streifenfarn m.
Fundstelle: Lfg. 9 (1957), Bd. X,III (1957), Sp. 1284, Z. 16
name für die vertreter der farngattung asplenium L., vgl. Marzell wb. d. dt. pflanzennamen 1, 487; 493; Holl pflanzennamen 367ᵃ: da hingegen beym milzkraute oder streifenfarn, asplenium, selbige (die fruchtteile) in der mitte des blattes (auf der rückseite) sich in verschiedenen richtungen zeigen Krünitz encycl. 12 (1777) 202; VII. klasse (bei Linné): farrnkräuter; ... streifenfarrn 28 (arten) allg. dt. bibl. 74 (1787) 485; das untere stück eines wedels vom streifenfarren Rossmässler d. mensch im spiegel d. natur (1855) 4, 78; die bei den jetzt schreibenden botanikern gebräuchlichen namen: trauben-, tüpfel-, schild-, streifen-, saum-farn sind neu und dem volk unbekannt Fechner volksth. pflanzenn. (1871) 4. —
streif- streifen- zusammensetzungen
Fundstelle: Lfg. 8 (1957), Bd. X,III (1957), Sp. 1255, Z. 13

Unterbegriffe in diesem Artikel

streifenartig · streifenbildung · streifenform · streifenförmig · streifenhaft · streifenlos · streifenweise · streifenfleckig · streifenmuster · streifenscheckicht · streifapfel · streiffarn · streifendrahle · streifenfarn · streifengumpel · streifentüpfelpilz · streifbersing · streifbock · streifbund · streifdecke · streifesel · streifflügel · streifhase · streifkiel · streifkorb · streifmännchen · streifperschke · streifrand · streifraupe · streifrinde · streifschale · streifschild · streifschwanz · streifenesel · streifenraupe · streiferz · streifkohle · streifnebel · streifregen · streifschatten · streifschauer · streifwiderschein · streifwolke · streifwölkchen · streifblick · streifhieb · streifschusz · streifwunde · streifbalken · streifband · streifbaum · streifboden · streifeisen · streifhobel · streifholz · streifkeil · streifring · streifschuh · streifstein · streifbeer · streifgarn · streifhamen · streifnetz · streifeisen · streiferbsen · streiffilter · streifgerte · streifholz · streifhandschuh · streifhose · streifleder · streifstrumpf · streifblick · streiffahrt · streifgang · streifhatz · streifhetze · streifjagd · streifjagen · streifkrieg · streifreise · streifritt · streifzug · streifbettler · streifflamme · streifmaus · streifreiter · streifschifflein · streifvogel · streifwachtel · streifwolf · streifabteilung · streifhorde · streifkommando · streifkorps · streifmannschaft · streifpatrouille · streifpikett · streifrotte · streifschar · streiftruppe · streifwache
soweit unten keine belegstelle angeführt ist, folgt das wort mit belegen an alphabetischer stelle.
A.
anschlieszend an ⁴streif virga und ¹streifen.
1)
allgemein von form und farbe:
streifenartig adj
(s. u.);
streifenbildung f.
regelmäszige streifenbildung Göthe II 9, 250 W.;
streifenform f.
die gehörige streifenform (der säule) Rode Vitruv (1796) 1, 173; auch: die streif- und würfelform (des stoffmusters) B. Weber charakterbilder (1853) 31;
streifenförmig adj.
flecken (auf dem fell) streifenförmig Brehm tierl. 3, 92 P.-L.; schichten- und streifenförmig zusammengesetztes mineral Merck warenlexikon 2ᵃ;
streifenhaft adj.
(vom gewölk) Göthe I 6, 186 W.; (vom lichtschein) Droysen Aischylos (1841) 204;
streifenlos adj.
ein homogenes streifenloses flintglas A. v. Humboldt kosmos (1845) 3, 80;
streifenweise adj
(s. u.). mit sinnlicherem hintergrund: streifenfärbung, f.: (der eidechse) Brehm tierl. 7, 19 P.-L.;
streifenfleckig adj.
eine ... streifenfleckige katze, der nebelparder ebda 1, 414;
streifenmuster n
(vom gewebe) Karmarsch-Heeren technol. wb. (1876) 9, 16; streifenmuster mit ausgesparten vierecken Dillmont weibl. handarb. (1893) 121;
streifenscheckicht adj.
Butschky rosenthal (1679) 398.
2)
von gegenständen, die in länglich gestreckter form erscheinen oder eine sichtbare streifung auf sich abhebendem untergrund zeigen. ungemein häufig von vorgängen und gegenständen im reiche der natur.
a)
in der botanik.
in der zusammensetzung mit streif-:
streifapfel m.
malum miniatum, rubellum Stieler stammb. (1691) 1379; mela vergellata Kramer t.-ital. 2 (1702) 1007ᶜ;
streiffarn m
(s. u.);
in der regel zusammengesetzt mit streifen-:
streifendrahle f.
eine auf steinigem grunde gedeihende moosart, s. Oken naturgesch. 3, 1 (1841) 217; als streifendrohle Perger pflanzenn. (1858) 1, 171;
streifenfarn m
(s. u. streifenfarn);
streifengumpel m.
strauchart Oken naturgesch. 3, 2 (1841) 1124;
streifentüpfelpilz m
Behlen forst- u. jagdkde (1840) 6, 103.
b)
in der zoologie.
in der zusammensetzung mit streif-:
streifbersing m.
fluszbarsch, s. Brehm tierl. 8, 36 P.-L.; ein bars, parss, bunter pars, id est, perca maculosa, vel streiffbersing, quod maculis vel strijs, id est, lineis notetur transversis B. Faber thes. (1587) 1033ᵇ;
streifbock m.
cerambyx striatus, eine art bockkäfer Krünitz encycl. 175 (1840) 576;
streifbund m.
trochus striatus, eine art kräuselschnecke ebda;
streifdecke f.
stromateus fiatola ... der deckfisch Nemnich lex. 1383;
streifesel m.
zebra: âne rayé Mozin wb. (1823) 2, 338;
streifflügel m.
phalaena grammica, eine art nachtfalter Krünitz a. a. o. 583;
streifhase m.
lapin Mozin a. a. o.; dazu: strîpe (westfäl.) ist von dem streifigen fell entw. der streifhase (lepus cuniculus) oder die streifmaus (mus agrarius vagus) J. Grimm Reinhart fuchs (1834) 173 vorr.;
streifkiel m.
schneckenart Mozin wb. (1823) 2, 338;
streifkorb m.
schneckenart Mozin wb. (1823) 2, 338;
streifmännchen n.
braunkehlchen (strefmännchen) luxemb. ma. 429;
streifperschke m.?
karpfen ... streifperschken (um 1570) haushaltung in vorwerken 206 Ermisch-Wuttke;
streifrand m.
tagfalter Krünitz encycl. 175 (1840) 584;
streifraupe f
Mozin a. a. o.;
streifrinde f.
eine korallenart Krünitz encycl. 44 (1788) 314; Campe 4 (1810) 707;
streifschale f.
eine schneckenart Nemnich lex. 1, 327; Krünitz encycl. 175 (1840) 585;
streifschild m.
eine art springkäfer Krünitz a. a. o.;
streifschwanz m.
kleiner fisch Krünitz a. a. o.; Schaffer dt.-frz. wb. 2, 3, 303.
in der zusammensetzung mit streifen-, die in der heutigen sprache die üblichere ist:
streifenesel m.
zebra Oken naturgesch. 7 (1838) 1323;
streifenraupe f
Nemnich wb. (1796) 580; vgl. ferner die register zu Brehm tierl.
c)
in der mineralogie:
streiferz n.
strahliges bleierz (s. u.);
streifkohle f
Muspratt chemie (1893) 4, 527.
d)
von atmosphärischen erscheinungen; stets in der zusammensetzung mit streif-:
streifnebel m.
jahrb. d. Grillparzerges. (1890) 1, 374;
streifregen m.
strichregen (s. u.);
streifschatten m.
die streifschatten der bäume Stifter s. w. 4, 1 (1911) 48;
streifschauer m.
gewitter und streifschauer Göthe 1, 27, 234 W.; nebel, wolkenzüge, landregen und streifschauer ebda 44, 203;
streifwiderschein m.
ein regenbogen mit einem streifwiederschein Heinse s. w. 9, 359 Sch.;
streifwolke f.
schneegebürge, die über den streifwolken ihre häupter emporstrecken Heinse s. w. 7, 35 Schüddekopf; der rauch ... trieb wie eine grosze streifwolke weit gegen westen hinaus G. Keller in: G. Kellers leben (1894) 1, 279 Bächtold;
streifwölkchen n
Heinse s. w. 7, 37 Sch.
B.
anschlieszend an ²streifen I 'berühren', s. u. sp. 1264.
1)
nur vereinzelt von vorgängen und ihrem ergebnis:
streifblick m
(s. u.);
streifhieb m
(s. u.);
streifschusz m
(s. u.);
streifwunde f
(s. u.).
