unschuldig adj. adv.
Fundstelle: Lfg. 9 (1923), Bd. XI,III (1936), Sp. 1350, Z. 71
i. a. gth. v. schuldig. ahd. unsculdig; mhd. unschuldic. as. unsculdig; mnd. unschuldich. mnl. nl. onschuldich. afries. unskeldich; nfries. onschildig. ags. unscyldig. an. úskyldigr; dän. uskyldig; schwed. oskyldig. zu den formen s. zunächst schuldig; onschuldig, ohnschuldig Sleidanus reden 59 B.; W. Spangenberg anm. weish. lustgart. 114; unschultig Hutten 1, 411, 22 B.; Fischart podagramm. trostb. 4, 28 H.; Lenz Handschuhsheim 1, 52ᵇ; unschullig W. Gerstenberg chron. 60; Niebergall 268; Staub-Tobler 8, 663; unschüllig Schambach 244ᵃ; Woeste westf. 282ᵃ; onschölleg Gangler 318; onschöüleg Eupen 11ᵇ. der umlaut dauert schriftsprachlich vereinzelt bis ins 18. jh. ungleich verbreitet, bes. im nl. und in nd. ma. durch wettbewerb von onnosel, onnoozel, unnösel, unnüsel, unnussel, unnoselig, unnuszlig eingeengt (Franck-van Wijk 471ᵇ; mnl. wb. 5, 842; nl. wb. 10, 1741; Molema Groning. 304; K. Schiller beiträge 16; mnd. wb. 5, 66; Richthofen 1105ᵇ; Doornkaat-Koolman 3, 472; brem. wb. 6, 151; Richey Hamburg 327; Strodtmann Osnabrück 385; Frischbier 2, 423ᵃ; 111ᵃ; Lemcke volkstümliches in Ostpr. 1, 186; Hupel Lief- und Esthland 245; Müller-Weitz Aachen 172; Eupen 11ᵃ; 127ᵇ; 131ᵇ), die man aber weder mit Lexer als mhd. noch als eigentlich nhd. gelten lassen kann (aus der nl. quelle S. Brant von den losen füchsen o 1ᵃ; unasel B. Goltz jugendleben 3, 65; 'unnassel' M. Meyr a. d. Ries 2, 208; unâslich Frischbier 2, 423ᵃ; zs. des sprachvereins 26, 26). von den nhd. hauptsynonymen schuldlos und nichtschuldig bezieht sich nichtschuldig fast ohne gefühlston auf den einzelnen fall, schuldlos fügt die beziehung auf sittliche verantwortung hinzu, während u. den begriff bis zu dem der reinheit u. heiligkeit steigern und durch starke gefühlsbetontheit neue schattierungen erhalten kann.
1)
gth. v. schuldig 1: der schulde u. werden Staub-Tobler 5, 1144; mnd. wb. 5, 75ᵃ; ih wil in u. sin (ihnen nichts schuldig bleiben) R. v. Ems weltchron. 20713; Staub-Tobler 8, 663; darnach solt ir umbwenden und unschüldig sein dem herrn und fur Israel (eurer schuldigkeit vor dem h. entledigt) 4. Mos. 32, 22; heute ungewöhnlich, im wortspiel mit bed. 4/5 (vgl. schuldig 2 b): mir seid ihr nichts schuldig, und ich bin euch nichts mehr schuldig. wir sind u. von beiden seiten und ungebunden Holtei erz. schr. 18, 95. im witz: zu unserer unschuldigen zeit (da wir nicht schuldig sind zu trinken; s.unschuld 1) Garg. 124 ndr. veraltet.
