m.
Fundstelle: Lfg. 10 (1926), Bd. XI,III (1936), Sp. 1498, Z. 59
gegenstück zu oberarm; nl. onderarm; dän. schwed. underarm; vgl. hinter-, klein-, vorderarm. Höfler 16ᵇ; Nesselmann d. preusz. voc. 112; die obern gliedmaszen bestehen aus ... oberarm, u. und hand Vieth encyclop. d. leibesübungen 5, 81; ulna, antibrachium bei thieren Brehm thierleben 1 (1890), 59. terminologisch im orgelbau Jacobsson 4, 487ᵃ (arme der orgelregisterwellen), u. eines gebisses (sattlerei) Hoyer-Kreuter 1, 793, theil einer blechvorrichtung Mothes baulexikon (1882) 1, 405. zusammensetzungen: unterarmbein (K. E. v. Bär reden u. aufs. 2, 324), -binde (Sömmerring bau d. m. körpers 4, 568), -decke (Brehm thierleben 6, 61), -federn (5, 606), -gegend (J. A. Naumann naturgesch. d. vögel 10, 119), -hang (Fr. L. Jahn 2, 62), -knochen (Naumann 7, 98) u. s. w.
Zitationshilfe
„unterarm“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/unterarm>, abgerufen am 16.06.2019.

Weitere Informationen …