2)
mehrfach von gegenständen, besonders solchen technischer art:
streifbalken m
(s. u.);
streifband m
(s. u.);
streifbaum m
(s. u.);
streifboden m
(s. u.);
streifeisen n
(s. u.);
streifhobel m.
gerät zum glatthobeln der faszdauben, s. Prechtl technol. encycl. (1830) 8, 603;
streifholz n
(s. u.);
streifkeil m.
tangential an einem bolzen liegender befestigungskeit Lueger lex. (1894) 7, 570;
streifring m.
schutzring um den fusz eines pferdes Fischer schwäb. 5, 1854; als bremsvorrichtung bei schlitten schweiz. id. 11, 2140;
streifschuh m.
wie streifring und streifeisen als schutzmittel gegen wundreiben bei pferden Hoyer-Kreuter technol. wb. 1, 743;
streifstein m.
vorrichtung zum schutze der mauerkanten gegen beschädigung durch ein- und ausfahrende fuhrwerke Karmarsch-Heeren techn. wb. (1876) 9, 460.
in der fischerei:
streifbeer m.
sacknetz zum fischfang, s. schweiz. id. 4, 1458 (mit belegen), s. oben streichbeer;
streifgarn n
ebda 2, 424; Fischer schwäb. 5, 1853;
streifhamen m.
mit dem groszen streifhamen (fischen) fränk. heimat 10 (1931) 323;
streifnetz n
(s. u.). s. auch streichen B 6 i β.
C.
zu ²streifen II 'abstreifen', s. u. sp. 1272, nur selten:
streifeisen n
(s. u.);
streiferbsen pl.
erbsen (strôpärften), die mit der schale gekocht und dann mit den zähnen ausgestreift werden Danneil altmärk. 215ᵃ;
streiffilter n.
dient zur zurückhaltung gröberer staubteile Lueger lex. d. ges. techn. (1894) 6, 214;
streifgerte f.
zum abfegen des mühlsteines Jacobsson technol. wb. (1781) 4, 318ᵃ;
streifholz n
(s. u.). mehrfach von kleidungsstücken: streifärmel, m. (s. u.);
streifhandschuh m
Richey Hamb. (1755) 347;
streifhose f
(s. u.);
streifleder n
(s. u.);
streifstrumpf m
(s. u.).
D.
anschlieszend an ⁵streif(e), streifzug und ²streifen III 'umherstreifen'.
1)
vereinzelt vom vorgang des umherstreifens:
streifblick m
(s. u.);
streiffahrt f.
auf eine streiffahrt ausziehen Fouqué bildersaal (1818) 2, 429;
streifgang m.
streifgang über die grenze Musäus physiogn. reisen (1778) 4, 120;
streifhatz f.
älter für streifhetze, s. Behlen forst- u. jagdkde (1840) 5, 728; 6, 209;
streifhetze f
Mozin wb. (1856) 4, 772;
streifjagd f
(s. u.);
streifjagen n
(s. u.);
streifkrieg m.
einen kleinen, wenig glücklichen streifkrieg Becker weltgesch. (1801) 14, 37;
streifreise f
(s. u.);
streifritt m.
erkundungsritt Ric. Huch d. grosze krieg (1920) 2, 287;
streifzug m
(s. u.).
2)
vom träger des vorgangs.
a)
nur gelegentlich von einzelbegriffen:
streifbettler m.
ein herumziehender bettler (16. jh.) schweiz. id. 4, 1839; Mozin wb. (1823) 2, 338; Schaffer wb. 2, 3 (1838) 303;
streifflamme f.
in älterer sprache für irrlichter u. ä., s. E. Francisci lufftkreys (1680) 584;
streifmaus f.
mus agrarius et vagus Nemnich wb. d. naturgesch. 580;
streifreiter m
(1509) Fortunatus 145 ndr.;
streifschifflein n.
kleine raub- unnd streiffschifflein H. Müller turck. histor. (1563) 1, 86;
streifvogel m.
der polartaucher, s. Suolahti vogelnamen (1909) 448;
streifwachtel f.
bildlich bei J. Gotthelf ges. schr. (1855) 7, 214;
streifwolf m.
in Franken als stammthier erloschen; streifwölfe sind aber noch in diesem jahrhundert erlegt worden verh. d. naturhist. vereins d. pr. Rheinl. u. Westfalens 38 (1881) 59.
b)
üblich sind zusammensetzungen zur bezeichnung der gruppe, die in der bedeutung dem simplex ⁵streif(e) entsprechen:
streifabteilung f.
bewegliche militärische truppe Raabe s. w. I 2, 385; Göttinger tagebl. (25. 1. 1917) 2. bl.;
streifhorde f
Ritter erdkde teil 12 (1846) 15;
streifkommando n
(s. u.);
streifkorps n
(s. u.);
streifmannschaft f
Vischer altes u. neues (1881) 3, 112; -partei, (-partie), f. (s. u.);
streifpatrouille f
J. Meszner ausgew. w. 248 P. Meszner;
streifpikett n.
feldwache Häusser dt. gesch. (1854) 3, 401;
streifrotte f
(s. u.);
streifschar f
(s. u.);
streiftruppe f
(s. u.);
streifwache f
(s. u.).
Zitationshilfe
„streifenfarn“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/streifenfarn>, abgerufen am 18.08.2019.

Weitere Informationen …