesagt, welchen ich küssen werde der ists, den greiffet. Marc. 14, 44; mit schälcken, buͦben, mördern, verrättern, bawrn, groben unbesunnen dolpeln, eyssenbeissern, marterhansen, doppelsoldnern und mit der gleichen häffen (hefe?) der menschen würt ain sollich treffentlich handel auszgericht. Frank Erasmus lob d. thorh. 17ᵇ; und seist vor einen verräther angegeben. Reuter v. Speir kriegsordn. 72 (hier hat das wort die bedeutung von dem heutigen 'deserteur'); könig Gelautwig verehrt den verrhätern vergulte kupffere ketten anzuzeigen wie sie waren und hieng sie darnach an solche ketten. Fischart Garg. 517 (1590); lassen sie mich — meine thränen vor ihnen zu verbergen, verräther! Lessing 1, 581;
du mörder und du ertzböszwicht ..
so sprechen wir dir hier zu recht,
das man ..
dein leyb zerhauwe in vier stück.
henckt die vier theil auff vier straszen,
gleich einem verrheter aller maszen.
H. Sachs 2, 3, 19 (8, 71 Keller-Götze);
im musten stetigs wonen bey
zaubrer, mörder und verretter.
2, 3, 112 (8, 427, 35 Keller);
Thulius offenbaret mehr
dem gantzen hell romischen heer,
wie Mecius verrettrisch art
hett auf der Römer einfall gwart,
wolt dempffet haben iren gwalt
und den verretter ubel schalt,
liesz darnach den verretter fahen
und in eysne ketten schlahen.
2, 3, 114 (8, 434 Keller-Götze);
du schendtlich trewloser verreter,
du böszwicht aller ubel theter,
du hast die frommen hertzogin
durch schelmenstück in tod geben hin.
2, 3, 77 (8, 291 Keller-Götze);
steht auf! da kömmet her zu mir
mein jünger und verräter!
Paul Gerhardt 12, 56;
das leugst du verräther, das leugst du mir vor,
dein blut mirs entgelte! das trinke Burgund,
wofern mich belogen dein giftiger mund!
Bürger 33ᵇ;
nur zum verräther werde nicht! ..
das ist kein überschrittnes masz! kein fehler,
wohin der muth verirrt in seiner kraft ..
das ist schwarz, schwarz wie die hölle!
Schiller hist.-krit. ausg. 12, 242 (Wallenst. tod 2, 2);
der fürst ist ein verräther,
will die armee zum feind hinüberführen.
12, 253 (Wallenst, tod 2, 5);
das wort verdeutlicht durch folgenden genitiv oder präposition: und jedermann was jm (dem Jason) feind als einem, der von seinem gesetz abtrünnig war, auch verflucht jn jedermann als einen verrheter und feind seines vaterlandes. 2 Macc. 5, 8;
hat Alexander uberkommen
Bessum und in gfengklich angenommen
als ein mörder und ubelthäter
und seiner eignen herren verräther.
H. Sachs 2, 3, 107 (8, 403 Keller-Götze);
verräther an der volkssache. Dahlmann gesch. d. franz. rev. 438; mit adjectiv: ein wissendtlicher verrheter soll geschlayfft und gefierteylt werden. Henneberg. landordnung 1539 fol. 71.
2)
verkünder, vermelder (ohne böse nebenbedeutung): der wohlstand ... kann die bewegungen ihres (der Ophelia) herzens nicht verbergen, er wird vielmehr ein verräther dieser leisen bewegung. Göthe 19, 78;
hoher stamm und alte väter
machen wol ein grosz geschrey,
Moises aber ist verräther
dasz dein ursprung erde sei.
Logau 1, 2 hundert, 100 (53 Eitner);
fürchtest du
vor worten dich? auch das ist feigheit
und der verräther einer bösen sache.
Schiller 466.
Zitationshilfe
„verräter“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/verr%C3%A4ter>, abgerufen am 13.10.2019.

Weitere Informationen …