jugendsünde f
Fundstelle: Lfg. 11 (1877), Bd. IV,II (1877), Sp. 2368, Z. 16
peccatum juvenile. Steinbach 2, 776; es wäre dieses ein fehler gewesen, welchen man kaum mit dem gelinden namen einer jugendsünde hätte entschuldigen können. Rabener werke 2, 6; ich bekenne meine gelehrten jugendsünden. 4, 88; R.: sie haben doch ihre eigene poterei nicht an den nagel gehängt? G. o, erinnern sie mich nicht an meine jugendsünde! Gotter 3, 251;
ich habe freilich jugendsünden,
wer ist wohl bei viel thoren klug?
Günther 152;
vor leichte jugendsünden,
die doch die meisten binden,
trift mich allein die last.
209.
dim. jugendsündchen:
ob ihn gleich hie und da ein jugendsündchen kneipt.
Gotter 3, ⅬⅩⅩⅠⅤ.
Zitationshilfe
„jugendsünde“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/jugends%C3%BCnde>, abgerufen am 16.07.2019.

Weitere Informationen …