klaper f
Fundstelle: Lfg. 4 (1866), Bd. V (1873), Sp. 953, Z. 2
klaue, wie klaber: sein klapern, so er (der adler) einher tritt, zeücht er all tritt zuckend u. s. w. (s. den verfolg unter klaber). S. Frank chronica 1536 1, 157ᵇ;
die zipfel in die klapern fasz.
Heros ird. pilgerer 1562 46ᵇ,
so sagt Lucifer zu Beelzebub, der eine seele im sacke auffangen soll. Auch klapper:
als nun der löw disz meuslein klein
ergrieffen in die klappern sein.
Eyering 1, 215.
s. weiter kloper (klopper) klaue, zunächst klauber.
Zitationshilfe
„klaper“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/klaper>, abgerufen am 20.09.2019.

Weitere Informationen …