spielig adj
Fundstelle: Lfg. 13 (1904), Bd. X,I (1905), Sp. 2402, Z. 70
zum spielen geneigt: joculatorius speyllich, spuelich. Dief. gl. 307ᶜ; ludibunde spyelich und geczelichen. ludibundus spelende, spuelende, gammelich. 338ᵇ, vgl. Dief.-Wülcker 858. ist für älteres spil-lich eingetreten, ahd. spila-, spilo-, spili-, spi(l)lîh musicus, palaestricus, theatralis, theatricus, mimicus, scenicus, lyricus, ludicer, ridiculus; spilelîcho lascive. Graff 6, 331; mhd. spillich Lexer handwb. 2, 1093 (nur einmal spillîchen stân). so: nemt den salm unde gebit di puke, den seltir spilich (psalterium iucundum) mit den harfin. Trebn. psalmen 80, 3. jetzt im wechsel mit spielerig, vgl. das. (mhd. spilendic Lexer handwb. 2, 1092). in mundarten: schwäb. spilig gering, unbedeutend, gleichgültig. Schmid 501; cimbr. spil, spillig, giocoso; spillegez bellele, liebliches wäldchen, arboreto. cimbr. wb. 235ᵃ; leipz. spielig gern spielend, tändelnd, eine spielige katze. Albrecht 214ᵃ (so allgemein); westerw. spielig, spielerig Kehrein 1, 383; luxemb. spilleg sen, von kühen, rindern, être en chaleur. Gangler 425 (vgl. spielen II, 7, a, ε), in demselben sinne ostfries. spillig, spillsk, spȫlsk Stürenburg 253ᵃ. ten Doornkaat Koolman 3, 276ᵇ.
Zitationshilfe
„spielig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/spielig>, abgerufen am 17.06.2019.

Weitere Informationen …