pflaumentoffel m.
Fundstelle: Lfg. 10 (1887), Bd. VII (1889), Sp. 1731, Z. 79
leipz. ein aus getrockneten pflaumen gebautes männchen, z. b. für die kinder zur weihnachtszeit, dann auch ein dummer tölpel (mittheilung R. Hildebrands); in Stoppes Parnasz 507 ff. heiszt der gemeinbote pflaumatuffel. s.toffel, ↗töffel.
Zitationshilfe
„pflaumentoffel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/pflaumentoffel>, abgerufen am 23.09.2019.

Weitere Informationen …