unglücklich adj. adv.
Fundstelle: Lfg. 7 (1920), Bd. XI,III (1936), Sp. 1011, Z. 53
das gth. von glücklich, wird erst im 15. jh. bezeugt (daraufhin ist mhd. ungelücklich Lexer 2, 1846 angesetzt); an. úlukkuliga adv.; dän. ulykkelig; schwed. olycklig; engl. unlucky, -kily. auch das mnl. ongeluckelijc ist ohne liter. belege, nl. ongelukkelijk adv. z. th. veraltet, gebräuchlich ist ongelukkig. vom 17. jh. ab gewinnt u. über die concurrenzbildungen unglück (adj.), -glückhaft, -haftig, -glückig, -sam und synonyma wie das ältere un(ge)fällig die oberhand; über das verhältnis zu unglückselig s. d. Staub-Tobler 2, 624; über das kaum ganz populäre schwäb. glücklich Fischer 3, 714; lux. 316ᵇ; Leihener 87ᵇ; Bauer-Collitz 108ᵃ; Schambach 243ᵇ. die hier nun zu sondernden bedeutungen berühren sich in manchen verbindungen; z. b. kann eine unglückliche nacht je nach dem zusammenhange die bed. 1 bis 6, ein unglücklicher bettler oder dichter die bed. 1, 3 bis 6, ein unglückliches gedächtnis bed. 1, 5, 6 enthalten.
1)
glücklos, erfolglos, ohne glück oder gelingen; miszlungen, miszraten, ungeeignet u. dgl. unglück I 1 entsprechend. von personen: die galgen weren nicht vor die rechte ..., sondern vor die ungeschickte und unglückliche dieb gebawet Zinkgref-Weidner 3, 47; unglückliche nachahmer Göthe IV 8, 248 W.; wann sie in ihrer zucht so u. gewesen pol. maulaffe widmung; u. im spiel, glücklich in der liebe Wander 4, 1458, 2; ich bin heute nicht u. an der arbeit gewesen Göthe IV 9, 86, 2 W.; P. selbst ist nicht u., einige neue charaktere ... beyzufügen Lessing 10, 149 (vgl. nl. wb. 10, 1623 ongelukkig I A 3); ich war so u., sie zu verfehlen; hy is wat ongelukkig in't waar zeggen er lügt viel, redet selten die wahrheit Kramer - Moerbeek 1, 316ᵃ. von sachen: dasz der menschen ratschläge zwar vernünfftig, aber u. sind und fehl schlagen Chr. Wolff v. gott 545; diese ... nicht ganz unglückliche ode Triller betrachtungen 4, 118; unglücklich und verunglückt Weigand syn. 3, 874; gleichnisz Göthe 21, 286, 13 W.; wie u. der Newtonische vortrag ist II 2, 151 W.; versuch Varnhagen v. Ense tageb. 1, 121; geschäft O. Jahn Mozart 4, 181; entschuldigung u. s. w. sie hat nun auch eine unglückliche hand, indem sie sich im heiszen wasser verbrennt, töpfe und geschirr zerbricht Grimm sagen 1, 47; ra. seinen unglücklichen tag haben, an dem nichts gelingen will (vgl. 5); selten in meiner für schriftstellerey so ganz unglücklichen lage Zimmermann einsamkeit 1, xiii. in mischung mit bed. 3: die unglückliche schlacht Carbach Livius 249ᵇ, mit bed. 2, 3: den unglücklichen erfolg Schubart ästhetik 48, ausgang O. Ludwig 5, 413 u. dgl.; mit bed. 6: ein unglückliches gedächtnis; der einfall ist nicht u. Nicolai literaturbr. 6, 230. eine unglückliche (nicht erwiderte, auf widerstände stoszende) neigung, leidenschaft, liebe (Göthe 28, 223, 25 W.; 25, 85, 25 W.; Gutzkow 6, 348: Fontane I 5, 58; Schubart ästhetik 62; nl. wb. 10, 1624; unglücklichliebend J. A. Schlegel 12, 262; Göthe 11, 150; 17, 229 W.; unglückliche liebesgeschichte Göthe 22, 29, 9 W.; unglücklicher liebhaber 21, 34, 15 W.; subst. glücklich-unglückliche Göthe 6, 263, 16 W.; in verschiebung nach 2—5 ehe Immermann 1, 41; Bauernfeld 4, 22). adv. u. kriegen Fronsperger kriegsbuch 1, Z 4ᵃ; fechten Grimmelshausen 4, 677, 7 Keller; urtheilen Scheibe crit. musicus 110; spielen; u. gewählt Lessing 8, 48, 31; u. vermählt Stifter 3, 192 (nl. wb. 10, 1623); vgl. auf eine unglückliche art Rabener 2, 220. subst. das thörige und unglückliche davon Göthe IV 25, 226, 25 W.; diese beiden schriften ... sind das einzig ganz unglückliche, was W. geschrieben hat Justi Winckelmann 1, 443.
