pick, pik interjectio
Fundstelle: Lfg. 10 (1887), Bd. VII (1889), Sp. 1837, Z. 69
eines durch picken hervorgebrachten tones; des wachtelrufs pick perick, pick pick perick Kinkel ged. (1857) 433 f.; und die täubchen nickten mit den köpfchen und fiengen an pik, pik, pik, und da fiengen die übrigen (vögel) auch an pik, pik, pik und lasen alle guten körnlein in die schüssel. Grimm märchen (1843) 1, 140; eines plötzlichen stichs: mein bienchen kam pick! stachs ihm in die hand. J. B. Michaelis in Ramlers fabellese 1, 82.
pik, piek n
Fundstelle: Lfg. 10 (1887), Bd. VII (1889), Sp. 1846, Z. 57
eine der vier farben im kartenspiel, franz. pique m. Frisch 2, 59ᵇ; pikbube Tiedge 7, 93, pikaas u. s. w.
pik
Fundstelle: Lfg. 10 (1887), Bd. VII (1889), Sp. 1846, Z. 27
s. auch pick.
pik, pick, piek m
Fundstelle: Lfg. 10 (1887), Bd. VII (1889), Sp. 1846, Z. 28
heimlicher, auf vergeltung ausgehender groll, aus dem gleichbedeutenden nd. pîk, pik, piek (brem. wb. 3, 312. Danneil 155ᵃ. Schambach 151ᵇ. Stürenburg 175ᵃ), mit verändertem geschlechte vom franz. pique (spiesz, s.pike; heimlicher widerwillen, groll), aus dem unmittelbar entlehnt ist die pike (Vilmar 301. H. Heine 2, 6, leipz. piek und pieke Albrecht 182ᵇ, mit franz. schreibung pique Weismann lex. bipart. 2, 286ᵃ. Schiller 2, 88. Eckermann 1, 340); die form pick lehnt sich an pick (stich) und ist auf bair.-österr. gebiete wol aus ital. picca genommen, vielleicht mit anlehnung an picken, kleben (vergl.auf etwas erpicht, verpicht sein th. 3, 938): er hat einen pik auf mich, indignatur mihi Stieler 117; kaiser Karl IV., der auf Baiern ... einen verschmach und groben pick hatte. Westenrieder beitr. 1, 180 vom j. 1631 (so noch baier.-österr. auf einen einen pick haben. Schm. 1, 381. Lexer 26. Schöpf 504); ich hab so noch ein pick auf ihm (so) wegen andern saches (so); wils ihm schon mit einander eintrenken. Schwabe tintenf. 52; dies und jenes, worauf er einen pik hat. Wieland bei Merck 1, 146; sobald du von irgend einem ding ohne pik und ohne ekel urtheilst. 156; ich habe einen pick auf die ganze welt. d. j. Göthe 3, 115; ihr pick wider Oesern thut mir iezo doppelt leid. 141; all meine physiognomischen kunststückchen, die ich aus pik auf den propheten in den winkel geworfen. werke 29, 65; wenn ich nicht einen pik auf mich hätte, dasz ich sie so lieb habe. an frau von Stein 18. febr. 1776; aber ich hab einen pik auf all meine freunde. 2. juli; ich habe grosze piks auf sie gehabt. 6. märz 1777; denn ich hab unrecht und hab doch piks, und weisz, dasz ich unrecht habe. 9. jan. 78.
Zitationshilfe
„pik“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/pik>, abgerufen am 22.08.2019.

Weitere Informationen …