störungs-
Fundstelle: Lfg. 3 (1921), Bd. X,III (1957), Sp. 443, Z. 64

Unterbegriffe in diesem Artikel

störungsberechnung f.
(entsprechend 1, b, α, ββ)
vermittelst planetarischer störungsberechnungen
A. v. Humboldt kosmos 3, 377.
störungsbeseitigung f.
(rechtlich) entsprechend 1, b, γ: im bereich von eigenthum und besitz der zur störungsbeseitigung verurteilte hwb. der staatswissensch. ²3, 318. —
störungserscheinung f.
(geologisch) vgl. unter 1, b, α, ββ: störungserscheinungen in gebirgsbildungen Lueger 4, 507. —
störungsfall m.
(entsprechend 1, b, α)
natur, die sich in allen störungsfällen ... in ein gewisses gleichgewicht zu setzen weisz
Göthe 45, 260 Weim.
störungsfeuer n.
artilleriefeuer, welches feindliche unternehmungen stören, ja in ihrem ersten ansatz schon unmöglich machen soll (weltkrieg 1914—18): unsere artillerie überraschte jedoch mit einem so wirksamen störungsfeuer, dasz es zu keinen anderen entwickelungen kam als zu einigen vereinzelten patrouillenvorstöszen Wegener in der Köln. ztg. 18. jan. 1917. —
störungsfrei adj.
frei von störung, ungestört:
süsze störungsfreie ruh
lächelt dem getümmelmüden
in der eintracht arme zu
Kosegarten bei Campe.
adv.:
wie klar und störungsfrey wird sich aber dies verhältnisz erst künftig gestalten
Fouqué gefühle, bilder 1, 95 (vgl. auch 2, 98).
störungsfreiheit f.
zum vorigen (in der drahtlosen telegraphie) v. Alten handbuch für heer und flotte 3, 216. —
störungslinie f.
(geologisch) entsprechend 1, b, α, ββ:
der berg erhebt sich, als gewaltiges zeugnisz einer erloschenen vulkanischen thätigkeit, frei aus der ebene des Maugatilandes empor, das hier die sohle jener groszen geologischen störungslinie bildet, die als 'grosze ostafrikanische grabensenkung' bezeichnet zu werden pflegt
Götzen durch Afrika 45.
störungslos adj.
wie oben störungsfrei:
diesz störungslose unpartikularisirte seyn des geistes ist das, was wir die göttlichkeit nennen
Hegel 10, 2, 368;
jede stimme der natur um der störungslosen andacht willen unterdrücken
Gervinus gesch. der deutschen dicht. 2, 115.
adv.:
das leben strömte anmuthig und störungslos fürder
Fouqué zauberring 2, 127 (vgl. lebensgesch. 174);
(die dichtung bei den Griechen) soll durchaus störungslos auf das ganze gemüth wirken
Gervinus gesch. d. deutschen dicht. 1, 31.
störungslosigkeit f.
zum vorigen Campe.
störungsrechnung f.
rechenverfahren im gebiete planetarischer störungen (1, b, α, ββ), vgl. oben störungsberechnung: die für alle störungsrechnungen so wichtige masse Jupiters A. v. Humboldt kosmos 1, 113. —
störungsscheibe f.
welche eine elektrische störung (1, b, α, ββ) anzeigt (so im telegraphenwesen) Hoyer - Kreuter 1, 737. —
störungssucher m.
(soldat. neckwort) angehöriger der telegraphentruppe (weltkrieg 1914—18) s. das folgende.
störungstrupp m.
militärisches kommando von störungssuchern (s. das vorige). —
störungsursache f.
(elektr.) Blaschke 116.
Zitationshilfe
„störungs-“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/st%C3%B6rungs->, abgerufen am 13.10.2019.

Weitere Informationen …