jahr n
Fundstelle: Lfg. 11 (1877), Bd. IV,II (1877), Sp. 2230, Z. 4
annus. goth. jêr; alts. altnfr. gêr, jâr; mnd. jâr, mnl. jaer, nnl. jaar; ags. geâr, gêr, engl. year; fries. jêr, gêr, jâr; altn. âr, schwed. aͦr, dän. aar; ahd. mhd. jâr. das über alle deutsche dialekte gleichmäszig verbreitete wort, das auch noch in ags. missere, altn. missari, misseri halbjahr, aus missi-jâri, eigentlich wechseljahr versteckt ist (vgl. Müllenhoff in Haupts zeitschr. 13, 576), ebenso in heuer aus hiu jâru (vgl. oben sp. 1284), entbehrt einer sichern etymologischen deutung eben so wie sicherer zusammenstellung mit wörtern urverwandter sprachen, da die öfter wiederholte anreihung von jahr an send. yâre jahr, altpers. yâra in dus-iyâra übeljahr, miswachs, griech. ὧρος jahr, ὥρα jahreszeit, kirchenslav. jarŭ und jara frühling (vgl. Fick 160), wegen mangelnder genauer entsprechung der vocale (man sollte dann goth. jôr, ahd. juor erwarten) als unbestritten nicht gelten kann. In der ältern sprache ist der plur. des wortes dem sg. gleich, erst die neuere sprache verwendet die form jahre, nach analogie der masculina gebildet. nur bei eigentlichen maszbestimmungen wird, wenn solche im nom. oder acc. stehen, noch die alte pluralform nicht selten verwendet (vgl. gramm. 4, 285): das sind nun drei jahr oder drei jahre, dasz wir so leben; Hanswurst ist vier bis fünf jahr verreiset .. gewesen. Lessing 11, 177;
ist über vierzehn jahr doch alt.
Göthe 12, 134;
aber auch: wie viel jahre hast du? Göthe 18, 153; er schätzte sie zwölf bis dreizehn jahre. ebenda;
mein mädchen mit dem schwarzen haare
vollendet heute sechzehn jahre.
Hagedorn 3, 73;
dagegen findet sich eine versteinerte form jahr namentlich für den dativ (wie solche bei fusz, zoll u. a. statt hat) in correcter sprache nicht, es heiszt nicht ein kind von zwei jahr, sondern von zwei jahren. Die bedeutung von jahr ist im allgemeinen nur nach dem anfang seiner berechnung gesondert, und hier das kalenderjahr, das lebensjahr und das rechnungsjahr zu unterscheiden.
I.
jahr, das kalenderjahr, die zusammenfassung einer fest geordneten reihe von monaten: und der mond, in aller welt mus scheinen zu seiner zeit, und die monat unterscheiden, und das jar austeilen. Sir. 43, 6.
1)
von den jahren der verschiedenen zeitrechnungen sind hier die der christlichen hervorzuheben. es heiszt im jahre nach Christi geburt 1876; im achtzehnhundert und sechs und siebzigsten jahre nach Christi geburt; oder im jahre Christi, im jahre nach Christo: vom jahr Christi, anno 1724. Lessing 2, 389; nach gottes geburt thusent, drihundert, darnach in dem vier und zwenzigsten jare. Dreyhaupt Saalcr. 1, 59; in dem jar als man zalt von der gepurt Christi 1491. d. städtechr. 11, 569, 17; oder kurz und gewöhnlich nur im jahre 1876; des jars im 1400 im 90 jar da erwelt man .. den behemischen kunig auch zu eim ungerischen kunig. 560, 6; recht gewöhnlich ist ferner jahr unterdrückt: das geschah 1876;
es war der drei
und zwanzigste des mais, da man ein tausend
sechshundert schrieb und achtzehn.
Schiller Piccol. 4, 5.
oft werden bei dieser zeitrechnung nur die zehner und einer hervorgehoben, die tausende und hunderte müssen nach der zeit in der der sprechende oder schreibende lebt, ergänzt werden: das jahr 11 war ein gutes weinjahr (verstanden 1811); darnach im 95. jar (verstanden 1495). d. städtechron. 11, 575, 5; diese zahlangabe wurde im 15. 16. jahrh. jahre der mindern zahl genannt: auf dem reichstag, so im jar der mindern zal 26. zu Speier gehalten. Luther 6, 362ᵇ. ein güldenes jahr, jubeljahr:
da man schrieb tausend und fünfhundert,
dasselbig jar ward abgesundert
von der andern zeit ganz und gar,
und gmacht zu einem gülden jar.
B. Waldis Esop 4, 1, 4.
2)
das beginnende jahr heiszt das neue jahr, das endende das alte, das scheidende jahr: möge das neue jahr besser werden, als das alte war!; am ende des jahres bring ich noch manches bei seite. Göthe an Schiller 1, 39;
das alte jahr, so jetzt vergangen ist.
Opitz 2, 161;
heute, ward das neue jung, gestern starb das alte jahr.
Logau 3, 82, 38;
des jahres letzte stunde
ertönt mit ernstem schlag.
Voss 4, 95.
die zeit des frühlingerwachens heiszt den dichtern das junge jahr:
die erfreuten heerden springen.
das verlebte jahr wird jung.
Fleming 377;
mit jedem jungen jahr,
so bald die ersten lerchen schwirrten.
Schiller mädchen aus der fremde.
für neues jahr heiszt es auch nur jahr: faunalia, floralia, majalia, majumas und blumenfeste hielten vor zeiten .. die alten, theils um die gemüther mit dem jahr zu ermuntern, damit selbige mit dessen fortgang geschickter würden, höhere ... früchte zu bringen. A. Gryphius 1698 1, 607.
3)
zum neuen jahr werden wünsche und geschenke gebracht:
(ich wollte sie) dem teufel zum newen jar schenken.
H. Sachs 3, 3, 13ᶜ;
das ir ein gut new jar müszt han.
B. Waldis Esop 2, 75, 12;
was wüntsch ich dir dann ietzt, mein bester trost, vor gaben
auf dieses neue jahr?
Opitz 2, 161;
gut sein immerdar!
sei unser wunsch zum neuen jahr!
Voss 4, 99;
neues jahr heiszen auch die neujahrsgeschenke: das vi. zeichen (der schädlichen leiblichen liebe) ist gaben geben und schicken und obentürliche brieflin schreiben, fatzeletlin machen, nüwe jar schenken. Keisersberg baum d. seligk. 6ᵃ;
seh, Nicola, so nimb hin von mir
ein neues jahr das schenk ich dir.
J. Ayrer singsp. 160ᵈ (3126, 31 Keller).
4)
das jahr beginnt, verläuft, läuft um, endet, vollendet:
das jahr das hat ein ende.
Vilmar handb. für freunde des volksl. 115;
eh dann das jahr wird neu,
will ich herwieder kommen.
172;
doch neigt das jahr sich wieder.
Uhland ged. 160;
mhd. daʒ er der jârzal vergaʒ
und daʒ gelübede versaʒ,
unz eʒ ein ander jâr gevieng.
Iwein 3057.
die zeit zwischen anfang und ende des jahres ist des jahres lauf; es heiszt das jahr vollbringt, vollendet seinen lauf; im lauf des jahres, als unbestimmte zeitangabe:
und in des jahres laufe ...
begleiten wir zur taufe
den enkel und den sohn.
Göthe 1, 129.
5)
im gegensatz zu diesem jahre (heuer sp. 1284. 1285) steht sowol, auf die vergangenheit weisend, vorm jahre, als auf die zukunft hindeutend, übers jahr, ums jahr, künftiges jahr, älter auch bis jahr, vgl. unter bis theil 2, 43:
und nehmet bis jahr einen andern mann.
Vilmar handb. für freunde des volksl. 103;
verziecht im die mucken, uber jar pringt er brämen. Fischart bienk. 180ᵃ; wie es ihn in das zuͦkünftig jar gehen soll. Frank weltb. 148ᵃ; wer weisz was uns einfällt, um übers jahr wieder auf ähnliche weise zu interessieren. Göthe an Schiller 1, 204; vorm jahre kam ein prinz hier durch. Immermann Münchh. 1, 131;
sind wir noch alle lebend,
wer heute vor dem jahr,
in lebensfülle strebend,
mit freuden fröhlich war?
