simpel adj
Fundstelle: Lfg. 6 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 1060, Z. 44
aus franz. simple; zunächst, wie es scheint, im nd. und niederfr. aufgenommen (vgl. simpelheit): simplex, sympel Dief. 535ᵃ; simpel, adj. simplex, rudis Stieler nachschusz 27ᵇ; nach Adelung ist simpel nur im 'gemeinen leben' üblich. der übergang zur bedeutung von einfältig im geringschätzigen sinne findet nicht erst im 17. jahrh. statt, wie Weigand⁴ 2, 716 annimmt (s. unten Reinke de vos 2823); in den nd. mundarten ist das adj. gebräuchlich: einfach, schlicht, einfältig, schwachsinnig ten Doornkaat Koolman 3, 183ᵇ; einfältig, dumm Mi 79ᵇ; am kindisch werden Woeste 236ᵇ. dagegen kennen, wie es scheint, die hochdeutschen mundarten das adj. nicht, wol aber ein subst. simpel, simperl (vgl. Lenz wb. des Handschuhsheimer dialekts 65ᵇ).
1)
im gegensatze zu doppelt, nicht zusammengesetzt: dat nummer te Kolne schal en dubbelt rad wesen, sunder allene en simpel eft en entvoldich rad. quelle bei Schiller-Lübben 4, 207ᵇ; vgl. Frisch 2, 278ᵃ.
2)
auf personen bezogen, einfach, bescheiden nach lebensstellung und lebenshaltung, niedrig stehend im verhältnis zu andern: simple leute, ein simpler bürgerlicher u. ähnl. dat se schoneden der simpellen lude. quelle bei Schiller-Lübben 4, 207ᵇ; van deme state der ghemenen sympelen. Reinke de vos (vorrede); sie weren arme simpelleute. Spittendorff 40, 6; infulierte aebte und auch simple landsassen. J. Paul biogr. bel. 1, 157. dann mit leichtem übergang einfältig, harmlos, ungelehrt, schlicht von sinn und verstande, und so fort bis zur bedeutung von blöde, dumm: simpler mensch, idiota, hebes, tardus. Stieler nachschusz 27ᵇ; ein simpler mensch, heiszt im spott so viel als tumm. Frisch 2, 278ᵃ; 'einfältig im nachtheiligen und verächtlichen verstande'. Adelung; er scheint sehr simpel, ist gleich sein mantel doppelt. Simrock sprichw. 9534 (besser: aber sein mantel ist doppelt. Wander sprichw.-lex. 4, 564; vgl. simplicist); so simpel und alber, als könne er keine fünff zählen. Wander a. a. o.; dasz gott durch mich simplen idioten ... vil tausent bekhert hat. quelle des 16. jahrh. in Wagners archiv 1, 65;
nu staet hi als een simpel duve.
Reinaert 6714;
sus heft Reynke myt sodanne pryse
desse twey sympelen seer bedort.
Reinke de vos 2823;
dat de arme sympel bur kan mercken und vorstan.
fastn. sp. 962, 5;
wo men de symplen börgers kan vorvören.
10;
wie glücklich wir, die nicht so simpel sind.
Shakespeare winterm. 4, 3;
der simple mensch sieht immer zehn auswege, einem beschwernisz zu entkommen, wo ein denker oft stockt und stottert. Fr. Müller 3, 147. still: sonst war sie immer traurig und simpel. Grimm sagen 67 (aus Prätorius).
3)
auf unpersönliches bezogen oder adverbial gebraucht in entsprechender anwendung; nicht kostbar: ein simples kleid, 'ohne tressen und andern putz'. Adelung; daheim het sich der ungetrew Hess mit einem simpel pier beholfen. Zimm. chron.² 3, 348, 15; ein modernes simples kattunes röckchen. akad. liebe (1783) 157; ein simples weiszes kleid mit blaszrothen schleifen an arm und brust. Göthe 16, 26; (gerichte) simpel aber gut zubereitet. Möser patr. phant. 1, 121 (1775); einfach, einfältig, schlicht im sinne des verstandes, geschmackes, der empfindung, der willensthätigkeit: in simpeler othmodicheyt. quelle bei Schiller-Lübben 4, 207ᵇ; de simpelen herte der lude. deutsche städtechron. 16, 520, 1; dasz ich alles auffs simpelste, und einfältigste darthete. Neander menschensp. A 5ᵇ (1631); bonus musz, wie mich dünkt, ganz simpel übersetzt werden. Ramler dichtk. d. Hor. 114; mit einer so edeln, so simpeln, so von aller prahlerey entfernten offenherzigkeit. Weisze trag. 5, 323; auch scheint mir die erfindung simpel und artig. Lichtenberg 8, 153; auf eine so simple und naturgemäsze art. Schiller an Göthe (3. juli 1796); simpeln ausbrüchen des begehrens (bei kindern). Göthe 16, 21; die simple harmlose wonne. 40; sie hat eine melodie, die sie auf dem klaviere spielet mit der kraft eines engels, so simpel und so geistvoll. 54; die ältesten tempel waren von holz, sie waren auf die simpelste weise aufgebaut. 38, 163; wäre dies auch nur simpler sprachgebrauch. Hebel 3, 236 (1853);
vor dîn simpel afgescheden leven
wil di Got eine sunderlike kronen geven.
des dodes danz 1255;
warum ich royaliste bin,
das ist sehr simpel.
Göthe 4, 368;
ohne umstände:
häng' es (das schwert) so simpel (d. h. ohne scheide) nur an deine seite.
Tieck 1, 263;
simpel weg: der (bauer) iszt, trinkt, arbeitet, schläft und liebt, so simpel weg. Göthe 57, 184; simpel hin:
ach, ohne ihn hätte die sonne man
so simpelhin scheinen lassen.
Droste-Hülshoff 1, 250 Schücking.
simpel n
Fundstelle: Lfg. 6 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 1061, Z. 70
(simplum) die einfache steuer (18. jh.). Weigand⁴ 2, 716.
simpel m. (das adj. substantiviert
Fundstelle: Lfg. 6 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 1061, Z. 51
einfältiger mensch, dummkopf, oder weiter verschlimmert: schwachsinniger, blödsinniger, in letzterer bedeutung besonders in hochd. mundarten (Reinwald 2, 117; österr. simperl Hügel 149ᵇ; schon unterm vorigen worte ist bemerkt, dasz das adj. den hochd. mundarten fremd zu sein scheint, vgl. Lenz wb. d. Handschuhsh. dialekts 65ᵇ): solche simpel seynd wir Christen nicht, wie dieser Simpulus. Abraham a Santa Clara reimb dich (1693) 226; eine unthätige und schwache seele ... hat gar keine physiognomie, wenn nicht eben der mangel derselben die physiognomie der simpel ist. Schiller 1, 171; der Sepple (der 'Franzosensimpel') war eigentlich kein ganzer simpel, sondern nur ein halber. Auerbach dorfgesch. 2, 8. harmloser: du simpel, du gimpel, du gelbschnabel. Rückert poet. werke (1882) 11, 526; du warst heut auch einer von dö dummen simpeln. Anzengruber³ 5, 132. in besonderer anwendung: das kann man ja an seinen sieben simpeln abnehmen. Auerbach dorfgesch. 3, 172; in Braunschweig heiszt der wurf, der nur einen kegel (aber nicht den könig) stehen läszt, der simpel. Söhns parias 46, anm. 1.
simpel adj
Fundstelle: Lfg. 6 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 1060, Z. 43
rund, s.sinwel.
Zitationshilfe
„simpel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/simpel>, abgerufen am 18.06.2019.

Weitere Informationen …