part.-adj. adv.
Fundstelle: Lfg. 5 (1917), Bd. XI,III (1936), Sp. 756, Z. 10
hat wie sein gth. geliebt eine bescheidene selbständige entwicklung erfahren. als adj. wie geliebt 1 a (vgl. ausgeliebt Stieler 1159): ein ungeliebter bursche Heine 7, 499; herrscher Keller 1, 127; einer ungeliebten amtscarriere jahrb. d. Grillparzerges. 1, xii; im allgemeinen weniger als verhaszt. der mann erzwingt ohne liebe kein glück, wird u. lieblos Fr. L. Jahn 2, 710;
der liebe schmerzen, nicht der erwartenden
noch ungeliebten .. wollt ich singen
Klopstock od. 1, 119, 2;
ungeliebte liebe ohne gegenliebe Brentano 2, 258; u. zu lieben Lohenstein Arm. 2, 1484ᵃ; mit griech. dat. nur was u. ist dem Zeus Voss antisymb. 1, 171. wie geliebt 1 b früher in unbeliebt (s. d. 1), unbeliebig, miszliebig übergehend: den sklaven ungeliebter pracht Cronegk 2, 356; eine ungeliebte obrigkeit Schleiermacher II 4, 132; die ankunft einer ungeliebten fürstlichen leiche J. Paul 7/10, 206; doch wirkt schon die neuere trennung von ungeliebt und unbeliebt (s. d. 2) ein. wie geliebt 1 d activ: in der ä. spr. mag ungeliep und ungeliebet wie in der ma. zu einem schärferen begriff 'verhaszt, abscheulich' oder dgl. zusammengeflossen sein; z. b. mit ungeliepten hunden liedersaal 2, 181, 137; en ung'liebts hexenschwin eine in kleidung und haltung verwahrloste person Staub-Tobler 3, 990; doch auch milder ung'liebeter (das act. u. pass. verstanden werden kann) ledigen standes ebd.; in der neueren spr. für Göthes liebelos, für liebeleer, vgl. lieblos, unlieb:
ach, so vergehen die ... jahre voll sehnsucht,
wie der vergangenen uns keines ungeliebt entfloh
Eschenburg beisp. 4, 62;
so stirbt bei bessern seelen im liebeleeren dasein, im ungeliebten leben, die liebe der liebe nicht Fr. L. Jahn 1, 361. die substantivierung greift nicht so durch wie bei geliebt 2; der, die ungeliebte ist nicht das gth. von amasius, amasia, sondern auf den einzelnen fall beschränkt: mädchen will den ungeliebten nicht Göthe 41, 2, 145, 21 W.; die ungeliebte, verschmähte Holtei erz. schr. 20, 161; eine gemälde-galerie aber, wo geliebtes und ungeliebtes ... neben einander .. hängt Scherer kl. schr. 1, 50;
stimmt an, geliebt und ungeliebt
Voss sämtl. ged. 6, 40.
es ist auch keine steigerung üblich. ungeliebtheit, f. Sanders erg. 343ᶜ; Nietzsche 1, 408. ungeliebtsein, n. Nietzsche 13, 312. vgl. nichtgeliebtsein Platen.
Zitationshilfe
„ungeliebt“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/ungeliebt>, abgerufen am 18.07.2019.

Weitere Informationen …