Voss 4, 46 (neujahrslied);
wer weisz, wie mancher modert
ums jahr, gesenkt ins grab!
97.
6)
der genitiv jahres oder die dativen fügungen zu einem jahre, im jahre heiszt jährlich, das jahr hindurch: wer reisach hawet, daʒ niht pauholcz ist, der ist schuldig zu geben dem erbvorster, in deʒ hut er eʒ hawet, deʒ jars alʒ er eʒ hawet 4 haller. d. städtechr. 1, 30, 10; so man nit zu gottes ehr jars ein gerings wenden will. Melanchthon anricht. der lat. schul (Bonn 1543) C 4ᵇ; allen denjenigen so busz thun und beichten, und zum jahr einmal das neue heilige grab mit walfarten besuchen. Fischart bienk. 123ᵃ; etlich und dreiszig salzfäszlin und schüsselring, die man zuͦ einem jar dreimal reibet. Garg. 74ᵇ;
es rühmt ein jeder eure waare:
sagt, wie viel bringt sie euch im jahre?
'im jahre herr? mir fällt nicht bei,
wie grosz im jahr mein vortheil sei.'
Hagedorn 2, 67;
fehlen sollt es dir im jahre
nie an spielen froher lust.
Bürger 5ᵇ.
7)
aus präciser zeitbestimmung heraus getreten sind diesz jahr, insofern es nur für jetzt, vorerst bedeutet, übers jahr, wenn es blosz fernerhin, künftig aussagen will: das er aber herzog uber frembde brieve, landgrave uber heimliche rede, und marggrave uber gedanken solt sein, das werde ich, ob gott wil, dis jar nicht gleuben noch leiden. Luther 4, 535ᵃ; weiter gestehe ich keinem einige herrschaft auf erden, uber mich dis jar. 539ᵇ;
wann du so hungerig pist und geitig,
mir würn die kifererbeis über jar zeitig.
fastn. sp. 701, 28;
di krumen, gelben, krausen har,
die irrn mich auch über jar.
703, 7.
8)
zusammenfassend und verallgemeinernd sind auch die zeitbestimmungen jahr für jahr, jahr auf jahr:
du pflegest zu durchsehen
der groszen welt verlauf: was jemahls ist geschehen,
das zehlst du jahr auf jahr an allen fingern her.
Opitz 1, 12;
mittels dessen, trautes paar,
liebt und freit euch jahr für jahr,
tag für tag, und alle stunden.
Fleming 387;
ein fürst gibt nicht zu viel, gibt er gleich jahr für jahr.
A. Gryphius 1698 1, 38;
von jahr zu jahr; von jar zuͦ jar, quotannis Maaler 234ᵈ;
auf eine zeit, die alles lösen werde,
hat er von jahr zu jahren sie vertröstet.
Schiller braut von Messina v. 762;
jahr aus, jahr ein;
da wurden erst die söhne klug,
und gruben nun jahr ein, jahr aus
des schatzes immer mehr heraus.
Bürger 77ᵃ.
auch ein jahr nur für andauernd, auf lange hin:
was hilfts das ich lang spar?
villeicht verlür ichs gar.
solt mirs ein dieb ausztragen
es rewet mich ein jar.
Uhland volksl. 582.
9)
jahr selbst geht so in den allgemeineren begriff zeit über: (gott) deine jare weren fur und fur. ps. 102, 25;
das allfressend starke jahr.
Weckherlin 557;
niemand um ein todtes weib, fährt zur höll in unsern jahren:
aber um ein lebend weib, wil zur hölle mancher fahren.
Logau 1, 211, 76 (Orpheus);
wer alles kan, der ist ein phönix unsrer jahre;
ich glaube nicht, dasz der, noch jener jemals ware.
3, 221, 18;
weh dem, der an den würdig alten hausrath
ihm (dem menschen) rührt, das theure erbstück seiner ahnen!
das jahr übt eine heiligende kraft;
was grau für alter ist, das ist ihm göttlich.
Schiller Wallensteins tod 1, 5.
