unsauberkeit f.
Fundstelle: Lfg. 9 (1923), Bd. XI,III (1936), Sp. 1309, Z. 56
mangel u. gth. der sauberkeit. ahd. unsûbarheit; mhd. unsûberheit, -sûbercheit, -sûberkeit, -sûferkeit; mnd. unsûverheit; mnl. unsuverheit; nl. onzuiverheid. enzeuberkeit erste d. bibel 1, 89, 40; cod. Tepl. 1, 39 (un I D 5). onsauberkeit (1539) badische weist. 1¹, 241; ohnsauberkeit Abr. a St. Clara Judas 1, 4. unsüberkait Steinhöwel ber. frauen 28; unsyberkaitt Österreicher Columella 1, 201; unseuberkait Keisersberg granatapfel (1510) c 5ᵇ.
1)
gth. v. sauberkeit 1; unsauber 1 entsprechend. a) als eigenschaft: u. des wassers Alberus, der lehmrinne G. Freytag 4, 143, der kleider Kramer, der wirtshäuser Stolberg 6, 303, der hände, nahrung u. s. w.; der Hottentotten Bode Thomas Jones 3, 486; der affe ist insgemein ein bild der u. Treuer Dädalus 1, 61; mangel an ordentlichkeit, nettigkeit, anmut (vgl.unsauber 1 b, c): Moscherosch gesichte (1650) 23. b) sachlich. 'was unsauber macht, sowohl schmutz, als auch alles, was der feinheit und zierlichkeit entgegen stehet' Adelung. Staub-Tobler 7, 79, 1: fünftzig tage, dero lang ich in aller hertisten kerchern, in unsuberkait, wuͦst, mist, gestanck und ysin banden und in aller dingen armuͦt gelegen bin N. v. Wyle transl. 223, 2 K.; in fässern heil. leben winterteil (1471) 105ᵇ, kot Eberlin v. Günzburg 2, 5 ndr., des körpers Schaidenreiszer Odyssea 25ᵃ, cloaceninhalt H. Kilian res publ. Venetum (1557) b 4ᵃ, kehricht Kirchhof wendunmuth 2, 97, beim schwefel Fronsperger kriegsb. 1, z 5ᵃ, bei erzen Agricola - Bech bergwerckbuch 192, korn Schupp (1663) 568, wein Hohberg georg. 1, 369, im büchsenrohr v. Fleming soldat 63, auswurf des meeres Abr. a St. Clara etwas f. alle 2, 8, in fischerstädtchen G. Forster 3, 354 u. s. w. plur.: Parac. 2, 683 C; Lohenstein Arminius 1, 608ᵃ; Winckelmann 2, 419. β) nosologisch, unsauber 2 a α entsprechend. Höfler 545ᵃ: er (Hiob) streych ab die u. mit eim scherben erste d. bibel 7, 150, 9; grind Gäbelkover 1, 80; u. des hirns J. Dryander der g. arzenei gemeiner inhalt (1542) 13ᵇ; des körpers Ryff spiegel d. gesundtheit (1544) 84ᵇ; allerley innerliche u. der krancken thieren Sebiz feldbau 128; die u. weiblichs blumens, menstruation Ruoff hebammenbuch 9; Staub-Tobler 7, 79, 2; th. 8, 1858. veraltet.
2)
in freierem gebrauch und übertragung: miszfälliges (foeditas) erste d. bibel 4, 207, 59; ich ... muͦszt zuͦ letst einem armen, groben hirten in aller unsuberkeit (widerwärtigkeiten) volgen, in kaltem wind, regen und schne min zeit vertriben Wickram 2, 79, 16 B.; niedrigkeit Clemen reform. flugschr. 1, 124; es ist eine schande, dasz man in u. zur aschen wieder kehren musz A. Olearius verm. reisebeschr. (1696) 86. veraltet.
3)
sittlich; unsauber 2 b, sauberkeit 2 b entsprechend; mnl. wb. 5, 957, 2; Lübben-Walther 443ᵇ. a) wie unsauber 2 b α: inwendig seind ir vol raubs und unsuberkeit Keisersberg passion b 3ᵃ; das sie sich enthalten von u. der abgötter apostelgesch. 15, 20; Jacobus 1, 21; H. Sachs 1, 21, 11 K.; gott, dem meine sünden bewust seyn und der am tage des gerichts meiner u. zeuge ist pers. baumgarten 4, 12; unseuberkeit der sund offenb. der heil. Brigitte (1502) d 4ᵇ; u. diser wellt H. Denck vom gsatz gottes d 2ᵇ; Fischart binenkorb 250ᵇ; gots wort ist gleichsamb ein spiegel, darin wir unsere unsauberkeiten ... und mängel sehen können Albertinus hirnschleifer (1664) 403. veraltet. b) wie unsauber 2 b γ: die u. des ganzen handels Prutz pr. gesch. 3, 204; der ganzen tugendhaften u. des modernen ja und nein Nietzsche 8, 217; u. des geistes 7, 83. c) wie unsauber 2 b δ: Julius II. stecket in aller u. Sleidan reden 204 B.; H. Müller türckische historien (1563) 2, 30ᵇ; voll grewels und u. ihrer hurerey Albertinus Lucifers königr. 35, 21 L.; Prätorius Blockesberges verrichtung 337; plur. (mnl. wb. 5, 957, 2): nachdem er sie (schauspiele) von den unsauberkeiten (zoten, unanständigkeiten) gereinigt Morhof unterricht 1, 733 u. allgemein. d) wie unsauber 2 b ε: filtzerey parsimonia Frischlin nomenclator (1591) 161.
4)
unsauber 3 entsprechend: unsauberkeit der aussprache, prosa, schrift, arbeit, zeichnung, durchführung, der applicatur, der verzierungen, der musikalischen begleitung u. dgl.
Zitationshilfe
„unsauberkeit“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/unsauberkeit>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …