nur adv
Fundstelle: Lfg. 6 (1885), Bd. VII (1889), Sp. 998, Z. 31
I.
Herkunft und formen.
1)
der begriff des lat. nisi wird in der alten sprache unter anderm umschreibend ausgedrückt durch (eʒ) sî oder (eʒ) wære mit vorangehender negation ne.
a)
ni sî (es sei nicht, wenn es nicht sei), das zufällig dem lat. nisi gleichlautend ist (gramm. 3, 726. Kelle Otfr. band 2, 426. 3, 422 ff.); alts. (it) ne sî Heliand 121. 3239; altfries. ne se Richthofen 944ᵇ; mnd. ed ensî; mhd. eʒ ensî, eʒ ensî danne; nhd. isz en sy dan Dief. 381ᵃ, woraus nach abfall der negation unser es sei denn entstanden ist.
b)
spätahd. (iʒ) ni wâri, ne wâri, ne wâre (es wäre nicht, wenn es nicht wäre), wofür auch ohne negation wâre steht wie wan für niht wan, niwan (Müllenhoff-Scherer denkm.² s. 602), alts. (it) ni wâri, ne wâri Heliand 205. 5351; altfries. ne were; ags. ne wære; mhd. eʒ enwære, eʒ newære und ohne negation eʒ wære, mit folgendem danne: eʒn wær dan (Iwein 1279), woraus wieder nhd. nach abfall der negation eʒ were dan (Dief. 381ᵃ) unser es wäre denn hervorgegangen ist (gramm. 3, 725).
2)
aus dem zusammengerückten ahd. niwâri, newâri entstund im 12. jahrh. die verkürzte form niwâr, newâr, niwær, woraus schon im 13. jahrh. nach verlegung des tones auf ni, ne die geschwächten formen niwer, newer, nüwer, nuwer und weiterhin durch verschmelzung von iw, uw zu iu, û die contractionen niur (bair. neur), nûer, md. nûr mit der adverbialen bedeutung von niht wan sich entwickelt haben (gramm. 3, 244. Lachmann zu den Nibel. s. 263). auf ähnliche weise ist ags. ne wære zu nære (Sievers gramm. § 427), altfries. ne were zu nere (Richthofen 944ᵇ) geworden, während mnl. neware, newaer durch wechsel zwischen w und m nach abfall der negation die form maer, nnl. maar und durch denselben vorgang aus altfries. neware, newere die form mar, mer, neufries. und saterl. mar entstanden ist (s. gramm. 3, 725. Kilian 300ᵇ. Richthofen 1138ᵇ).
3)
das md. nûr (Ludwigs kreuzfahrt 1415. 2415. bruder Hansens Marienlieder 1152. 4017), das also auf ähnliche weise wie nûn (s.nun, nur) gebildet ist, hat die nhd. schriftsprache überkommen (die länge des vocals ist noch ausgedrückt durch die schreibung nuhr Bechius Agric. 64, 84 u. s. w.); im älteren nhd. und noch mundartlich kommen aber vollere und weitergebildete oder auch verkürztere formen vor: newer theol. deutsch 49. 76. Tucher baumeisterb. 200, 35. 299, 6. städtechron. 10, 291, 4. bibel von 1483 97ᵃ. 307ᵃ. kuchenmeisterei a iv. b vii; neuer a vii. b v. A. v. Eybe 50ᵃ. Ortolf arzneib. (1477) 2ᵃ; nuer österr. weisth. 1, 70, 12. 198, 7. 6, 93. 40, 112, 7 u. oft; neur voc. 1482 x 4ᵃ. fastn. sp. 186, 22. 199, 17. 207, 24 u. s. w. Tucher baumeisterb. 51, 1. 81, 22. 171, 21. städtechron. 2, 26, 19. 65, 5. 67, 35; nür (= mhd. niur) Wittenweiler ring 44ᵃ, 17. Bocc. 6, 7. 39, 36. 57, 6 K. Schade sat. 1, 84, 133. 91, 407 (: dir). 90, 398 (: wir); nor Keisersb. bilg. 217ᶜ; nör 72ᵈ; nar (aus newâr) Janssen Frankf. reichscorresp. 1, 484. städtechron. 11, 504, 16; när (aus newær) 467, 15 (15. jh.); mit n weitergebildet: neuren städtechron. 2, 247, 10, mit antritt von unechtem t: nurent Büdinger hexenprocessacten (vom j. 1630) in Wolfs zeitschr. für deutsche mythol. 1, 273; neuert städtechron. 2, 526, 35; neurt (— mhd. niurt Wilh. von Österreich 52ᵇ), 2, 183, 9 var. fastn. sp. 42, 15. anz. des germ. mus. 1865, 69; nürt M. Beheim buch von den Wienern 221, 19; md. nurt, nort (ebenso mnd. Schiller-Lübben 3, 209ᵇ); nurt Luther tischr. 1, 84 Sangwald. Rollenhagen froschm. I, 1, 3, 110. 4, 101, nurt, nurten ('abusive ab imperitis scribis et notariis') Stieler 1368, nort M. C. Spangenberg psalter (1582) 362. 368. chron. der stadt Elbogen 159, 11, umgelautet nört Schade sat. 1, 4, 99. — bair. an der Pegnitz nuer, nouer, nord- und oberpfälz., fränk. när Schm.² 1, 1755, cimbr. nor 150ᵇ, niederösterr. nar, na' Frommann 3, 193, kärnt. narr, ner, na' Lexer 200, nar bei den Deutschen im ungarischen berglande Schröer 83ᵇ, fränkisch-henneb. nar, när, ner Frommann 3, 224, koburgisch nerr, när 2, 191; nassauisch nurt, nurns, nurenz, wetterauisch nurts Kehrein 1, 296; hessisch nurent, nurt, und gesteigert nurter, nurscht Vilmar 287.
II.
Bedeutung und gebrauch.
1)
das einschränkende, entgegensetzende, bedingende oder vorbehaltende nur bezieht sich zunächst auf einen negativen oder positiven vordersatz: es sei denn, es wäre denn, mit ausnahme, auszer, doch (s.doch 2).
a)
negativer vordersatz. spätahd. oder frühmhd.: du niet anderes ne meines newâre (var. wan) mîna minna. Willeram 44, 8; negesihest du nieth anderes newâre (var. wan) daʒ du nû sihest. 110, 6; mih niewetes nelustet newâre (var. wan) sînero anasûne. 82, 5; die zwêni iungerun .. die pizeichinent die ziwei kibot dere minne, die niemir irfullet ni magen werden, ni wâri iedoh zi minniste unter ziwain. Wackernagel leseb. 1⁵, 329, 17; ein tier heiʒʒit onager, daʒ ist ein tanesil, der nerbellot nih wâr uber (wenn er) daʒ fûter eischoje. physiologus, denkmäler² 206;
daʒ wir ne gern anders niht
niwâr daʒ êwige lieht.
Diemer deutsche ged. des 11. u. 12. jh. 83, 8;
mhd. ûʒ iwerm dienst in nimmer nôt
vertrîben mac, niwær der tôt.
Lichtenstein 128, 6;
nhd. ich lasse dich nit, nur du gesegnest mich. 4. bibelübersetzung, 1 Mos. 32, 26 (du segnest mich denn Luther); keiner kumpt zuͦ dem vatter, nur durch mich. Joh. 14, 6 (denn durch mich Luther);
des lebens staffeln sind nichts als geburt und tod.
nur hat die fröhlichkeit bisweilen wenig stunden
dem unverdrosznen volk nicht ohne müh entwunden.
Haller die alpen 99;
du sollst den schmerz nicht nähren.
nur such einmal mein grab, und schenk ihm ein'ge zähren.
E. v. Kleist (1771) 1, 89.
b)
positiver vordersatz: mhd.
got werte in des und anderes maniges,
ne wâre daʒ (wan daʒ Milstäter) er ime doch tete, daʒ er in besuohte.
Wiener genesis 56, 17;
nhd. nur (nur nicht) oder verstärkt nur aber:
ich will ertragen alle straffe,
nur schone meiner armen schaffe.
S. Dach 103 Öst.;
da hast du baare funfzig thaler:
nur unterlasse den gesang.
Hagedorn 2, 68;
nimm auch itzt was dir gehört,
nur erlaub ein flehen!
3, 112;
ein jeder, was er sieht, mit fremden farben schaut;
nur sieht der eine falb und jener etwas gelber.
Haller über vernunft u. s. w. 295;
so gieb mir kreuz und leiden.
nur stärke mit geduld mein herz.
Gellert 2, 177;
wir sind leibeigen!
nur leichter ward das joch.
Voss ged. 2, 66;
ich habe sie selbst darum ersuchen wollen .. nur wuszte ich nicht, wie ich meine bitte .. vorbringen sollte. Lessing 1, 355; was er .. davon sagt, verdient gelesen zu werden. nur musz man nicht alles für vollkommen so wahr annehmen, als er es ausgiebt. 7, 69; das (ein schäfer zu werden) war mein gedanke von lange her. nur fehlte mirs an einer schäferin. Klinger theater 2, 351; Eduard schien ihr beifall zu geben, nur aber um einigen aufschub zu suchen. Göthe 17, 169; es (des menschen eigenes bildnis) ist der beste text zu vielen oder wenigen noten; nur müszte es aber auch in seiner besten zeit gemacht sein. 206; Philo hatte im ganzen eine entfernte ähnlichkeit mit Narcissen; nur hatte eine fromme erziehung sein gefühl mehr zusammengehalten und belebt. 19, 317; gut denn! nur erklären sie sich deutlicher. 38, 147;
verschmähet meine hand, verachtet mich,
nur flieht, nur rettet, rettet euer leben!
Schiller 13, 471 (Turandot 4, 10);
alles ist ruhig. nur das meer wallt etwas ungestüm. 3, 135 (Fiesko 5, 1);
alles stumm, wo Psyche wallet;
nur ein leis entwehtes ach
. . . . . . hallet
dir die felsentochter nach.
Tiedge Urania 4, 386.
c)
der vorhergehende negative oder positive satz wird beschränkt durch nur dasz (mhd. wan daʒ), s. theil 2, 815 und vgl. unten 8, z. b.: newer das du behutest und thust alle die wort der ee. bibel von 1483 97ᵃ; du magst es (die brüh) gilben oder nit newer das dy schon sei. kuchenmeisterei b vi;
noch hat man nie gescheuhet das (den beischlaf),
neur das mein muter nit elich was.
fastn. sp. 250, 31;
der salm, der karpf, der hecht ist guͦt,
nur dasz (vgl. nur schade dasz) mans so thewr geben thuͦt.
Scheidt Grobian. 4145;
dasz du rein bist, ist gewisz;
nur dasz dieses, der es glaube, keiner sich bereden liesz.
Logau 3, 5, 26;
wer zu ehren was stellt an,
mag ersparen, was er kan,
nur dasz er an ehren nicht
etwas spart und abebricht.
3, 5, 19;
er begehret nicht geschenke,
nur dasz ihr ihm, könig, zusprecht,
wie es seiner ehre ziemt.
Herder Cid 53;
nur dasz der süszen verbotenen frucht
auch ja nicht vor der zeit gelüste.
Wieland Oberon 1, 3;
bedauerndes nur schade dasz (s. schade):
der trost ist schon gar gut:
nur schade! dasz er nicht bei mir die wirkung thut.
Stoppe neue fabeln 1, 202;
nur schade, dasz er sich umsonst erhitzet. Lessing 1, 513; o ein scharmanter mann! .. nur schade dasz er so kahl ist. Wieland 19, 325.
2)
nur bezeichnet eine einschränkung auf etwas bestimmtes mit ausschlieszung alles andern: niemand als, nichts als, nichts weiter, nichts mehr als, blosz, allein (tantum, modo, solum, dumtaxat. Aventin. 1, 451, 8).
a)
nur dasz (damit, um) oder nur weil, einzig und allein darum, aus keinem andern grunde:
lassest du nicht fort und fort ..
traurig alle glocken klingen?
nur dasz ja ein jeder wol
an sein ende denken sol.
S. Dach 137 Öst.;
ihr opfert eure besten jahre,
nur dasz Europa bald erfahre,
dasz einer lebt wie ihr.
Haller über die ehre 47;
hat nicht die alte welt, nur weil sie anders glaubte,
die neue wüst gemacht?
gedanken über vernunft u. s. w. 211;
er will sich an scribenten reiben,
nur weil er selbst kein lob gewinnt.
Hagedorn 3, 105;
beglückest du die menschen nur,
um vor der welt geehrt zu werden.
Gellert 2, 110;
nur dasz ich mit diesem blatt ihnen um so viel näher rücken kann, nehme ich die feder. Göthe 16, 243; nachgesetzt: ich will dir als bajazzo dienen, damit ich nur täglich diesen anblick genieszen könne. Holtei vagab. (5. aufl.) 1, 139.
b)
die einschränkung bezieht sich auf ein bestimmtes satzglied, vor welchem nur in der regel zu stehen kommt.
α)
auf das subject oder prädicat: mhd.
so ne was niwâr zorn unde nît.
Diemer ged. des 11. u. 12. jahrh. 306, 23;
eʒ geschiht niur was got wil.
Teichner 60 Karajan;
nhd. ob es nur ein spiegelfechten war. Sleidanus zwei reden 208 Böhmer; ists doch nur eitel fleisch und bluͦt, geitz und hoffart, alles was er denket und thuͦt. 251;
nur jauchzen, freud und wonne
hat mich ergriffen hie.
S. Dach 234 Öst.;
nur ihr leib ist hingezogen,
wohin alles ist und soll.
Fleming 320;
deine blicke sind nur (nichts als) blitz und donnerstrahl.
Lohenstein Armin. 1, 1129ᵇ;
nur ihr, ihr habt verlohren.
Morhof 272;
nur du giebst ordnung und verstand.
Brockes 1, 180;
nur unsre jugend ist der sitz der fröhlichkeiten.
Hagedorn 2, 114;
doch bleibt dir (Hannibal) einst von deinen siegen
nur gift zum letzten eigenthum.
Haller über die ehre 144;
(der leib) wird bald nur asche sein.
Cronegk 1, 254;
nur als gemahl wirst du (ihr) herz gewinnen.
Gellert 1, 114;
uns adelt nur ein edler geist.
Uz 1, 179;
nur wer zu sterben weis, kann stets zufrieden leben.
2, 146;
damit an rinnenden steinen
... nur engel sein blut sehn.
Klopstock Mess. 6, 214;
aber macht denn nur das blut
den vater? nur das blut.
Lessing 2, 352 (Nathan 5, 7);
nur dämmerung ist unser blick,
nur dämmerung ist unser glück.
Herder ged. 1, 6;
nur wer die sehnsucht kennt,
weisz, was ich leide.
Göthe 2, 118;
da sieht man wie die menschen sind:
nur leidenschaft und kein gewissen.
4, 110;
bisher war alles in meinem leben nur vorspiel, nur hinhalten, nur zeitvertreib, bis ich sie kennen lernte. 17, 187; wärs nur dieses, was hätts für noth? Klinger theater 2, 27; nur eine weise benutzung konnte ihn (den sieg) entscheidend machen. Schiller 8, 194; nur der krieg machte ihn grosz und bedeutend. 367; es war nur ein traum. 2, 245 (räuber, trauerspiele 2, 3); mir ist auf der welt nur etwas wichtig. 2, 247 (2, 4);
nur der starke wird das schicksal zwingen.
11, 57;
nur die fülle führt zur klarheit.
304;
nur meine liebe will sie sein und heiszen.
13, 198 (jungfr. von Orl. 1, 4);
o ich bin nur ein weib!
14, 398 (Tell 4, 3);
nur treue geb mir kraft.
Schulze Cäcilie 2, 7;
nachgesetzt:
ist díeses nur nicht wahr, so will ich gerne schertzen.
Günther 627;
ihn (gott) fürchten, dás ist weisheit nur.
Gellert 2, 91;
dér nur weisz es, der ihn gesendet hat.
Klopstock Mess. 13, 337;
diese herrlichkeit gottes,
die sonst liebe nur war, ist ganz zu zorne geworden.
5, 45;
liebe nur umgaukle, friede nur umwohne dich!
Platen 2, 84.
β)
auf das object: mhd.
niur slege brâhtens ûf den plân.
H. v. Freiberg Tristan 1788;
sô birt niur distelen die sât.
6634;
si füerent niur die pfenninge ûʒ dem lant.
Teichner 7 Karajan;
nhd. ich hab nur die pesten genent. Aventin. 4, 316, 4; möcht ich nur (tantum) sein kleid anrüren, so würd ich gesund. Matth. 9, 21, vgl. 14, 36; wirff newr die gallen ausz dem haubt. kuchenmeisterei a vi;
er (der tod) nimmt dir ja nur ein kleid
und zugleich die sterbligkeit.
Morhof 316;
o seelig ist, der nur ...
thut was er (gott) haben will.
273;
nur einen druck der hand, nur halbe blicke ..
vergönne mir von ihr.
E. v. Kleist (1771) 1, 75;
'ich kann euch auch wohl vater nennen; nicht?'
nur bruder.
Lessing 2, 214 (Nathan 1, 5);
nur diesz vermocht er jetzo zu denken.
Klopstock Mess. 10, 696;
nur das musz ich ihnen sagen. Leisewitz Jul. 2, 6; diese (die natur) hat nur geschöpfe, jene (kunst) hat menschen gemacht. Schiller 3, 74 (Fiesko 2, 17);
nur götter kann ich lieben.
1, 335;
wir geben nur, was wir von euch empfingen.
13, 32 (Macbeth 1, 13);
du hassest alle, die nur formeln schwätzen.
Platen 2, 95;
nachgesetzt:
was schon füruber ist, das schätze nur für dein.
Opitz floril. (1644) 15;
dás wollte ich nur hören. Lessing 1, 527;
reisz denn von einem kummer dich los, der dích nur (und nicht Christum) angeht.
Klopstock Mess. 4, 884;
diesz nur dacht er.
6, 696.
γ)
auf einen genetiv oder dativ:
wo man nur Lethens wasser trinkt.
J. G. Jacobi 1, 31;
nur Gleims gesänge soll er hören.
1, 40;
(wald, der) die einsamkeit und nacht
nur kennern schöner macht.
Hagedorn 2, 83;
nur ihm, nur ihm gebühret preis und ehre.
Göthe 4, 208;
selbstlob! nur dem neide stinkts.
5, 158;
nur reinen herzen duftet der abendthau
der bunten lenzflur.
Stolberg 1, 21;
nacht, die ihren schwarzen mantel
nur dem verbrechen ... leiht.
Schiller 14, 322 (Tell 2, 2).
δ)
auf eine präpositionale fügung: ein jeder sihet nur auf das sein. Agricola sprichw. nr. 61;
läg' ihm an unsern werken nur.
Gellert 2, 111;
nur am meeresstrande löst sich seine verrücktheit in freundlicheren wahnsinn auf. Böttiger bei Börne 1, 66;
der lehren kraft und glück beruht
nur auf der kunst, sie vorzutragen.
Hagedorn 2, 14;
nur auf wellen sind wir schön.
Arnim schaub. 1, 235;
nur aus thränen
dir flechte zaum und zügel.
Spee trutzn. 5 B.;
zur kirchen gieng er nur aus pracht.
Ringwald tr. Eck. (1602) L 7ᵃ;
aus liebe nur geh ich dein bitten ein.
Hagedorn 2, 116;
nur bei den blitzen sah ich sie in der ferne kämpfen. Klinger theater 2, 337;
fassest du die muse nur beim zipfel,
hast du wenig nur gethan.
Göthe 3, 124;
ein knabe, der die welt ..
nur durch das stubenfenster sahe.
Lichtwer 47 (2, 1);
nur durch das morgenthor des schönen
drangst du in der erkenntnisz land.
Schiller 6, 265;
es ist zu bemerken, dasz der mensch nur durch menschen erzogen wird. Kant 10, 386;
der tugend glück läszt uns zufriedner werden,
denn nur für sie sind wir vereint.
Gellert 2, 44;
er lebet nur in guten tagen,
weis nicht von unglück viel zu sagen.
Ringwald laut. w. 164;
(freiheit,) die nur in reine seelen strahlt.
Hagedorn 2, 68;
wie gerne wollt ich ..
meine ruh, mein ganzes glück
nur in ihrem sanften blick,
nur in ihrer tugend suchen.
Götz 2, 82;
nur in tönen kann ich singen.
Arnim schaub. 1, 234;
dir hab ich mich ergeben,
ich lebe nur in dir.
Rückert 1, 128;
die ein lehen dem andern auffgeben, nur mit dem titel, daran er kein heller empfehet. Luther an den adel 27 neudruck; solche fragen sol man nur mit lachen und spotten verantworten. tischr. (1567) 8ᵇ; man wil alle ding nur mit kirchengên und messlesen auszrichten. Aventin. 4, 829, 32; er sol .. essen neur mit gelust. Ortolf arzneib. 7ᵃ;
nur mit worten fuhrs ihn an.
Ayrer 163, 14;
ich freute mich,
doch nur mit halber freude.
Stolberg 2, 106;
(wenn mein herz) nur nach dem tode seufzt.
Cronegk 1, 176;
sie sucht nur nach ihren söhnen.
Weisze Richard der dritte 1, 2;
solch not get neur uber die armen.
fastn. sp. 199, 17;
sie bat nur gott, dasz er ihr nur über diesen tag weghelfen möchte. Göthe 17, 175;
noch hatte er nur um pfand geküszt.
Hagedorn 3, 81;
ein nur um dich bemühter wille.
Haller 149, 65 Hirzel;
aber da ihr ..
nur um erdengüter weint.
Herder Cid 22;
das ein jeder, dem die alten geschichten bewisst, greifen muesen, das er nur von hörensagen .. geschriben hat. Zimm. chron. 3, 103, 18;
nur von gott kommt alles her.
Brockes 1, 28;
der nur von liebe spricht.
Gleim 1, 180;
nur vom edeln kann das edle stammen.
Schiller 14, 43 (braut v. Mess. 1, 7);
so ir nur zu ewern bruͤdern freundlich thut, was thut ir sonderlichs? Matth. 5, 47; die da fallen, da würd es nur zuͦ inen stehn, das sie widerumb aufstehn. Fischart groszm. 7 neudruck;
den mund gab die natur
uns nicht zur sprache nur.
Hagedorn 3, 80;
nur zwischen scherz und selbstzufriedenheit
verflieszt alsdann .. mein leben.
2, 79.
ε)
auf ein adjectiv, particip (vgl.θ) oder possessiv: das ungleiche, so uns geschehen, ist nur geringe gewesen. Butschky Patm. 899 (628);
mancher sucht ein weibesbild,
das nur frech von sitten.
Rist Parnasz 802;
(der) nur spielend widerstand.
Hagedorn 2, 84;
nur lächerlich zu sein,
bedarf ich wenig zeit.
2, 115;
alle hoheit ...
leget er ab und war nur ruhig.
Klopstock Mess. 6, 231;
nur geliehen war die stunde.
Herder ged. 2, 67;
ich bin nur verliebt, und du bist gut. Lessing 1, 536; die thür blieb nur angelehnt. Tieck ges. nov. 8, 388;
ist der himmel nur der deine?
Rückert 1, 393.
ζ)
auf ein adverb oder einen adverbial gebrauchten ausdruck: der leib Christi ist ein brot, aber nur geistlich. Luther tischr. (1567) 3ᵃ; sie gehen nur schlefferig einher. 2ᵇ; do bat er, das man ine ... im closter und nur tief begraben wellt. Zimm. chron. 1, 447, 20; solches alles melde ich nur darumb. Simplic. 1, 270, 16;
das zeig ich nurt deshalben an.
Rollenhagen froschm. I. 1, 4, 101;
er reitet zwar sein pferd,
doch kommt er nur dahin, wohin sein gaul begehrt.
Weise erzn. 18 neudruck;
nur dahin richtet euren lauff.
Morhof 200;
als ich dich in unsern gassen
nur verstohlen angeblickt.
Günther 324;
ein neues gras ...
nur hier und da die grünen spitzen streckte.
Brockes 1, 10;
wenn ein fürst sein fürstlich haus
nur von auszen wollte schmücken.
2, 232;
man steigt der wahren ehr entgegen
nur stufenweis, auf steilen wegen.
Haller über die ehre 193;
nur deswegen? Lessing 1, 261; nur darum. 2, 240; nur so. 2, 547;
die ringe wirken nur zurück?
2, 280 (Nathan 3, 7);
ich bitte meiner nur
im besten bei ihm eingedenk zu sein.
2, 304 (4, 2);
der seine ehre
nur im mindesten befleckt.
Herder Cid 51;
nur umsonst verklärst du mit deinem lichte den äther.
Göthe 1, 296;
nur heute, heute nur lasz dich nicht fangen.
2, 239;
sich mit etwas beschäftigen, was man nur halb kann. 17, 216; alles .. hängt nur kümmerlich zusammen. 311; dennoch würde die empörung nur schüchtern und still am boden gekrochen sein. Schiller 7, 105;
nur jetzt noch halte fest, du treuer strang.