2)
a) schuldig 2 a, unschuld 3 entsprechend 'unberechtigt, ohne competenz, ohne zünftige zugehörigkeit, unbetheiligt': es ist ein unschuldiger meyster, doctor, prediger, richter, burgermeyster klugreden (1548) 91ᵇ (die erläuterung: man nennet in mit dem namen, aber er ist nit schuldig daran zeigt, dasz dem sprachbewusztsein in diesem falle die wirkliche bed. schon entschwunden war); Fr. Wilhelm sprichw. reg. i 2ᵃ; Fischer schwäb. wb. 6, 217; Frisch 2, 233ᵃ; er ist ein unschuldiger Wander 4, 1476, 17; derhalben ward ich, als mit züchten eyn unschuldiger bürstenbinder ... zu ergribelung diser antiquitet erfordert Garg. 41 ndr.; ra. i bi nummen e unschuldige fogt, bei der sache persönlich nicht betheiligt Seiler Basel 300; Staub-Tobler 1, 704; hai es so unschüllig as borgræwen hippe, dä was ens siewen mal nan bocke wesen Woeste westfäl. 282ᵃ (vgl.mannes u. unten 3); er ist unschüldig darzu kommen Fr. Wilhelm sprichw. reg. i 1ᵇ; Scheit Grobianus 3437; die princes von S. kompt nicht u. zum königreich, ist würdig königin zu werden Elis. Charlotte v. Orleans br. 2, 248; darzuthun, dasz ihm (dem frauenzimmerlex.) solche beywörter nicht allzu u. und unwürdig zugeeignet worden Amaranthes frauenz. lex. vorr. 2ᵇ; zu 3 hinüberweisend: vielleicht ist keine schutzpatronin ... zu ihrem amt unschuldiger gekommen als Cäcilia Herder 16, 253. an. úskyld unaufgefordert, óskyldr, aschwed. oskylder nicht verwandt (vgl.skuldarfolk, norw. skyldfolk). ein der bildung nach strittiges mnd. unschuldich leibeigen (mnd. wb. 5, 75ᵃ) nähert sich dem mnd. vulschuldich. b) gth. v. schuldig 2 c 'ungeschuldet, unverschuldet, unverdient', wie im ahd., mhd., mnl., Staub-Tobler 8, 663, 1 b: sein unschuldigs sterben Rosenplüt germ. abh. 25, 525; das des vorgenanten S. schuldigung u. si dokumente z. g. d. Hans Waldmann 1, 90; verdacht B. Waldis Esopus 2, 207 K.; unverstand B. v. Chiemsee 36; gefängnis J. Prätorius saturnalia 53; unschuldige keile kriejen Glassbrenner Berlin wie es ist und trinkt 1, 21; unschuldige schuld Göthe III 1, 9 W. adv.: Reinicke Fuchs (1650) 208; u. beleidigt ollapatrida 67, 20 ndr.; unschuldiger weise acta publ. 8, 103 Palm; Hohberg georg. 1, 16; Herder 15, 294; mit bed. 3 verschmelzend. improprius Graff 6, 472; Schmeller 2, 403.
3)
ohne thätige veranlassung, zuthun, grund, ursache, absichtlichkeit, verantwortlichkeit; vgl.unschuld 4: so wil ich sein u., kann nichts dafür, pfarrer v. Kalenberg 1215; dran ich u. bin, daran habe ich keinen theil H. Sachs 1, 348, 22 K.; es sagt ein yedermann, er sey u., habe es nicht gethan Lindener katzipori 89; ich habe es dem h. verleger nicht verwehren können, meine schriften zusammen drucken zu lassen .. mit dem müssen sie es ausmachen. ich bin u. Liscow vorr. 3; ich bin u., habe nicht den anlasz gegeben Iffland 2, 158; schöne unterscheidungen! nur schade, dasz Homer an ihnen so u. ist als ich Herder 3, 171; ich aber ziehe mir indessen, schuldig oder u. (mit oder ohne eigenes zuthun), eine grimmige verkältung zu Göthe IV 29, 195, 4 W.; die künstler sind bei all diesem unheil die unschuldigsten Justi Winckelmann 2¹, 74. veraltete verbindungen mit genitiv: ich weis mich des Muntzerischen auffrurss u. und unteilhafftig Luther 18, 440 W.; virgo manns unschüldig immunis Schöpper e 7ᵈ; so war als ich aller männer unschüldig bin Binhardus thüring. chron. 77; vgl. schuldig 6 c, u. von erste d. bibel 7, 71, 58 (Judith 12, 11);
