verdüstern verb
Fundstelle: Lfg. 2 (1888), Bd. XII,I (1956), Sp. 262, Z. 64
dunkel, finster machen, mhd. verdunstern, verdustern, im anschlusse an die doppelform des stammwortes duster (theil 2, 1761) neben dinster, dunster (Lexer 1, 439), deren erstere mehr nach Niederdeutschland, letztere nach Oberdeutschland weist, nhd. nur verdüstern nachgewiesen.
1)
sinnlich: das zimmer wird durch vorhänge verdüstert; nebel verdüstern die luft; bei meiner rückkehr war die nacht eingebrochen, und als ich eben in jene vertiefung hinein reiten wollte, sah ich gegenüber eine schwarze linie gezogen, die sich von dem verdüsterten braunen erdreich scharf abschnitt. Göthe 30, 299; bildlich: im gemeinen leben .. hindern uns zu hause bald dächer und giebel .. am meisten aber überall die innern beunruhigungen des gemüths, die uns alle umsicht mehr als nebel und miszwetter zu verdüstern sich hin und herbewegen. Göthe 21, 181;
mächtig flammt Cupidos kerze,
durch gefahr umsonst verdüstert.
Platen 63;
ja wie sie reden, wie sie flüstern,
ich glaube nicht dem luge,
ich fühle doch, wie sie verdüstern
dein bild in jedem zuge.
Rückert ges. ged. 1, 428.
2)
besonders gern in übertragener bedeutung, doch ist alsdann immer mehr oder weniger das bild uns noch gegenwärtig. dieses geistige verdüstern mit seinen folgen tritt in verschiedenen bedeutungen auf.
a)
bei seite schieben, verdrängen (bei personen), verringern (bei sachen):
und ohr in ohr wird stark davon geflüstert
der groszwersir sei seinem falle nah.
dasz Dubans gunst ihn wenigstens verdüstert,
war, was bei hofe selbst der hundewärter sah.
Wieland 10, 331;
jemandes ruhm verdüstern.
b)
verdüstern, unerfreulich machen, in schwermut, trauer versetzen (widerwärtigkeiten werden oft den wolken verglichen): du allein kannst die schwarzen wolken zerstreuen, die mein gemüth verdüstern und zusammen drücken. Wieland 34, 16; der gram, wovon seine seele in der letzten periode seines hoflebens öfters ganz verdüstert und niedergeschlagen wurde. 3, 200; der verdrusz, der bei diesen kränkungen mein gemüth bald empörte, bald verdüsterte. 3, 387; die thierische (natur wird) auf tausendfache weise veredelt, die geistige hingegen .. abgewürdigt, verdüstert, erkältet. 3, 393; (liesz sich nieder) um .. die sorgen, die ihr gemüth verdüsterten, im anblick der prächtig untergehenden sonne aufzulösen. 38, 25; die vernommene kunde und der ungebührlich wachsende eindruck, den Lucie auf ihn machte, verdüsterten ihm das gemüth. Keller sinnged. 261;
als sie Behram mit den seinigen wahrnahm,
ward verdüstert ihre stirne.
Platen 335;
er kehrte nach der stadt zurück, denn das verhältnisz zu seiner groszen gönnerin hatte ihm jenen ländlichen aufenthalt mehr als einmal verdüstert. Göthe 32, 258; ist es geistig, sittlich, was uns verdüstert, so haben wir uns an einen freund, an einen wohldenkenden zu wenden, dessen rath .. zu erbitten. 21, 124; particip: (die falschen lehrer) machen die herzen nur jrr, trawrig und schwermütig, das sie daher gehen als verdüstert oder wahnwitzige leute. Luther 7, 61; ach! was sollen die verdeusterte mönch englische mönch sein. tischr. 266ᵃ; verdeutsterte leute, die in jhren gedancken ersoffen gehen. 374ᵇ; wolte aber doch auch nicht so verdüstert bei ihnen sitzen bleiben. Felsenburg 1, 152; diese furchtsamen und verdüsterten seelen. 4, 385; auch würde der dichter jetzt die verdüsterten seelenkräfte vergebens anrufen, umsonst von ihnen fordern, dasz sie jene lieblichen verhältnisse wieder vergegenwärtigen möchten. Göthe 26, 151; ganz verwirrt und verdüstert ward es unserm freund zu muthe, ... dem unter diesen seltsamen reden die so wohlgeordnete, bewachsene, belebte welt vor seiner einbildungskraft chaotisch zusammenzustürzen schien. 22, 180; Leo, dessen verdüsterte stirn und augen den innern kampf deutlich genug verriethen. Spielhagen 17, 98.
c)
unfähig machen, etwas genau zu erkennen: dann es leicht nur mit wenigen die augen zu verkleistern und zu verdüstern. Schuppius 522; dieses unermeszliche weltall, worin die vernunft, sobald ihr reiner blick durch keine zufällige ursache verdüstert ist, selbst in den bloszen schattenbildern der wesentlichen dinge .. einen so genauen zusammenhang von ursache und wirkung .. wahrnimmt. Wieland 3, 401; der alte, auf den sich sein verdüstertes gedächtnis besann. Gutzkow zauberer von Rom 6, 187.
3)
reflexiv, sinnlich: der himmel verdüsterte sich immer mehr; übertragen: Iffland hätte uns bis an sein ende gewisz erfreuliche werke geliefert, wenn er sich bei zeiten zu frischen jungen männern gesellt, und sich aus seiner immer mehr sich verdüsternden lebensansicht in gesellschaft glücklicher jugend gerettet hätte. Göthe 45, 101; wohin? fiel die frau mit einer sich verdüsternden miene ein. Gutzkow zaub. von Rom 2, 301.
Zitationshilfe
„verdüstern“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/verd%C3%BCstern>, abgerufen am 17.09.2019.

Weitere Informationen …