14, 396 (Tell 4, 3);
nur dann, nur wann, nur dort u. dergl.: wenn ihnen je der gesang der liebe geklungen hat, nur denn (dann) wissen sie, dasz er tönt, wohin sie treten. Klinger theater 2, 13;
nur wann bei niedern freuden
wir misbrauch ... vermeiden:
nur dann beblühmen sie des lebens rauhen pfad.
Uz 2, 61;
nur wenn er glühet
labet der quell (der punsch).
Schiller 11, 376.
nur bezieht sich auf ein ausgelassenes correlativ: ich möchte nur (dort) schneiden, wo es wieder wächst. Klinger theater 1, 257;
er kann euch ja das mädchen
nur (dann) nehmen, wenn sie niemands ist, als euer.
Lessing 2, 340 (Nathan 5, 5);
nachgesetzt:
dahin nur gehet unsre pflicht.
Brockes 7, 549;
so lange sie gebeut, so lange sing ich nur.
Gellert 1, 40;
sie (hoffnung) lacht ihm (dem verbannten) freundlich, doch von weitem nur.
Schiller 6, 136;
heute nur. Göthe 2, 239.
η)
auf ein zahlwort oder ein einen zahlbegriff ausdrückendes wort: mhd. als die drîe persône in gotheit niwer éin got ist. mystiker 1, 369, 3; nhd.
das mer ist neur drei kufen vol.
fastn. sp. 207, 24;
nachdem und er an dem wasser neur ein dritteil hat. Tucher baumeisterb. 171, 21; nur von zweien erwelt. Aventin. 5, 465, 12; so nur dreizehen jar alt war. 467, 19; Adam, der nur zween söne hatte. Luther tischr. (1567) 3ᵇ; und wer newer éin elemente, als das fewer, so moͤcht vor hitze nicht gewachsen. Ortolf arzneib. 2ᵃ; nur éinmal (theil 3, 231) Ebr. 9, 7, ebenso nur einst (theil 3, 305) österr. weisth. 6, 93, 14;
das ist eine arme maus,
die nurt weisz zu eim loch hinausz.
Rollenhagen froschm. I. 1, 3, 110;
nur ein weg ist zur welt, zum himmel auch nur einer.
Logau 1, 5, 36;
nur einen augenblick verweil und merk auf mich.
A. L. Karsch 231;
hast du nur einen segen, nur éinen für diesen gerechten?
Klopstock Mess. 6, 585;
nur ein wort. Lessing 1, 257; nur auf ein viertelstündchen. 544; nur auf drei jahr. 546;
nur wenig tage noch geduld!
2, 318 (Nathan 4, 6);
zeig mir doch
nur zehn Platonen, die mit ehren ..
am hofe grau geworden wären.
Gökingk 1, 29;
nur eines lasz uns festsetzen. Göthe 17, 41; wenn du sie nur éinmal, nur éinmal an dieses herz drücken könntest. 16, 127;
Frankreich erkennet nur einen einzgen könig.
Schiller 13, 222 (jungfr. v. Orl. 1, 11);
nur dieses eine leg ich euch ans herz.
14, 30 (braut v. Mess. 1, 4);
nachgesetzt:
jetzt wenge worte nur.
6, 404;
wenige leise züge nur behielt er von seinem
göttlichen ernst.
Klopstock Mess. 6, 231;
éinen bemerkte sie nur.
6, 344;
éine nur ist meine gattin,
eine meine echte frau.
Herder Cid 52.
θ)
auf das verb selbst: mhd.
aber ein reht geloubic man
der lât alle trahtung wîchen
und geloubt niur einvalticlîchen.
Teichner 63 Karajan;
nhd. ich wil nur angeregt ... haben. Luther an den adel 34 neudruck; ihr dürft nur befehlen, ihr habt nur zu befehlen. Rädlein 679ᵇ;
dem H. träumte nur, er hätte viel verschenket.
Opitz floril. (1644) 13;
blinder eifer schadet nur.
Lichtwer 36 (1, 21);
(sie) bittet nur, den ja um rath zu fragen,
der schuld an ihrem unglück war.
Gellert 1, 115;
wer kann das ..
.. auch nur wollen.
Lessing 2, 348;
soll der bach nur immer rauschen?
Gökingk 3, 95;
ich konnte nur staunen und bewundern. Göthe 16, 218; sie spaszten nur, nicht wahr, mein vater? Klinger theater 2, 75; er murmelt nur, der bach. Bettine tageb. 4.
3)
nur bei gegenüberstellung eines gegensatzes oder bei einer steigerung durch denselben, mit denselben beziehungen wie bei 2.
a)
nicht (kein) — nur oder nur — nicht (kein) (sp. 704): neuer mit wein und nit mit essig. kuchenmeisterei a vii; so bedarfst du des specks nit, neuer den ingber. b v; hack peterlein dorein, newer die pleter und keinen stengel. a iv;
dem himmel war ich nur und nicht der welt geboren.
Logau 1, 1, 41;
er schläft ja nicht, er schlummert ja nur.
wunderhorn² 2, 196;
nicht, weil zum zweifel ihn vernunft und gründe leiten,
nur, weil (vgl. 2, a) gott .. ihm strafe musz bereiten.
Haller über vernunft u. s. w. 268;
nur wasser trank er, und nicht wein.
Hagedorn 1, 129;
ich soll nicht trinken,
lieben soll ich nur!
Gleim 1, 244;
ihr flüchtiges mitleid
war nur sinnlich, nicht edel.
Klopstock Mess. 8, 164;
die schale kann nur bitter sein: der kern
ists sicher nicht.
Lessing 2, 245 (Nathan 2, 4);
keine söhne! keine töchter! keine freunde! — menschen nur. Schiller 2, 252 (räuber, trauersp. 2, 6);
der könig
war gegen sie nicht gnädig — nur gerecht.
5, 2, 298 (don Carlos 3, 7);
wir haben
die schlange nur verwundet, nicht getödtet.
13, 75 (Macbeth 3, 5);
nicht der besitz, nur das enthüllen,
das leise finden nur ist süsz.
Tiedge Urania 2, 30;
nur abwärts darf ich steigen, nicht hinan.
Uhland (1879) 3, 178;
ich seufze nicht, ich singe nur.
Geibel ged. (1882) 26.
b)
nichts — nur:
nichts niedrigs hab ich vorgenommen,
nur töne, die vom herzen kommen.
Haller 147, 6 Hirzel;
dir .. hab ich nichts gethan,
ich spielte nur mit deinem hunde.
