kirchendienst m
Fundstelle: Lfg. 4 (1866), Bd. V (1873), Sp. 799, Z. 52
1)
amt des kirchendieners: er hat einen kleinen kirchendienst. auch von einem geistlichen, predigerstelle Frisch 1, 516ᵃ (s. vor.): er ist im kirchendienst ergraut. vgl. kirchenamt.
2)
der einzelne dienst den das kirchenamt mit sich bringt, gottesdienst wie ihn der kirchendiener begeht, nl. kerkdienst: dat .. die heren van Sent Merten in Colne .. deme kirspel allen kirchendeinst doen solen. weisth. 4, 772, nrh. 14. jh.; (der kath. geistliche) gieng in die kirche und erwartete nicht bisz die gemeine zusammen kam, sondern fieng alsobald seinen kirchendienst an. Riemer pol. maulaffe cap. 45. ebenso amt auch (vgl.hochamt), z. b.: das sie zu allen amptern, die in unser capellen gesungen werden, gegenwertig sin. pfälz. kapellenordnung von 1483, Mones anz. 7, 310. auch ein sänger oder musiker, der bei der kirchenmusik mitwirkt, sagt 'ich habe morgen kirchendienst'.
3)
liturgia Steinbach 1, 270: dieweil der kirchendienst (anfangs) gar einfaltig und schlecht abgienge, haben sie vil schöne ceremonien und lustige kleidungen erdacht. Fischart bienenk. 1588 qᵇ. vgl. kirchenamt 4.
Zitationshilfe
„kirchendienst“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/kirchendienst>, abgerufen am 22.04.2019.

Weitere Informationen …