säkulum n
Fundstelle: Lfg. 9 (1892), Bd. VIII (1893), Sp. 1678, Z. 23
häufig verkürzt zu säkul oder säkel, ein zeitraum von 100 jahren: wir beide rücken weit in den jahren vor — du trittst in dein 44tes jahr und ich nähere mich mit starken schritten einem halben säkulum. Schubart an seine gattin 12. jan. 1787; tintenklecksendes sekulum. Schiller räub. 1, 2;
dann würde, freund, das glück des publikum,
(itzt kaum ein baum mit blätterlosen zweigen)
mehr frücht' in einem jahre zeigen
als itzt in einem seculum.
Göckingk 2, 150;
schon ist das äuszerste alter genaht des kumäischen liedes;
wiederum erneut sich die grosze folge der säkeln.
Voss Virgils idyllen 4, 4;
doch ein säkul erst im nacken,
dem vergangnen ist man hold,
feuer reint metall von schlacken,
und der könig glänzt wie gold.
Grillparzer 6, 215.
in freierem gebrauch eine lange spanne zeit, einen groszen zeitraum bezeichnend: und bedenke, dasz im jetzigen säkul kein mensch mehr in der ersten liebe heirathet. J. Paul palingen. 1, 20.
Zitationshilfe
„säkulum“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/s%C3%A4kulum>, abgerufen am 23.07.2019.

Weitere Informationen …