Gellert 1, 82.
c)
nicht nur — sondern (als) auch (sp. 706), wofür früher auch die versetzung nur nicht — sondern auch gebraucht wurde:
dasz er (der büttner) fasse nur nicht bindet, sondern dasz er sie auch schürt.
Logau 2, 6, 30;
dieser herr war recht wohlgebohren zu nennen nur nicht von seiner hohen gebuhrt, sondern auch von herlichen tugenden. Butschky kanzl. 359.
4)
tautologisch tritt nur als verstärkung zu den synonymen nichts als, allein, blosz.
a)
nichts als nur (vgl. nichts I, 3):
sein geist hat auf der welt .. nichts zu fodern
als nur den trost vor dich.
Günther 764;
man findet ..
nichts als nur wachsend brodt im korn.
Brockes 7, 265;
hast doch nichts hinter dir
als nur die kleider die du trägst.
wunderhorn² 2, 491;
ich fühle nichts, als nur dasz ich ganz dein bin. Göthe 8, 42.
b)
nur allein, nisisi voc. 1482 x 6ᵇ (s. theil 1, 217): wen ainer nur allain nach nottorft der sachen die stat Rom beschreiben wölt, dörft er allein aines ganzen werks darzue. Aventin. 4, 619, 28;
was ist denn hier für rath?   nur die gedult allein.
Fleming 346;
nur ich allein,
ich leide pein.
Spee trutzn. 27 B.;
er will sich hier von uns nicht fassen
und nur allein bewundern lassen.
Brockes 2, 549;
nur dir sei preis und ehr allein!
7, 272;
als er .. (mit dem schusse) nur allein meine rockfalten durchwarf. Felsenb. 1, 48; da im gegentheil bei diesem volke nur allein die sonne, und diese in dem feuer, verehret wurde. Winkelmann 3, 17; nur allein die wölfin. 3, 221;
mir nur, mir allein die ketten!
J. G. Jacobi 1, 67;
nur sie allein schien nichts davon zu wissen.
Wieland Oberon 5, 17;
der mensch brach alle verbindungen ab, um nur allein für diese dame zu leben. Schiller 3, 535; dasz ich dieses gemählde so wenig nur allein räubern vorhalte, als die satyre des Spaniers nur allein ritter geiszelt. 2, 10; allein nur:
ein Welschland hat allein nur ein Rohm aufferbaut.
Fleming 223;
denn gelöst sind die bande der welt; wer knüpfet sie wieder
als allein nur die noth.
Göthe 40, 309.
c)
nur blosz (theil 2, 149):
theils sucht man wissenschaft nur blosz zu schlechtem wissen.
Göthe 2, 1, 43;
es glich der ganze baum ..
fast einem .. pfauenschwanz,
nur blosz mit diesem unterscheid.
Brockes 2, 32;
ob der herr sich das
nur blos so dichtet oder obs geschehn.
Lessing 2, 301 (Nathan 4, 2);
im gegentheil musz alles, was sie verbinden, als ein einziges betrachtet werden, dem nur blosz die willkührliche concentration in einen einzigen zeitpunkt mangelt. 6, 486; ich unternahm den abdruck nur blosz unter dem vorbehalte, dasz. Nicolai in Gökingks leben desselben 54. — blos nur darum, ob eam saltem causam Stieler 1368;
ich wolte sagen fast,
dasz du den himmel blosz nur mir zu danken hast.
Fleming 222.
d)
gehäuft: nur blosz allein tugendhafte seelen. Felsenburg 3, 144.
5)
in vielen andern fällen tritt die einschränkende bedeutung mehr oder weniger zurück und dient nur entweder zur nachdrücklichen hervorhebung oder zur verallgemeinerung und unbeschränkten ausdehnung eines begriffes (sinnverwandt mit doch 3, immer 13, a, immerhin oder irgend).
a)
in bittender, wünschender (vgl. f), bekräftigender oder zugestehender rede: er pate, das sie .. nür frölich were. Bocc. 37, 36 K.; ich wolte, dasz ich nur todt wäre. Jul. v. Braunschweig Susanna 3, 4;
(er) wünscht, dasz er nur leg im grab.
Ringwald laut. warh. 4;
so nur (doch) geschwistergeitskinder mit ainander warn. Aventin. 5, 506, 22; so auch mit dem gefangen herzog nur geschwistergeitkind ... war. 578, 2 u. oft; ich musz dir nur deinen willen lassen. Lessing 1, 483; sie mag nur wieder kommen. 2, 544; ich musz es ihnen nur gestehen. 12, 138; meinetwegen! hat er nur ein gläschen. Siegwart 1, 150; dasz du's nur weiszt (ich mache dir kein geheimnis daraus). Freytag handschr. 3, 61.
b)
besonders in imperativischen sätzen (vgl. theil 2, 149).
α)
affirmativ:
nu eilt neur pald mit im darvon.
fastn. sp. 537, 31;
mit warheit thut mans, gleub es nür (: dir).
Schade sat. 1, 91, 407;
nun sich (sieh) nür, an wem ich das mein zuͦ essen gibe. Bocc. 46, 9; he, he, bad nur wol aus! Eulensp. 6; schweigt nur still! Kirchhof wendunm. 1, 62 (1, 51) Öst.; bleib nur .., es ist noch keine gefahr vorhanden. Simplic. 1, 75, 7; ach sehet nur, wie hat sie so ein glatte stirn! 226, 26;
last den bleichen neid nur treiben,
wo sein leichter wind hin will.
Fleming 378;
elende! rühmet nur den rauch in groszen städten.
Haller die alpen 451;
ergieb dich nur in dein geschicke.
Doris 38;
du harter!
fleuch nur mein angesicht!
Götz 1, 97;
komm nur, du sollst dein wunder hören. Lessing 1, 525; spotte nur, ich verdiene es. 570; bleibe nur! 2, 79; beweine ihn nur! 113;
er kommt.   er komme nur!
2, 275 (Nathan 3, 6);
so sag nur! Geszner 4, 27; höre nur erst zu ende! Engel 12, 376;
drum schlafe knabe, schlafe nur!
Gotter 1, 172;
thut dir jemand was zu lieb,
nur geschwinde, gib nur, gib!
Göthe 2, 254;
ja, gehe nur, tyrann!
9, 239 (Tasso 5, 5);
o komm nur, und spiel meine kindertage noch einmal mit mir durch. Bettine tageb. 61; spaziert nur voran! Schiller 3, 110 (Fiesko 4, 4); spaszt nur! 12, 27;
reich ihm die schale!
schenke dem dichter,
Hebe, nur ein!
