profession f.
Fundstelle: Lfg. 12 (1889), Bd. VII (1889), Sp. 2159, Z. 73
aus franz. profession, vom lat. professio.
1)
nun veraltete bedeutungen.
a)
was profess 1 (mlat. professio Du Cange 3, 1, 494): das ist das aller sicherest, das du lebest under einer regel in dem closter und under dem band der profession. Keisersberg baum der seligkeit (1518) 4ᵈ; also in der profession schaffet der geistlich claustermensch gott sein seele. pred. (1508) 49ᵈ; die münch sollen das cleid irer profession und ordens nymer frevelich hinlegen oder abziehen. passion (1514) 77ᵃ; (novize,) die zur profession lust hat. Wegele gesch. d. universität Würzburg 2, 32 (vom j. 1561); überhaupt eine öffentliche eidesleistung: die profession geben, thun. Wurstisen 355. 365.
b)
was professur Frisch 2, 72ᶜ: (da wir) uns der truckerei underwunden .. solten wier die profession uffgen (aufgeben). Th. Platter 98 B., vergl. als Opurinus und ich professores waren. 97; von der profession in gelt, in früchten gewunnen. F. Platter 336 f.; als ich meine profession zu Marpurg quittirete. Schuppius 565; rede bei dem antritte der profession. Gellert schriften (1763) 2, 123.
2)
jeder beruf, zu dem man sich öffentlich bekennt, vorzugsweise ein gewerbe oder handwerk: profession, offentliche bekandtnusz, auszgebung oder berühmung einer kunst. Roth dict. N 3ᵇ; wie denn .. keiner ie so trefflich in seinem schreiben gewesen ist, dem nicht etwa der schlaff, wie den guͦten Homerum, in seiner profession hab machen nicken. Hedio vorr. zu Jos. 5ᵃ (1531);
wiewol ich von profession
bin kein theologisch person.
Fischart nachtrab 1211;
ein theologe Lessing 10, 282, ein komödiant 7, 71, ein spieler Knigge umgang³ 3, 169, ein reisender von profession. Seume spazierg. 186. Immermann Münchh. 1, 428; meine ietzige profession (eines pastors). Schuppius vorr. 2, 10; die profession eines advocatens ist die schönste und freieste unter allen professionen. Rädlein 711ᵇ; sprach der könig den leibarzet an, dasz er, als ein gelehrter, seinen letzten willen in schrift bringen .. wolte! der sich aber entschuldigte, dasz es seiner profession gar nicht sei, er were auch in testamentstellen im wenigsten geübet. eselkönig 33; die götter selbst haben sich dieser profession (eines hirten) nicht geschämt. Simplic. 1, 33, 18; mit der verächtlichen beutelschneiderei - profession umzugehen. 2, 369, 21; zu erfahren, was der künftig liebste für einer profession zugethan sei. rockenphil. 126 (1, 100); von selbiger zeit an ergriff ich meine ordentliche profession, nemlich die mechanic. Felsenb. 2, 316; ist mein vater nicht ein esel gewesen, dasz er mich nicht auch auf ihre (der gelehrten) profession gethan hat! Lessing 1, 248; zu wissen, wie ein mann wie du zu einer solchen profession (eines korbmachers) gekommen ist. Wieland 8, 351; du gehst deiner profession nach. Schiller 3, 3, 357 (kabale 1, 1); von etwas profession machen (nach franz. faire profession d'une chose), sich wozu berufsmäszig bekennen, etwas wie ein geschäft betreiben Rädlein 711ᵇ. Frisch 2, 72ᵇ: die von der eloquenz profession machen. Leibnitz 1, 243; profession von protection machen. 245; frauenzimmer, welches profession von der liebe zu machen suchet. Zigler Banise 86, 38 Bobert.; ein gelehrter, der von der kunst zu denken, zu reden und zu leben profession macht. Wieland 35, 71; Piso liebte zwar die literatur .., aber er wollte darum eben so wenig, dasz sein sohn profession davon machen sollte, als dasz er ein luftspringer würde. Horaz. br.² 2, 191; von der gleichgültigkeit profession machen. d. j. Göthe 2, 216; statt der construction mit von ein infinitiv mit zu: Voltaire, der von ieher profession machte, alle maiestäten zu lästern. 2, 42; eine profession treiben, betreiben: leute, die immer von ihrer ehrlichkeit reden und die sache fast wie eine profession treiben. Lichtenberg 1, 160. — davon professionieren, den profesz thun (s. profession 1): wolt die dritt (novize), so noch ohnprofessionirt, weltlich pleiben. Wegele geschichte der universität Würzburg 2, 32 (vom jahre 1561); als profession betreiben: so weit professionir ich ehrlichkeit nicht, mich selbst in die schanze zu schlagen. F. Müller 3, 394; der professionist, der sich zu einer profession bekennt, sie betreibt, besonders ein handwerksmann: an professionisten gemachte schulden. Wegele a. a. o. 2, 434 (vom j. 1785); musikalische professionisten. Zelter an Göthe 852 (6, 416).
Zitationshilfe
„profession“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/profession>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …