schwenk adj
Fundstelle: Lfg. 14 (1898), Bd. IX (1899), Sp. 2528, Z. 27
schwank, schlank Campe (als landschaftlich); mhd. swenke sich schwingend, um sich greifend (bei Frauenlob). Lexer handwb. 2, 1360.
schwenk m
Fundstelle: Lfg. 14 (1898), Bd. IX (1899), Sp. 2528, Z. 25
das schwenken, seltne nominalbildung zu schwenken. nach Campe auch die gerte.
Zitationshilfe
„schwenk“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/schwenk>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …