verplappern verb
Fundstelle: Lfg. 6 (1895), Bd. XII,I (1956), Sp. 972, Z. 20
mit unnötigem plaudern verbringen: nun noch eins, meine besten, — dasz wir die zeit nicht mit fremden dingen verplappern — meine hoffnung .. ruht .. auf euch, ihr mädchen. Göthe 14, 12. das partic. präterit. wird manchmal adjectivisch gebraucht: manch verplappertes maul, welches bey tische zur unzeit ungeziemende sprünge macht. Chr. Gryphius poet. wälder 1, 772. dies ist also part. prät. mit activer bedeutung 'das maul, welches schon oft ausgeplaudert hat, ist ans ausplaudern gewöhnt'.
Zitationshilfe
„verplappern“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/verplappern>, abgerufen am 21.07.2019.

Weitere Informationen …