2)
was auf unglückliche fügung, schickung, unglücklichen zufall, unglückliche umstände zurückzuführen, mit unglück verbunden ist, von u. zeugend, woran u. schuld ist u. dgl.; dabei kann auch der abgeschwächte begriff unglück I 2 b in betracht kommen: trinker sind so viel mehr, dann die ein unglückliche schiffart erlitten haben, ellende leut Ambach v. zusauffen 102ᵇ; ein wütig u. feur Stumpf chronik 578ᵇ; auf sothanen unverhofften unglücklichen fall Chemnitz 2, 5 vorr.; entleibung v. Fleming soldat 429; thränen Cronegk 1, 111; krankheit Göthe 43, 1, 179, 15 W.; folgen 28, 140, 19 W.; schicksal Gerstenberg recensionen 306, 9; verkettung der begebenheiten Scherer litgesch. 120; das unglückliche zerbrechen einer mundtasse Storm (1899) 1, 179. subst. nichts unangenehmes oder gar unglückliches Göthe IV 24, 163, 21 W.; es ahnt einen unglückliches an Stifter 1, 220. adv. wie so gar unglücklich (sventuramente) ein schöne heydenische iunckfraw was Arigo 106, 2; es geht einem u. Sachs 8, 574, 18 K.; nachdem er ... u. gebadet (vgl. 'mit todeserfolg') Hahn staatshistorie 3, 304; denen u. gebohrnen componisten (ohne natürliche begabung) Heinichen generalbasz 31; ein u. strandendes schiff Göthe 23, 9, 20 W.; vgl. zum unglück; unglücklicher weise Reimarus wahrheiten 83; G. Hauptmann einsame menschen 73; unglücklichermaszen Heine 3, 184. einer u.-verlassenen Herder 28, 307.
3)
vom glück nicht begünstigt, vom unglück betroffen, verfolgt, dem u. verfallen, objectiv unglücklich (vgl.unglück 2 a β, 2 b): ich bin der ungelucklichster wif ein, de ee geboiren wart köln. quelle des 15. jh. Frommann mundarten 2, 456ᵃ; bist du im kriege u., wirst krumm, lahm, blind, geschossen oder gehauen ... wo hast du deine zuflucht hin! mediz. maulaffe 60; u. dankbar Herder 5, 220; dasz es mir wie unglücklichen personen begegne, die auf der strasze von einem ziegel todtgeschlagen werden Göthe 43, 350, 14 W.; ich bin schuldig, aber unglücklicher als schuldig 22, 12, 4 W.; glücklich-u. 29, 156, 12 W.; verwöhnte kinder sind die unglücklichsten (vgl. 6) Ebner-Eschenbach 1, 32; übertragen auf den namen Göthe 11, 123, 17 W. ich unglücklicher! Lessing 2, 281, 3. u. und elend Sanders syn. (1882) 646. vgl.unbeglückt Rückert unten 4. oft verengt sich der begriff wie bei der bezeichnung der maleficanten (Staub-Tobler 2, 624; nl. wb. 10, 1623 ongelukkig I A 4; vgl. sich u. machen sich das leben nehmen Staub-Tobler a. a. o.; eines unglücklichen todes sterben Grimm kinder- u. hausmärchen 1, 46), der gebrechlichen, ganz hilflosen, rasenden (nl. wb. a. a. o. 2; den unglücklichen wahnsinnigen Göthe 23, 28, 11 W.; die unglücklichen, rasenden, sind gefährlich 11, 121, 10 W.); vgl. unglückselig abortivus Diefenbach n. gl. 2ᵃ, unglücklich werden abortieren Höfler 197ᵃ; unglückliches gebähren Kramer-Moerbeek 367ᵇ; unglicklich sin mit dem vieh Follmann 519ᵇ. besondere verbindungen: er war so u., herunter zu stürtzen Schnabel Felsenburg 6, 36 Ullrich; dasz die klügsten ... männer ... u. genug sind ... zurückgesetzt zu bleiben Knigge umgang 3. sich durch eigene schuld u. machen der göttlichen strafe verfallen Bodmer crit. poet. schr. 1, 163 (ewig u., unglückselig werden); soll Juno ... vor unsern augen u. (gezüchtigt) werden? Herder 3, 208; machen sie mich nicht u. (durch verführung) Wander 4, 1458; nl. wb. 10, 1623, I A 1; Holtei erz. schr. 2. 10; mädel, und wenn ich mich u. mache G. Hauptmann Rose Bernd 17; sich u. machen verunglücken, sich das leben nehmen s. o. objectiv u. subj.: schon habe ich viele ideen ... die mich und andre u. machten, hingegeben Göthe IV 8, 116 W.
4)
zustand und daraus sich ergebende gemütsverfassung werden stärker betont (vgl.unbeglückt); seltener zwar die äuszere lage (Wunderlich zs. d. a. d. sprachvereins 19, 7): da machte ich gleich den anfang, meinen unglücklichen zustand ... zu betrachten Simpl. 17 Kögel; es giebt doch viele hundert tugendhafte, die u., und lasterhafte, die glücklich sind Lavater phys. fragmente 1, 64; im scherz: sie gehören auch zu den glücklichen unglücklichen, die nicht von familie sind F. Lewald wandlungen 1, 248; häufiger stimmung, seelenzustand, affect: als I. ... mit tausend reitzen u. und ungeliebt, die halb entblätterten gebüsche betrachtete Ramler einleit. 1, 390; ich bin nicht mehr so u. (über 1 hinausreichend u. 3 berührend) in Salzburgschen diensten zu seyn, heute war der glückliche tag für mich Mozart bei O. Jahn 3, 17; mit frau und kindern ist er u. Göthe 49, 124, 4 W.; u. machen IV 23, 87, 12 W.; u. werden IV 8, 125 W.; G. Keller 5, 37; sich u. fühlen Göthe 18, 65 W.; steigernd: tief u. F. Th. Vischer ästhetik 3, 1, 6; kreuzu., mordsu., steinu. Schleiermacher leben in briefen 2, 480, Staub-Tobler 2, 624 (malheureux comme les pierres), todu.; u. wie ein wurm am zaune Wander nr. 4; unglücklichsein, n., Eichendorff 3, 122; Holtei erz. schr. 10, 71. grund oder veranlassung der unglücklichen stimmung werden gern durch nebensätze mit dasz (Göthe IV 7, 199, 19 W.), mit wenn (Göthe 22, 107, 9 W.), mit inf. (Göthe IV 5, 98, 18 W.) angegeben. selbst wenn sie (böse menschen) alles äuszerliche glück erlangt haben, sehen sie stets u. aus Schopenhauer 1, 467; der ausdruck ihres gesichts war so liebsanft-unglücklich Laube 8, 140; der könig machte ... ein so unglückliches gesicht Bismarck br. a. s. braut 422; vgl. 6.
unglücklich bist du nicht, wie unbeglückt du seist;
das schicksal nur beglückt, doch glücklich macht der geist
Rückert weisheit des brahmanen (1836) 1, 26 nr. 24.