so wahrlich ich der unruh, die dich quält,
unschuldig bin
Tieck 1, 40;
mit von (innocens a): du wirst u. von meinem fluͦch erste d. bibel 3, 117, 48; von dem eide 4, 257, 21; von brúchlichkeit des flaisches 1, 334, 37; also bleib er (Jesus) unschüldig von inen (bekam nichts mit den schriftgelehrten zu schaffen) Luther 4 (1566), 216ᵇ; wie engl. innocent of, free from (Murray 5², 313ᵃ, A 2 c): die schuhe zeigen endlich durch ihre weisze farbe, wie u. sie von allem schuhwachse geblieben vern. tadlerinnen 2, 367. seltener attributiv: haben also die privilegia der keyser mitt der unschuldigen geschrifft (die nichts davon enthält) ... verglicht Judas Nazarei 19 ndr.; die wiertin ... flucht dem unschuldigen pfaffen Fischart Eulenspiegel 11155; ein junger unschuldiger feind Götz v. Berlichingen 37 B.; ich ... bin dieszmal nur ein unschuldiges werkzeug Göthe 23, 38 W.; mehrdeutig unschuldige mine Gerstenberg rec. 376, 2 ndr.; Göthe 21, 243 W.; wenn ein kind ... vor die thüre gelegt wird, so bin ich ... der unschuldige vater Ph. Hafner lustsp. 1, 109; der unschuldige schimpft nicht Caroline 1, 42 W.; das unschuldig-schuldige opfer Spielhagen 2, 12; adv.: diese erfahrung, die du so früh und u. machst Göthe 24, 66 W.; die unschuldigirrenden J. M. Miller predigten fürs landvolk 2, 77; ganz unschuldigerweise, ganz ohne nebenabsichten, ohne auch nur irgend einen gedanken, als daselbst eine freundliche stunde zu verweilen Göthe IV 42, 189 W.; 21, 313 W.; Herder 3, 171.
4)
gth. von schuldig 5 im strafrechtlichen sinne; in schweiz. u. schwäb. mundart nicht volksthümlich (Staub-Tobler 8, 663, 3 a; Fischer 5, 1173), sondern aus der amtsspr.; Sattler phraseologey 382: sich u. machen, u. werden (durch reinigungseid) mhd. wb. 2², 188ᵃ; veraltet; mnd. wb. 5, 75ᵃ; Richthofen 1106ᵇ; jemanden u. sagen Nürnb. polizeiordnungen 39 B., halten absolvieren zeitungslust (1697) 383. ihr richter und schöpffen, di mich alls u. ledig zuͤlassen erkennet Schwarzenberg Cicero 59ᵇ; sie .. beschüldigen .. eines diebstals .. die so am aller unschüldigsten sindt Nigrinus v. zäuberern 44; er ist nicht u. scelere adstrictus Stieler 1941; E. M. Arndt 1 (1845), 234. übertragen auf den körpertheil: ieren unschuldigen hals Steinhöwel ber. frauen 115. unschuldiggefangen A. U. v. Braunschweig Octavia 2, 1037; unschuldigerklärung Zschokke 21, 340; in verbindung mit bed. 3 und 7: sie martern die unschuldigen versche wie auf einer rekkebank Neumark fortgepflanzter lustwald (1657) 1, 423. von thaten u. bethätigungen v. Fleming soldat 386; Göthe 43, 350 W. mit näheren bestimmungen: im genitiv (veraltet): solcher beschuldigung u. Xylander Polybius 119, des tods Arigo decam. 639, 16 K., der zicht H. Sachs 9, 89, 16 K., aller schandt b. d. liebe 273ᶜ; er were diesen sachen u. Hertzog schiltwache t 4, dazu th. 9, 1909, 6 a; u. an Keisersberg schiff d. penitenz 92ᶜ; das .. seine (Sauls) hand u. were an im (David) Luther 32, 361, 2 W. (vgl. schuldig 6 b, d); u. von (veraltet): mnl. wb. 5, 915; u. bin ich von dem bluͦt des gerechten erste d. bibel 1, 110, 8; Keisersberg schiff der penitenz 89ᵃ; Reiszner Jerusalem 1, 31ᵃ; u. darfür (veraltet) Kirchhof militaris disciplina )( 1ᵇ. aschwed. oskulder frei von strafe; so sol, der in schlug, unschüldig sein 2. Mos. 21, 19; 28; 1. könige 2, 9;
die han viel gröszern schaden than,
und leszts unschüldig frey hingahn?
