spöttisch adj. und adv.
Fundstelle: Lfg. 15 (1905), Bd. X,I (1905), Sp. 2705, Z. 36
wie spöttig, später an stelle dieses getreten, erst seit dem 14. jahrh. bezeugt: so haiʒt man in spöttischen (var. spotilîchen) den helfvater. Megenberg 57, 12; ridiculosus, ridicularis spoetsch, schamper, schymps. Dief. 498ᵃ, seit dem 16. jahrh. allgemein verbreitet. die active bedeutung tritt mehr hervor als die passive.
1)
activ, spott übend, treibend: spöttisch ludibundus, salsus Stieler 2095 mit der nebenform spötterisch; spöttisch, cavillabundus, illusorius, subsannans, ridicularis. Frisch 2, 305ᶜ; von personen: spöttisch, der da spottet, satirico, cavilloso, dispettoso, burlevole. Rädlein 829ᵇ; ein spöttischer mensch, homo illusorius. Steinbach 2, 636; den hoffertigen spottischen teuffel. Luther 23, 94, 5 Weim. ausg.; unter diesen war einer, ein versoffener und wüster spottischer mensch. J. Prätorius anthropod. pluton. 1, 331; spöttischer bruder! Lessing 1, 358; spöttisch sein auf einen, auf einen seinen spott ausgieszen, in älterer sprache: des burgermeisters fraw ist gantz spöttisch gewest up den probst. d. städtechron. 27, 150, 26 (v. 1524); da der wirt daʒ hort, da waʒ er ganz spöttisch uf sie, und sprach: daʒ wer ein schand, daʒ sie sich lieszen ein wolf beiszen und hindern. Murner Ulenspiegel 78, s. 114 Lappenberg; von worten, blicken, lachen, mienen, die den spott ausdrücken: spöttische rede, cavillatio, scomma. Stieler 2095; ein spöttisches gesichte machen, ludificam faciem ostendere. Steinbach 2, 636; spöttische worte, scomma, ironia. ebenda; wegen des spöttischen tones habe ich nicht zeit, dieses 'dein' nochmals aufzumutzen. Lessing 1, 572; mit dem spöttischen ton kommen wir nicht weiter. Schiller 14, 159 (neffe als onkel 2, 8); spöttisches lachen. Leisewitz Jul. von Tarent 1, 1; die base sah mich mehr als einmal mit einem spöttischen näschen an. Göthe 16, 30; um den mund zuckte ein halb spöttisches lächeln. Keller werke 7, 27; mit spöttischen blicken ihn betrachtend. C. F. Meyer Jenatsch 66; wagte es der kleine Werdmüller hinter dem rücken der dame seinem landsmanne Walser einen spöttischen blick zuzuwerfen. 120;
die ruhmsucht — hab ich sie nicht oft mit spöttscher mine,
die lächelnde vernunft auf mir zu bilden schiene,
mit gründen, frisch durch salz, für raserey erklärt?
Lessing 1, 193;
das treffliche mädchen, von solchen spöttischen worten,
wie sie ihr schienen, verletzt und tief in der seele getroffen.
Göthe 40, 326 (Herm. u. Dor. 9);
und so muszte der braune die vielen spöttischen worte
hinter einander vernehmen.
31 (Rein. fuchs 2);
von dingen, die spott ausdrücken oder verraten: Paulus pfleget sich seines predigampts offtermals zu rhümen, also dasz es gleich ein spöttisch ansehen hat. Gretter erklärung der ep. Pauli an die Römer (1566) 699; dasz ... patriotische absichten ein vorwurf ihres spöttischen aberwitzes werden. Lessing 7, 1;
stets wohne gleichmuth, freund, und zufriedenheit
in deiner seele, wann dir der recensent
ein weihrauchkörnlein streuet, oder
spöttischen tadel verströmt und grobheit.
Hölty 87 Halm;
adverbial: spöttisch, irridicule, per ludibrium. Stieler 2095, irridendo, ironice, satyrice Frisch 2, 305ᶜ; der teufel kan es (das schelten) vil meysterlicher und spottischer. Luther 9, 598, 12 Weim. ausg.; die wort sind hemisch und spöttisch geredt. 24, 117, 10; nescio, an Pilatus mit ernst oder spotisch meint. 28, 320, 8; aber Pilatus nam solches spöttisch an, verlachets und sprach hönisch: was ist warheit? 357, 24; einen spöttisch tractiren, einen aufziehen, schrauben, villaneggiare ò insolentare uno, trattar' uno da ridicolo, burlarsi d'uno, far beffe ad uno. Rädlein 829ᵇ; ich läugne nicht, dasz ein schöner mund, der sich ein wenig spöttisch verziehet, nicht selten um so viel schöner ist. Lessing 2, 118 (Em. Gal. 1, 4); ich erwies mich nun etwas kühner, und liesz mich nicht stören, wenn Schlosser mir manchmal ernstlich, Merk spöttisch etwas abgab. Göthe 26, 161; sie fürchteten vielmehr, dasz man diese naturlieder (der Serben) mit einer ausgebildeten deutschen dichtkunst ungünstig vergleichen und dadurch den roheren zustand ihrer nation spöttisch kund zu geben gedenke. 46, 319; stellte sich Frida zu ihm und begann spöttisch: zu rühmlichem dienst bist du erkoren. Freytag ahnen 1, 244; wie spöttisch ihn sein begleiter von der seite aus lachenden augenwinkeln ansah. C. F. Meyer Jenatsch 38;
die gantze mägde-zunft wird meiner spöttisch lachen.
Caniz ged. (1727) 213;
zu artig, herr! dankt ihm das schöne kind,
indem sie spöttisch lächelnd sich verneigte.
Keller werke 10, 145.
2)
passiv, spott weckend oder herausfordernd, spottenswert: spöttisch, schimpflich, schändlich, ignominioso, vergognoso, burlesco, vile, ridicolo. Rädlein 829ᵇ; so mus gottes werck allenthalben lecherlich und spöttisch gehen. Luther 24, 371, 32 Weim. ausg.; beispiele ... wo das genie aller unserer philosophie trotzet, und dinge die der kalten vernunft sehr spöttisch vorkommen, unserer einbildung sehr fürchterlich zu machen weisz. Lessing 7, 50; wie er die treuherzigkeit derer, welche ihm glaubten, spöttisch zu machen wuszte. Keller werke 1, 341, vgl. dazu alemannisch eine spötisch mache, ihn dem spotte preisgeben. Hunziker 247. Seiler 275ᵃ;
da er ausz den poëten will
und Homero beweisen viel
so ungereimpt und also spöttisch,
dasz Christus hab geredt poëtisch.
Fischart dicht. 1, 29, 1033 Kurz;
disz ist der aposteln jre weih,
die ander mit dem öl ist new.
die erst ist christlich, nicht abgöttisch,
die ander römisch und gar spöttisch.
55, 2046;
für spöttisch ding hält Mars, quid juris etwa künnen,
quid furis aber, ist ein ehrenreich beginnen.
Logau 1, 134, 77.
Zitationshilfe
„spöttisch“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/sp%C3%B6ttisch>, abgerufen am 25.06.2019.

Weitere Informationen …