5)
unglückbringend, -bedeutend, verhängnisvoll, verderblich, ominös, am unglück schuld, obscenus Frisius: man haltet euch (geistliche herren) für unglückliche vögel, die nimmer kein schön wetter singen Sleidan reden 110; Lohenstein 2, 172 anm.; vgl.unglücksvogel; durch begegnung eines unglücklichen hasens Lohenstein Arm. 2, 376ᵇ; karte Lessing 2, 240 (engl. luck vermutlich als spielerausdruck übernommen, Murray 6, 1, 486ᵇ); planet Harsdörffer gesprechspiele 1, G 7ᵃ; wind Schupp freund in d. not 17 ndr. (aber nach lat. adversus umgebogen, widrig); gewitter Göthe 17, 307, 21 W.; quelle Niebuhr röm. gesch. 1, 39; papier Ziegler Banise 90; loos Archenholz England u. It. 1, 1, 31; gedanke Göthe 45, 92, 27 W.; physiognomie Schiller 2, 131; gesichtsbildung sinister, widerwärtig Campe verd. wb. (1813) 557ᵃ; vorbedeutung Körte sprichw. 209 u. s. w. was unglücklichen tags was es Aymon (1535) C 2ᵃ; stunde Wickram 1, 205, 16; die h. weynachten seind denen hohen häuptern und sachen sehr ominos und theils sehr glücklich, theils sehr u. Prätorius Saturnalia 241; abend Droste - Hülshoff 2, 307; jenem u.-glücklichen tage Storm (1899) 4, 179. die unglückliche, glücklose ... zorngiftige Alecto Treuer Dädalus 1, 72; eine unglückliche fee Herder 17, 61; dieses für England so unglücklichen mannes Archenholz England u. It. 1, 1, 84. vgl unbeglückend.
6)
übel, elend, fatal, eklig, leidig, trübselig, erbärmlich, bedauernswert, verwünscht, verdammt u. dgl. vgl.unglückselig 6. nl. wb. 10, 1623 I A 5; B 4. lat. miser. ältere beispiele bleiben undeutlich, z. b. Moscherosch gesichte 2, 305; Happel ak. roman 1; disc. d. mahlern 4, 40. im laufe des 18. jhs. wird es sehr beliebt: man kann hieraus lernen, wie u. die leute sind, die keinen scherz verstehen Liscow 34; das beschriebene unglückliche subjekt Mörike 3, 16; er war der unglücklichste von allen unglücklichen schneidern O. Ludwig 2, 384; ich fühlte, dasz ich eine art mal au coeur bekam ... kann man so physisch u. werden? Bettine frühlingskranz 355. der unglückliche schnee ... hat meinen reisegefährten schüchtern gemacht Lessing 17, 318; du hast ein unglückliches maul 1, 291; zwang 10, 22; erziehung Wieland Agathon 2, 156; pension Göthe 41, 1, 151, 17 W.; nüchternheit 27, 91 W.; haushaltung IV 8, 307 W.; der arme, unglückliche marmor 44, 2, 266, 22 W.; höhlen Tieck 3, 168; reizbarkeit J. H. Voss antisymb. 2, 275; gewohnheit Ritter erdkunde 2, 476. adv. F. stimmte ... mit ein, und zwar nicht ganz u. Göthe 24, 235, 8 W.; statuen stehen auch u. III 1, 153 W.; durch sonderbar, ja u. revidirte bücher 7, 156 W. besonders in verwünschung (unglückliche list! Herder 26, 227; unglückliches gedächtnis Göthe 11, 75 W.) und drohung (unglücklicher! Göthe 19, 146 W.) wie im französischen malheureux. —
Zitationshilfe
„unglücklich“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/ungl%C3%BCcklich>, abgerufen am 22.08.2019.

Weitere Informationen …