B. Waldis Esopus 2, 109 Kurz;
veraltet. substantiviert: der unschuldige Luther 18, 396 W.; Ranke 16, 90; 9, 59. Graf-Dietherr 300, 301, 305; Wander 4, 1475 f. unschuldiges blut, sanguis innocens (5. Mos. 27, 25), das blut eines unschuldigen: erste d. bibel 4, 199, 1; Fischart flöhhatz 490 ndr. (1877); Eyering 1, 346; A. Gryphius trauersp. 206 Palm; mit vil unschuldigen bluͦtvergieszen Züricher bibel (1531) 1. Makkab. 1 d; das unschuldigvergossene blut Lohenstein Arm. 2, 1559ᵃ; götter ... errettet mein unschuldigs blut, mich unschuldige J. Ayrer 29, 24 K.; vgl.blut 8; das unschuldige blud der unschuldigen kindere unde wibere Stolle thüring. chron. 62; Br. Grimm sagen 1, 64.
5)
unschuld 5 entsprechend im wortgebrauch der kirche, vielfach mit 4 sich berührend: er ist gewest u., das ist on dottsúnde erste d. bibel 1, 190, 19; der unschüldige Abel (Husz) Luther 19, 567 W.; synonym gerecht, recht Zwingli d. schr. 1, 88, 270; ain söllichs unschuldigs wesen Keisersberg granatapfel f 4ᵃ, leben Luther 17¹, 231, 29 W., ehe 20, 533 W., hende Keisersberg granatapfel g 4ᵇ, hertz P. Gerhardt 3, 446 Fischer-Tümpel; subst.: wo ist ein unschüldiger umbkomen? Hiob 4, 7; da ... es zu regnen pflegte über schuldige und unschuldige Alexis Roland 1, 26; adv.: ich wandele unschüldig ps. 26, 11. verbunden mit von: u. von den sunden Luther 17¹, 299, 28 W.; mit genitiv: selig ist die unfruchtbare, die unbefleckt ist, die da unschüldig ist des sündlichen bettes weish. Salom. 3, 13; ps. 19, 14; u. aller tücke P. Gerhardt 3, 304 Fischer-Tümpel; seiner hende u. P. Melissus ps. j 7ᵇ (1572); veraltet. u. vor gott Klopstock oden 2, 11, 16; straflos Luther 18, 302, 2 W.; stehende verbindungen: das unschüldig lamb gottes Ringwaldt evangelia b 6ᵃ; das unschuldige opfer Christi Fischart bibl. hist. 289, 23 K.; unschuldiges blut (vgl. 4) der martyrer B. v. Chiemsee 14, Christi Matth. 27, 4, Luther 26, 156 W., Stilling 3, 25, das unschuldig blut die unschuldigen Erlach volksl. 2, 204; die unschuldigen kinder, sancti innocentes, unskuldiga skola Heliand 752, die innocenten mnl. wb. 5, 843, the holy innocents Murray 5², 313ᵇ, B 2, Wetzer-Welte kirchenlexikon 4, 1398, 1435, die heiligen unschuldigen kindlein, so der gottlose Herodes umbringen lassen (Matth. 2, 16) Kramer (1702) 2, 677ᵇ; unschüldige kindelein Hayneccius Hans Pfriem 77 ndr.; der tag der unschuldigen kindelein, dies innocentium (28. december) W. Spangenberg anbindbr. r 7ᵇ; an der unschuldigen kindlein tag Knebel chron. v. Kaisheim 325; Tschudi chron. 1, 59; an diesem unschuldigen-kindertag Rosegger III 1, 249; vgl. kindel-, kindertag (3) th. 5, 732; pfeffertag, pfeffern 1 d (th. 7, 1640, 1638) Staub-Tobler 3, 341 ff.; 8, 664; Fischer schwäb. wb. 6, 217; Bavaria 1, 387; Schöpf 47; unschuldige-kindlein-mandat, -rat Staub-Tobler 8, 664; der unschuldige kirchhof, stelle auszerhalb des kirchhofs, wo ungetaufte kinder und hingerichtete bestattet wurden, ebda; die unschuldigen kinder als gestirn (drache) Zedler 7, 1375, die ungetauften, ungefreiten (nicht auf dem freithofe begrabenen kinder, die durch dämonen in wichtlein, heimchen, bilwize verwandelt werden) Höfler 270ᵇ. unschuldiger kinderbischof Krünitz 199, 247 ff., Wetzer-Welte 4, 1399, kinderbischof (siehe dieses), schulbischof.