11, 205;
kommt nur, sonst wird es abend. Tieck Octavian. 177; weine nur! Uhland (1879) 2, 136;
und rufe nur! du rufest nicht vergebens.
Rückert 1, 45;
sei nur kühn, sei nur kühn ohne zagen!
Geibel juniusl. (1883) 31;
verstärkt doch nur: erwägen sie doch nur. Lessing 2, 179; warten sie doch nur, bis sie es thut. 483; lasz doch nur die leute sagen was sie wollen. 12, 210. — besonders häufig in elliptischen imperativsätzen:
gesell, wol nuͤr her!
Erlauer spiele 2, 333 Kummer;
nur her, nur her, wer das hertz hat, sprach ich im zorn. Philander (1650) 1, 271;
nur her, mein liebstes vögelein.
Simplic. 1, 61, 13;
nur muth! die furcht ist falsch, die uns ietzt überfiel.
Gryphius trauersp. 103 Palm;
nur drauf, du kern der deutschen treu!
nur drauf, du kraft aus Herrmanns hüften!
Günther 124;
nur weg, nur weg nach Golgatha,
und schlagt ihn an das kreuze da!
wunderhorn² 1, 129;
nur fort! apage Stieler 1368; nur fort! age, agite! Günther 154. 347. 541; nur gedult! 210; nur getrost! Stoppe neue fabeln 1, 201; nur sachte! Lessing 1, 297; nur geschwind! 456; nur hurtig! 2, 489; nur her, nur her! 446; nur zu! 229. 329; nur vollends herein! 1, 528; nur heraus mit der sprache! 1, 467; nur heraus (mit der sprache)! was ist es denn? 2, 392; nur weiter! Wieland 31, 115; nur getrost. Engel 6, 153;
nur still!    ein bischen still!   wir wollen uns vergleichen.
Göthe 7, 106;
nur zu! geliebter schenke, den becher fülle still.
5, 171;
nur fort, du braune hexe, fort!
aus meinem gereinigten hause.
1, 214;
still nur! das brauchen wir alles nicht. Lenz 2, 264; nur gemach! Schiller 14, 135; nur herein! nur näher! 245;
nur zu! ihr seid im zuge!
Platen 3, 135.
β)
negativ: fürchtet euch nur nicht. Sacharja 8, 13. 15;
so spielt nur nicht, das rath ich euch.
Ringwald laut. warh. 88;
und schempt euch nur kein sauffens nit!
Scheidt Grobian. 856;
rede mir nur kein wort dazwischen. Weise erzn. 11 neudr.;
willst du sie belügen,
so mach es nur nicht fein.
Göthe 2, 307;
verstärkt doch nur nicht:
trinken kannst du, ..
doch betrinke dich nur nicht.
Lessing 1, 43;
elliptisch: nur nicht so hitzig! 2, 71; nur keine gewalt! 2, 29; nur keine entschuldigungen! 1, 361; nur ohne furcht! 2, 271; nur nicht zu hastig! Wieland 21, 306; nur nicht zu geschwind! Göthe 17, 51.
c)
nur tritt verstärkend vor das bekräftigende zu und allzu: nur allzuviel! Gryphius lustsp. 499 Palm; nur zu viel. Haller 86 Hirzel; nur zu wahr! Wieland 31, 20. 27; nur allzu wahr! 109. 19, 121; nur zu sehr. Göthe 7, 80. Schiller 7, 156; nur allzusehr. Holtei vagab. (5. aufl.) 1, 3; nur allzuwohl. Göthe 17, 346; nur zu zeitig. Schiller 4, 243.
d)
vor immer und immerhin (theil 4², 2071. 2075):
was sein standt und zeit
nur immer leiden will.
Opitz (1646) 1, 63;
lasz die lieb nur immer fahren.
wunderhorn² 1, 88;
so grosz nur immer der jammer mag sein.
1, 444;
nur immer drauf! nur unverzagt!
Hagedorn 3, 124;
gut! so bleib nur immer drauszen.
Gleim 1, 26;
fangt
nur immer an.
Lessing 2, 290 (Nathan 3, 10);
euer durst ist wohl nicht grosz;
geht nur immer weiter!
Göthe 47, 15;
kommt also nur immerhin zum stuhl. Immermann Münchh. 4, 52.
e)
vor so mit fehlendem vergleichewie: ich besinne mich auf eine, die als jungfer geputzt war, dasz sie nur so knakte. Hermes Sophie 6, 587; er bog den untern theil seiner reitgerte, dasz fischbein und darmseite nur so knakten. 723 (s. th. 5, 1330).
f)
wenn nur optativisch (oft mit dem nebenbegriffe eines besorglichen zweifels) oder conditional: wenn du nur gesund bleibst; wenn er nur kommt; wenn es nur nicht regnet; oder conjunctivisch: wenn er nur käme, wenn ich nur alles wüszte u. dergl.; wenn ich nur kein schlimmes bothenlohn bekomme. Cronegk 1, 108; ach, wenn nur hier kein herz schlüge, das dieser hoffnung widerspricht. Lessing 2, 35; wenn nur auch (th. 1, 600). — gewöhnlich mit der wortfolge eines fragesatzes, wobei der begriff von wenn schon im verb enthalten ist (vgl. 7): bleibst du nur gesund; ist er nur gut mit mir; käme er nur, wüszte ich nur alles u. s. w.;
o hett ich nur gethan kein sünd.
Corner, Kehrein kirchenl. 1, 22, 3;
hätt er im lieben sich nur nicht zu viel geübt.
Rist Parnasz 167;
säht ihr uns nur auf unsern weiden,
so solltet ihr uns wol beneiden.
Gleim 1, 171;
ist er nur reich: genug für uns!
Lessing 2, 242 (Nathan 3, 3);
gäbs nur keinen wein
und keine weiberthränen.
Göthe 2, 273;
könnt ich nur alles wieder gut machen! Tieck 7, 136.
g)
wo nur im sinne von wenn nur:
ich komme, wo ich euch nur auch willkommen bin.
Opitz floril. (1644) 24;
local, wo immer:
sein nam ist weit zu loben,
wo er nur wird erkent.
wunderhorn² 2, 364 (vom jahre 1558);
wo nur das aug man wendet hin,
mit lusten wirds ergetzet.
