lichtmesse f
Fundstelle: Lfg. 5 (1880), Bd. VI (1885), Sp. 887, Z. 71
fest der reinigung Mariä (2. febr.), an welchem tage die kirche die zum gottesdienst gebrauchten lichter weiht:
als man mit vreuden noch genûc
in der reinen kristenheit
die licht zu der kirchen treit,
daʒ lichtmesse is genant.
Marienlegenden 2, 37 s. 9;
nach dem Phillis so viel nit hett,
dasz sie ein kerzen kaufen thet
auf s. Maria liechtmesz tag,
da führt sie eine grosze klag.
L. Sandrub kurzweil (1618) 95;
als zeitbestimmung: zu der negsten liechtmesz auszzuziehen. Aimon bog. k; zu liechtmesz negstkünftig kommen. ebenda; wir sind von einem alter; künftige lichtmesz ein und zwanzig jahr. Lessing 1, 530; stillstand .. der bis unserer frauen lichtmesz über drei jahr dauern soll. Dahlmann dän. gesch. 2, 21; in bezug auf zunahme des tageslichts:
der tag nimmt zu
weihnachten einen hahnenschrei,
heilige drei könige einen hirschensprung,
lichtmess eine ganze stund.
Haupts zeitschr. 3, 361;
lichtmessen
können die herrn bei tag essen.
Simrock sprichw. 339.
lichtmesse ist für die witterung ein entscheidender tag, wie eine reihe von wetterregeln lehren: es ist ein sprichwort, wer zu der liechtmesz nit ein wolf förchte und zu fastnacht ein bauren, und in der fasten ein pfaffen, so man beichten sol, der ist ein geherz man. Keisersberg emeisz 32ᵃ; daher das sprichwort entstanden: auf Mariä lichtmesz haben wir den winter gewisz. öcon. lex. 2816; sind auch die folgenden regeln entstanden: wie lange die lerche vor alt lichtmesz (d. h. lichtmesse nach dem alten, julianischen kalender) singt, so lange soll sie auch hernach schweigen. ingleichen: wenns auf den lichtmesztag hell und schön ist, so bleibe der dachs im loche, denn er spüre, dasz noch winterkälte vorhanden sei; wenn aber an solchem tage das wetter ungestümm, und mit regen und schnee vermenget, so krieche er hervor, und fürchte keinen winter mehr. so pflegen auch die schäfer den lichtmesztag fleiszig zu beobachten, und wenn derselbe sonderlich des vormittages, hell ist, einen starken nachwinter zu vermuthen. ebenda; zu lichtmessen hat der schäfer lieber den wolf als die sonne im stall. Simrock sprichw. 341; scheint zu lichtmesz die sonne dem pfaffen auf den altar, so musz der fuchs wieder sechs wochen ins loch. ebenda; wenn zu lichtmesz der bär seinen schatten sieht, so kriecht er wieder auf sechs wochen ins loch. ebenda;
lichtmessen hell,
schindet dem bauern das fell;
lichtmessen dunkel,
macht den bauern zum junker.
s. 339;
lichtmesz hell und klar
giebt ein gutes flachsjahr.
ebenda;
lichtmesz im klee,
ostern im schnee.
ebenda.
Zitationshilfe
„lichtmesse“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/lichtmesse>, abgerufen am 23.05.2019.

Weitere Informationen …