6)
wie unschuld 6 allgemein sittlich; erst seit loslösung der allgemein menschlichen sittlichkeit von der kirchlichen durchgebildet. 'keiner wissentlichen und vorsätzlichen groben vergehung theilhaftig' Adelung, wer aus nichts bösem arg hat: vitae integer, der eines frommen und aufrächten läbens ist, u. Frisius 714ᵇ; ein aufrächter und unschuldiger mensch 1163ᵃ; Cato der heylig und unschuldig mann Carbach Livius 233ᵃ; den unschuldigen (ἀμύμονες Ilias 1, 423) Äthiopiern Herder 15, 400 (lesarten); landleute A. v. Haller Alfred 4; von dem unschuldigen lande J. A. Cramer nord. aufseher 1, 493; Tiberius war über ausz ein gelert unschüldig bluͦt im anfang S. Franck chron. Germ. (1538) 21ᵇ; unschuldige kinder, unter 7 jahren werden gebraucht zum ziehen aus dem glücksrad J. Grimm rechtsalt. 1, 569; nur altersbezeichnung H. Heine 3, 65; frühling, des jahrs unschuldiger knabe Herder 27, 79, 156; die heilige unschuldige jugend Moscherosch insomnis cura 80 ndr.; synonym unverdorben E. M. Arndt (1845) 1, 58; Schiller 11, 36; gemüt A. v. Eyb d. schr. 1, 15, 12; ein unschuldig, ehrlich gemüth nimpt den tag frölich an Henisch (1616) 1489, 55; herz Göthe IV 1, 207 W., wandel Liscow vorr. 12, ohren Garg. 168 ndr., Klopstock oden 1, 5, augen Herder 3, 67; unschuldige (sincerus) nachrichten von alten und neuen theolog. sachen 1702 bei Zedler 49, 1979; meinung Staub-Tobler 8, 664; thaten Göthe 22, 179 W. prädicativ: so derhalben sich einer wirt u. (vorwurfsfrei) wissen Fischart Eulenspiegel 20 H.; Göthe 2, 145, 119 W.; u. keiner schuldung Rückert unter schuldung (unüblich). substant.: undanck ist auch den unschuldigen schad Seb. Franck sprichw. (1545) 1, 59ᵇ; Wander 4, 1423, 20; in der dramatischen theorie G. Freytag 14, 82; adv.: u. leben Riederer rhetoric (1493) a 7ᵃ; wandeln Adelung. insbesondere von jungfräulichkeit und keuschheit im allgemeinen (zum heutigen begriff: ich kann behaupten, dasz ich ganz u. war, da weder mein verstand noch meine fantasie sich bis jetzt mit dem verhältnis des mannes zum weibe beschäftigt hatte E. Th. A. Hoffmann 13, 161 Gr.; u. und doch bewuszt, ein mädchen und doch eine frau Ebner-Eschenbach 4, 200): wie die .. mönich .. auch unschuldige kynde .. der fleyschlichen sunde halben so tieff ergrunden und erfragen Jac. Strausz beichtbüchlin (1523) b 2ᵇ; das beste, schönste, unschuldigste kind ... musz so verführt werden Lessing 2, 267, 17; Göthe Faust 2624; Fontane I 5, 132; er (Cohausen) giebt den wohlmeynenden rat, sich nur alle morgen und abende von unschuldigen mädgen anhauchen zu lassen Hufeland kunst d. menschliche leben zu verlängern 12; Immermann 1, 40; unschuldige liebe Wieland Agathon 2, 55, lippen Jean Paul 1, 118 Hempel; die wollust schildert er u. Zachariä 6, 93. subst.: dem unschuldigen rinnt der born der jugend auch noch im alter E. M. Arndt (1845) 3, 22.
