sichtlich adj
Fundstelle: Lfg. 5 (1901), Bd. X,I (1905), Sp. 753, Z. 31
zum sehen geeignet, mhd. sihtlich, adv. sichtlîche Lexer handwb. 2, 920, vgl. Weigand 2, 706. dafür mit auffälliger wiederholung des suffixes (wenn nicht druckfehler anzunehmen ist): zo disser zit wart die stat van Mentz 3 jair jemerlich durch einen sichtlichlichen boesen geist gequelet. d. städtechron. 13, 420, 19 (Koelhoff-sche chron. von 1499). — diese bildung ist noch heute üblich, auch mundartlich, nd. sichtlich Dähnert 423ᵇ. Mi 79ᵃ, schweiz. sichlich Stalder 2, 373; sie hat allmählich sichtig und sichtbarlich (bez. adverbiales sichtbar) vollständig verdrängt, dagegen hat sich als adj. in passivem sinne (s. 1, a) jetzt sichtbar festgesetzt.
1)
passivisch, was gesehen werden kann, sichtbar, visibilis Stieler 2022 (s. sichtbarlich 1); visibile, sensibile, apparente Kramer dict. 2, 739ᶜ (s. sichtbar); sichtlich (adj.) evidens, contemplabilis Steinbach 2, 561; nd. sichtlich was man sehen kann Dähnert 423ᵇ.
a)
attributiv, als wesensbezeichnung (wie sichtbar 1): hie hat er nicht geschaffen die sichtlichen, sondern die unsichtlichen (dinge). Luther tischred. 9ᵇ; gott ist entweder sichtlich oder unsichtlich. sichtlich ist er in seinem wort und werck. 37ᵇ; er (gott) kan ausz unsichtlichen dingen sichtliche machen. 277ᵃ; wir wissen, dasz der rechte sulphur ist eine gebährung aller geistligkeit, oder leibligkeit .. dann in ihme stehet die zeit und creatur, alles dessen, was sichtlich und unsichtlich ist. Böhme de signat. rerum s. 38 (5, 4);
alleine ich in nie gesach
in sichtlîcheme lebene.
pass. 214, 65 Köpke.
b)
jetzt nur noch mit betonung des gesichtssinnes, was durch das auge wahrgenommen wird (sonst durch sichtbar ersetzt): das ist eine kurze charakteristik des gesichts, und seiner tochter, der sichtlichen schönheit, die mit beispielen bestätigt .. den grund gäbe zu einer .. ästhetik des gesichts. Herder 4, 45 Suphan; dasz das wesen der malerei die vorstellung einer fläche, als fläche, mit allen sichtlichen gegenständen sei, die dies continuum superficiell enthält. 84;
farbe her! dein meisterwille
schafft ein sichtliches gedicht.
Göthe 2, 166 (an Tischbein);
sollt' es wahr seyn, was uns der rohe wandrer verkündet,
dasz die menschengestalt von allen sichtlichen dingen
ganz allein uns lüge, dasz wir, was edel und albern,
was beschränkt und grosz, im angesichte zu suchen,
eitele thoren sind?
280.
so auch: denn alles was sichtlich in der welt ist, ist es nur durch ein schattiges licht. Göthe 53, 203. zuweilen in freierer beziehung, was den gesichtssinn betrifft, visuell: ist der begrif von schönheit nicht ursprünglich .. ein sichtlicher begrif. Herder 4, 46 Suphan; alles nehmlich, was schönheit einer form, eines körpers ist, ist kein sichtlicher, sondern ein fühlbarer begrif. 52. (so kaum in gewöhnlicher rede.)
c)
meist in stärkerem sinne von geistiger wahrnehmung, merklich, deutlich, augenscheinlich, ausgesprochen u. ähnl.: sichtliche vollkommenheit. Adelung; da sind noch die sichtlichen spuren davon. wollt ihr den beweis noch sichtlicher? Campe; wenn sie die hände auf den rücken hielten, so war das ein zeichen einer sehr sichtlichen krallenhaftigkeit. Klopstock 12, 384; eine sichtliche innigkeit der überzeugung belebt seine (Fr. Stolbergs) muse auch in ihrem messianischen selbstzwang. blätter für lit. unterhaltung 1846, nr. 315, s. 1257ᵇ; in die augen fallend:
die Römer haben mein gut gebn
dem abgott Mars in seinem templ
und zu eim sichtlichen exempl
sie uns und mein gschlecht alles sand
ausz der stadt ins elendt verbandt.