Spee trutzn. 91 B.
h)
wie nur, fragend oder modal:
wie thut ir neur als leppischen.
fastn. sp. 657, 4;
es mag .. gehen,
wie es nur gehen wil.
Fleming 232;
wie nur, sobald nur conditional mit temporalem nebenbegriffe (vgl.nur 2):
sobald des leibes schwacher sinn
nur von mir ist gewichen.
S. Dach 182;
und flugs, wie nur der handel still,
gleich greift sie nach dem rädchen.
Göthe 1, 38.
i)
womit nur (wol etwa), warum nur, weshalb nur u. dgl.: war mite habe ich dich nur ertzörnet, das du mich so peinigest? Tristrant 47, 20 ff.; warum nur das jahr manchmal so kurz, manchmal so lang ist. Göthe 17, 310.
k)
wer nur (wer immer, wer irgend), was nur: wers nur nam, dem gab er. Aventin. 4, 498, 32; was nur zuͦ underdruckung der warheit dienlich sein mag. Sleidanus zwei reden 247 Böhmer; alles was nur darinnen (im buch) ist, das ist wider uns. Luther tischr. (1567) 9ᵃ;
was nur deine musa ticht.
Logau 1, 1, 39;
(er) fleucht, was er nur kann.
1, 2, 35;
zu willfahren, was nur seinem hertzen würde belieben zu wünschen. Widmann Fausts leben 107 K.; wer nur kommt, quisquis accesserit Stieler 1368; weil jedermann alles hat, was er nur wünschen kann. Wieland 19, 106; ja, wer nur schildern könnte, was ich da fühlte! Göthe 19, 322.
6)
nur nicht mit der bedeutung ne quidem ist nun veraltet: nur nicht éin man. Opitz 4, 29, dafür steht nur, auch nur und die verneinung liegt in einem vorangehenden worte: das sind jetzt alte kalender, dafür uns niemand nur dank dir gott sagt. Pestalozzi 2, 101.
7)
nur kann in der älteren zeit auch für wenn nur vor dem verb (hilfsverb) stehen (vgl. 5, f), so dasz es den charakter einer conjunction gewinnt:
die bieten auch den sternen trotz,
nur wären sie bestrahlet.
Spee trutzn. 108 B.;
ach nur hättet ihr den knaben
recht mit augen schauen an.
200;
ach nur wäre mir erlaubet.
201.
8)
ebenso kann es früher statt des bedingenden nur dasz (1, c) stehen, vergleichbar dem mhd. nun statt nun daʒ (s.nun II, 7): kein ding zu thun mich zu schwer bedunken wird, nur ich in wieder habe. Bocc. 152; ich mehr dann je dein bin, nur ich meins bruders leben retten mög. 162.
nur adv
Fundstelle: Lfg. 6 (1885), Bd. VII (1889), Sp. 1008, Z. 11
mit temporaler bedeutung.
1)
im sinne von nun mit der zeitlichen beziehung desselben: ich gehe nur (in hoc puncto temporis) von ihm. Stieler 1368; es wolten die weltkinder ... dafur angesehen und gehalten sein, als hetten sie die heilige schrift ... nur gar ausgelernet und verstendens nur gar wol. Luther tischr. (1567) 3ᵇ, andere ausgaben haben an beiden stellen nu, nun oder schon; es will zeit sein, dasz gott sein himel nur schliesze. 47ᵃ; als er nur widerum haim in deutsche land kommen, do. Zimm. chron. 1, 334, 2; dieweil aber nur grave A. alt und unvermeglich .. 3, 121, 18; wie sie nur gegen der nacht reiten, so ersehen sie .. ain haufen reiter halten. 440, 27 (vgl.als nun, dieweil nun, wie nun bei nun II, 5); junge hühnlin .., so nur (eben erst) ausgekrochen waren. Luther tischr. 2, 81 Sangwald; ein nur gebohren (neugeboren) töchterlein solt man alsobald auf der mutter brust setzen. rockenphil. 206; er ist nur wieder weg, jamjam valedixit mihi Stieler 1368; er ist nur (eben erst) weg gegangen. Rädlein 679ᵇ; nur gedacht (eben erwähnt). Hahn hist. 3, 185. Lessing 5, 106. 6, 387.
2)
vor oder nach einem andern temporalen adverb:
nach der ich hat ein solchs verlangen
nur jetzund in das vierte jahr.
Frischlin Wendelgard 3, 4;
wo ist der gärten pracht .., die anemone hin,
die so nur gestern noch .. allhier zu gegen stunde?
Fleming 135;
du, von dem man neulich nur
rühmet .. solche tapferkeit und treue.
302;
die alte narbe,
die nur erst (theil 3, 993) vor einem jahr
euch .. geöffnet war.
Morhof 111;
nur erst zu ende des vorigen jahres hat man eine getreue ausgabe erhalten. Lessing 3, 239; nur vorhin schien er ja meinen vorschlag zu billigen. 1, 229; mit dem Renner ist mir nur kürzlich ein besondres glückliches unglück begegnet. 12, 521; nur endlich ... hätten leicht die wagschalen für ... umschlagen können. 8, 322;
(die) nur vor zwei tagen noch bereit war, ihm sogar
die rechte des gemahls verstohlen einzuräumen.
Wieland Klelia u. Sinibald 5, 171;
mir nahmen nur eben die herold aus dem gezelte
Brises tochter hinweg.
Voss Il. 1, 391;
eben hats zehn nur geschlagen (nur manuscript, uhr druck). Schiller 4, 188.
3)
nd. nuur, neuerlich, neulich (zusammengezogen aus einem ältern nûwer, comparativ von nûwe neu, wie nuns aus nûwens) brem. wb. 3, 252, das nach Weigand² 2, 246 f. mit unserm temporalen nur identisch sein soll, während Frisch 2, 24ᵃ dieses nur (ich kam nur aus der kirche, ich hatte nur angefangen) als ellipse von nur erst auffaszt, welche ansicht dahin zu erweitern wäre, dasz auf das bei temporalen adverbien stehende verstärkende nur (nur jetzt, nur eben, nur noch u. s. w.) nach weglassung der betreffenden adverbia der temporale begriff derselben übergegangen sei, wobei allerdings das nd. nuur einflusz geübt und zur bildung der ellipse (mit bezug auf die jüngste vergangenheit) beigetragen haben kann.
Zitationshilfe
„nur“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/nur>, abgerufen am 23.08.2019.

Weitere Informationen …