7)
stark gefühlsbetont 'treuherzig, geliebt, lieb, arm, bedauernswert', kosend, bedauernd und spottend. vgl. mnl. onnosel arm, unglücklich; aunöseleg winzig, klein Eupen 11ᵃ: bald kam ein ander, schalt den unbarmhertzigen vatter, das er das kind und unschuldig bluͦt im kot liesz waten S. Franck sprichw. (1545) 1, 83ᵇ; schlugen und stieszen unterdessen tapffer auf den unschuldigen bönhasen losz Happel akad. roman 354; ein armes, unschuldiges geschöpf quälen J. M. Miller predigten fürs landvolk 1, 4; kind G. Hauptmann Rose Bernd 83; gern von thieren: das unschuldig turteldeublin Wickram 1, 252, 4; ein unschuldiger, armer krebs hat sich auff ein zeit irre gegangen Agrytas grillenvertreiber (1670) 144; welch ein schönes thierchen, o wie u.! maler Müller 1, 12; bäume Birken fortsetzung der Pegnitzschäferey (1645) x 4ᵃ; wie es ihnen (in der anatomie) bei jenem schönen unschuldigen arm erging Göthe 25, 94, 22 W.; die beiden flügelthüren von Annas schrank standen geöffnet und ihr unschuldiges (armselig, bescheiden) eigentum trat zu tage G. Keller 2, 75; den unschuld'gen alabasterarmen A. W. Schlegel Shakesp. 9, 151 (Richard III, 4, 3); augen Stifter 5, 120; dasz die begierd, in dem Frankfurter meszcatalogo zu stehen, mehr unschuldig papier verkleckt als einige purgation Opel-Cohn 378; Chr. Weise überflüssige gedanken 8 ndr.; Raabe hungerpastor 3, 28; noten, blatt Heinichen generalbasz 3; Triller betracht. 1, 4. unserm unschuldigarmen Deutschlande Herder 23, 40; 29, 613.
8)
harmlos, unschädlich, sanft, naiv u. dgl. a) unschuld 9 a entsprechend: unschedlich, innocens, ἀβλαβής Decimator; keyser Carol, der wie ein unschuldigs lemlein zwischen viel solchen sewen und hunden, ja zwischen viel teuffeln sitzt Luther 30³, 196 W.; ein kennzeichen, die gefährlichen thiere ... von den unschuldigen zu unterscheiden Hebel 2, 22, 30 B.; die unschuldigen berge (ohne giftige und wilde thiere) Herder 13, 221; die unschüldige hochteutsche jugend mit solcher elenden orthographisterey nicht auf einen so ungewissen wegen ... führen G. Neumark palmbaum (1668) 52; einen unschuldigen jüngling J. A. Cramer nord. aufseher 1, 104; S. mag der unschuldigste ihrer widersacher sein Pückler briefw. 1, 256; Marianne hatte nicht die mindeste gewandtheit in weltlichen dingen, sie war u. im eigentlichen sinne Göthe 23, 94, 25 W.; Dorchen ist ein kleiner teufel, Malchen sehr u. und ein angenehmes kind Göthe gespräche 1, 34; O. Ludwig 5, 72. von sachen (in ä. zeit hat das urtheil etwas überwiegend sachliches, erst später wird es subjectiver): wie kompt das unschuldige golt und silber dazu, ut te faciant nebulonem? Luther 34², 347, 24 W.; eine unschüldige (innociva) gewalt Fr. Wilhelm sprichw. reg. n 2ᵃ; die kunst des feldbaws und ackergangs ... die aller unschuldigste, auffrichtigste und redlichste kunst (omnium artium innocentissimam Augustinus) M. Herr feldbau 6ᵇ; buchstaben Gottsched sprachkunst 48, spiele Hohberg georgica 1, 97, lust Elis. Charlotte v. Orleans 4, 349, vergnügen Chr. Wolff v. d. menschen thun und lassen 356, absicht Zinzendorf kl. schr. (1740) 1; die unschuldigsten dinge, meinungen Arnold ketzerhist. 24; Lessing 18, 272; ein unschuldiges wort Göthe IV 159, 18 W., kinderscherz 2, 212 W., hülfsmittel 22, 112 W., aufenthalt 13, 52 W., sprache W. Grimm an J. briefw. 86, gezwitscher Brentano 5, 20, ansehen Aurbacher volksb. 107, begebenheit Seidel vorstadtgesch. 125 u. s. w. prädicativ: Kant I 3, 23, 23; Göthe 47, 300 W. eine an sich unschuldige hypothese Herder 3, 153. ein unschuldiges gewerbe (engl. innocent trade) F. Th. v. Schubert 1, 251, betrug (pia fraus) Ramler einleitung² 2, 241; gesundheitlich: ein unschuldiges mittel Bremser 146, geschwür, ausschlag, erkrankung u. ä. (Murray 5², 313ᵃ, a 5), eilfer Göthejahrb. 