Ayrer 363, 9 Keller.
d)
prädicativ: als der christenglaube in die seelen der Germanen drang, wurde auch den helden sichtlich, dasz er zwiespältig getheilt war. Freytag bilder 1, 230.
e)
adverbial: visibiliter, sichtlichen Dief. gl. 623ᵇ. dem äuszern auge wahrnehmbar, leibhaftig: also wird er (Christus) auch sichtlich widderkomen. Luther 20, 428, 32 Weim. ausgabe (vgl. sichtbarlich 2); da wir aber wollen von Christi verklärung reden, und von seinem leibe, welchen er sichtlich und in der gestalt, wie er auff erden hatte gewandelt, in die höhe geführet. Böhme drey princ. s. 421 (26, 7); jeder bildende künstler ist uns willkommen, der eine beschriebene gegend uns vor augen stellt, der die handelnden personen eines romans oder eines gedichtes ... sichtlich vor uns handeln läszt. Göthe 43, 150; erzstufen, worauf das gold sehr sichtlich anstehet. Adelung;
do er dir sichtlîche erschein.
litanîe 1028.
f)
häufiger in freierem sinne, zugleich mit emphase, deutlich wahrnehmbar, merklich (vgl. c): sichtlich wollte der herr ... durch eure schwache hand das haupt eurer familie retten. Alexis hosen¹² 21; sie war sichtlich im zweifel, was zu thun. 27; sichtlich hatten beide mit wind und wetter zu kämpfen gehabt. 55; sichtlich beabsichtigte er (könig Waldemar) seine herrschaft über Rügen und die länder an den Odermündungen auszudehnen. Giesebrecht kaiserzeit 5, 356;
freund Oberon ist sichtlich in der nähe.
Wieland 22, 126 (Oberon 3, 54);
seine nerven litten sichtlich.
Immermann 12, 61 Hempel (Tulif. 2, 4, v. 463).
in diesem sinne ist sichtlich jetzt der allgemein übliche ausdruck, während sichtbar, sichtbarlich, sichtiglich veraltet sind.
2)
activisch.
a)
so besonders in der verbindung mit sichtlichen augen (vgl. sichtig 2, a, sichtiglich 2, c, sichtbar 9), die namentlich im 18. jh. gebräuchlich ist: die geister verblichner bücher in ihrer völligen langen hagern gestalt vor eure sichtlichen augen hinbannen, dasz ihr sie, so lange ihr nur möget und wollt, da vor euch betrachten könnt. Klopstock 12, 381; laut liesz die bange schaar der erschrockenen mädchen klage, ach und weh erschallen, als ihr fräulein vor ihren sichtlichen augen dahinschwand. Musäus volksmärchen 1, 9 Hempel; er wird mir da so viel künstliches vorreden, und vor meinen sichtlichen augen das mädgen so einnehmen, dasz ich lieber nicht dran denken mag. Hermes Sophiens reise 4, 555; was man alles vor seinen sichtlichen augen erleben musz. Hippel 14, 125; da ich wohl einsehe, dasz der wunsch, die so schönen dinge zu sehen und mit sichtlichen augen kennen zu lernen, mir schwerlich gewährt werden wird. herz. Ernst v. S.-Gotha bei Merck briefs. 2, 263. so noch jetzt in volksthümlicher rede (nach Adelung 'nur in den niedrigen sprecharten gangbar', bei Campe als 'niedrig, aber deswegen noch nicht verwerflich' bezeichnet), in Leipzig vor sichtlichen ogen, dicht vor meinen augen (that der unverschämte es). Albrecht 81ᵃ, meklenb. vör mine sichtlichen ogen, in meiner gegenwart. Mi 79ᵃ, s. auch Frischbier 2, 340ᵃ.
b)
ähnlich: durch die innerliche (gebrechen der augen) verstehen wir diejenige, so innerhalb dem hornförmigen häutlein erwachsen, deren etliche auff die beschädigung der sichtlichen geister erfolgen. Uffenbach neues rossb. (1603) 2, 74.
c)
auch einander sichtlich werden ist wol in activem sinne (ansichtig, gewahr werden, s.sichtig 2, c) zu nehmen, obwol bei annahme passiver bedeutung das resultat das gleiche sein würde: so baldt sie eynander sichtlich wurden, traffen sie zuͦ beyder seit ritterlich, unnd schluͦgen lang eynander. Carbach Livius 113ᵃ.
d)
adverbial: dis ist, das ich (gott) von meinen freünden clag, das sie mich alle zeit suechen sihtlich (mit leiblichem auge sehen wollen) und biltlich. Villinger chr. 136; mir träumte immer, dasz ich mich sichtlich bei dem befinde, den ich unsichtbar empfunden hatte und noch oft empfand. Göthe 34, 367;
er (der teufel) lieʒ sich sihtlich (var. sichtiglichin) schouwen
in eines ritters bilde.
Heinr. u. Kun. 1272.
alle diese (unter bd aufgeführten) gebrauchsweisen sind selten und veraltet.
3)
taratantarisabilis, -talis .. sicht-, zichtlich Dief. gl. 573ᵇ, vgl. sichtbarlich 3, sichtiglich 3.
Zitationshilfe
„sichtlich“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/sichtlich>, abgerufen am 17.06.2019.

Weitere Informationen …