mannbarkeit f
Fundstelle: Lfg. 9 (1882), Bd. VI (1885), Sp. 1571, Z. 15
pubertas, aetas adulta. Steinbach 2, 24; pubes. Frisch 1, 639ᶜ; in rechtlichem sinne: jure civili die mannbarkeit est tempus 25. annorum spatio definito, jure Saxon. autem 21. annos perfectos continet. Stieler 1239; zugleich in bezug auf sittliche und geistesreife: man findet zwar in büchern geschrieben, dasz drei zeichen der mannbarkeit seind: erstlich wenn ein knabe das 15. jahr erreichet ... aber eines ist ein gewisses und warhaftiges zeichen und merkmahl der rechten mannbarkeit: der sich an den willen gottes mehr als an seine natur und begierden verbindet. pers. rosenth. 7, 12.
Zitationshilfe
„mannbarkeit“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/mannbarkeit>, abgerufen am 19.05.2019.

Weitere Informationen …