klapperblech n
Fundstelle: Lfg. 5 (1867), Bd. V (1873), Sp. 967, Z. 1
wie becken 2, von dem κρόταλον der mänaden, s. auchklappererz, ↗klapperschale:
sie schütteln mit erhabnem arm
das erz der runden klapperbleche.
Hagedorn 3, 128,
er erklärt es in den anm. mit 'crotola', es war also noch neu, nachher brauchten es Wieland u. a., noch jetzt steht es in den griech. wbb. unter κρόταλον
wie sie (die mänaden) mit den klapperblechen
selbst voraus im takte ziehn.
Göthe 2, 28 (deutscher Parnass).
Zitationshilfe
„klapperblech“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/klapperblech>, abgerufen am 23.08.2019.

Weitere Informationen …