11, 5, Gaudy 2, 109, dünnbier H. Prutz pr. gesch. 3, 5, speisen Göthe 13, 49 W., hühnerfleisch Bremser 208. von pflanzen: Göthe III 1, 273, 9 W.; Novalis 4, 229 Minor; Stifter 1, 46; vom licht Göthe II 2, 116 W.; 'sanft': nachher ging der mond auf und brachte durch sein mildes, unschuldiges licht einige versöhnung in die düstre scene Hebbel briefe 3, 247; Eichendorff 4, 506. 'naiv': in unschuldigen rollen J. Fr. Löwen 4, 34; einem hohen, reinen, heitern, unschuldigen verhältnisz Göthe IV 38, 86 W.; IV 15, 213 W.; 47, 245 W.; diese unschuldigen hausmärchen Br. Grimm märchen 1, vi; musik Nietzsche 4, 233. unschuldig-einfältig Herder 3, 296, unschuldig würdig Göthe 2, 153 W., unschuldig vergnüglich G. Keller 1, 35. substantiviert: das unschuldige J. Grimm kl. schr. 3, 242. adv.: u. belustigen Göthe 22, 291 W.; eine u. schritt vor schritt sich bewegende naivität IV 28, 99 W.; u. aussehen Ranke 2, 149, sich stellen, thun Holtei erz. schr. 7, 10, es u. meinen Riehl deutsche arbeit 34, fragen Seidel L. Hühnchen 240; als t. t. vortragsbezeichnung der musik Sachs-Villatte; u. (sanft) auf- und absteigende wege Göthe III 8, 103 W.; die Spiegelberge, u. buschig bewachsene anhöhen ... jetzt ... ein tummelplatz häszlicher creaturen 35, 243, 9 W. b) unschuld 9 b, unnöslig 'einfältig' entsprechend: einige (namen) bekamen sie wegen ihrer jugend und weil sie noch neue studenten waren, dergleichen folgende ... innocentes, unschuldige, weil sie noch nicht weit auf der welt verstiegen Chr. Schöttgen pennalwesen (1747) 17; unschuldige reisende Bode Yoricks empfindsame reise 1, 31; 'unerfahren' Gerstenberg recens. 86, 36 ndr.; M. Meyr a. d. Ries 1, 211; dumm und u. Pückler briefw. 1, 107; o, ihr alten, unschuldigen kinder! ... einen zwanzigjährigen ... menschen nach Paris zu schicken Ebner-Eschenbach 4, 84; auf einem gebiete noch ganz u. sein, spottend u. eulogisch; unreif von kirschen, obst, fleisch, gemüse Lenz Handschuhsheim progr. 1, 52ᵇ; vgl. wb. 73ᵇ.
9)
von sprichwörtern und ra. seien noch erwähnt: wann die herren einander rauffen, muͦsz der arm man das har dar leihen und geht gemeynlich also, dasz der unschuldig das bad muͦsz auszgieszen und das har für den schuldigen her leihen klugreden (1548) 18ᵃ; Wander 4, 1475 f.; gemeiniglich gehts über die unschüldige ausz Aler (1727) 2, 2101ᵇ; an dem unschuldigen wird das recht zum unrecht J. Hoffmann polit. Jesus Syrach (1740) 25; der unschuldige musz viel leiden Schulze bibl. sprichw. 38; unschüldig mann kein forcht thut han Eyering prov. copia 3, 363; ra.: u. seyn wie ein kind im mutterleib Kirchhofer 175, wie ein neugebornes kind Nicolai bei Lessing 19, 361 M., wie das kindlein in der wiege, wie etwas von der welt, wie Ginkeleins bock Fischer schwäb. wb. 6, 217, wie die fliege an der wand, wie ein lamm, wie Stahlberg, wie ein spitzbube, wie ein 80 jähriger jude, wie der mann zu Schkeuditz, wie einer, der dreimal in Jauer gewesen ist, wie ein wolf u. dgl. Wander 4, 1475.
10)
zusammensetzungen (auszer den schon unter den entsprechenden bedd. erwähnten): kindsu. Sanders erg. wb. 464ᵇ; sonst nur äuszerlich zusammengefügt: unschuldigsanft Herder 10, 179, -schuldig 23, 382, -wahr 10, 35, -rein Lavater physiognom. fragmente 4, 477, -sinnlich, -zufrieden Jean Paul 1, 339, 337; mit unschuldigernster miene. —
Zitationshilfe
„unschuldig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/unschuldig>, abgerufen am 24.07.2019.

Weitere Informationen …