10)
jahr, das kalenderjahr in bezug auf wetter, feldbau, fruchtbarkeit: unter den Germaniern .. besitzt keiner gewisse äcker oder bezirke zum eigenthum, sondern ihre obern und vorsteher weisen nach ihrem gutachten den völkern und familien, welche sich zusammengethan haben, das nöthige land an, welches sie besäen, und das folgende jahr wieder verlassen müssen. Möser osnabr. gesch. 1, 7; sprichwörtlich: das jahr bringt getreid, und nicht der acker. Simrock sprichw. 274;
das jahr ist niemals gleich. bald ist es kalt, bald heisz.
wir ändern uns mit ihm, itzt sind wir jung, bald greisz.
Fleming 55.
nach der hauptwitterung heiszt es ein trockenes jahr, siccus annus, ein nasses jahr, pluvius annus, ein heiszes jahr, fervens annus, ein temperirtes jahr, mitis, temperans. Frisch 1, 483ᶜ; (er) sorget nicht, wenn ein dürre jar kompt. Jer. 17, 8; tödtlich, ungsunds jar, lethifer annus Maaler 234ᵇ; nach dem ertrag ein gutes, böses, fruchtbares, fettes, mageres jahr: fruchtbar jar an obs, exuberans annus pomis, fertilis annus Maaler 234ᵇ; sihe, sieben reiche jar werden komen in ganz Egyptenlande. und nach den selben werden sieben jar thewrezeit komen. 1 Mos. 41, 29. 30; und samle alle speise der guten jare, die komen werden, .. auf das man speise verordnet finde dem lande in den sieben thewren jaren. 35. 36; zuͦ nacht im essen hat der wirdt dem lanzknecht gar ein sauren wein fürgestelt, der von einem übelgeradtnen jar was. Wickram rollw. 20, 15 Kurz;
das jahr ist gut, braun bier ist gerathen.
studentenlied;
ei was! es war ein gutes jahr, der bauer kann
schon wieder geben.
Schiller Piccol. 1, 2.
in bezug auf reichen ertrag in einer fruchtart redet man von einem kornjahr (theil 5, 1827), in dem es viel getreide gibt, obstjahr, weinjahr; danach freier, angewendet auf den vorwiegenden inhalt eines musenalmanachs: auch ist dieses einmal das balladenjahr, und das nächste hat schon ziemlich den anschein das liederjahr zu werden. Schiller an Göthe 1, 379; in bezug auf die vorherschende witterung:
sonnjahr,   wonnjahr;
kothjahr,   nothjahr.
Simrock sprichw. 274.
11)
von der warnehmung aus, dasz in einem guten jahr alles von selbst, ohne mühe wächst und reift, entsteht die formel einem oder etwas ein gut jahr haben lassen, sich nicht darum kümmern: wil er nicht lassen im genügen an der ehre, das sein gewissen darumb gefragt wird, so las man in mit seinen eigen rechten, gesetzen und tyranneien ein gut jar haben. Luther 1, 309ᵇ; wenn das war were, das kein leben nach diesem folgen solte, so wolt ich die taufe, predigstuel, und das ganze christenthum, ein gut jar lassen haben. 6, 227ᵃ; das ich Christum, und alles was Christi ist, liesze ein guts jar haben, und lebete, wie die andern leben, das mich die welt zu frieden liesze, und der teufel mein gnediger herr were. 248ᵇ; ohne leiden lieszen wir unsern gott mit seinem himmel ein gutes jahr haben. M. Neander menschensp. 44ᵇ; über das stack ich mehr bei guter gesellschaft im Saurbrunn als zu hausz: in summa, ich liesze meine hauszhaltung allerdings ein gut jahr haben. Simpl. 2, 35 Kurz; er wolte eine tägliche gewonheit daraus machen, nur zu fressen und zu saufen, .. und liesze allerdings die handelschaft der marquedenterei und die gelegenheiten, sonsten irgend etwas zu erschnappen, ein gut jahr haben. 3, 106;
hab gmeint bei allen meinen sinnen,
ich wölt alhie das best gewinnen.
da heimen gwint mir niemands an,
hat mich ein gut jahr her gelohn.
Grob ausreden bei Haupt 3, 245.
ironisch, als verwünschung: sprichstu aber, ja gott ist gnedig, foddert und rechet nicht so strenge, sondern verschonet und schenket, wie hoch wir in vorhin erzürnet haben. antwort, so müsse dich auch ein gut jar angehen, kanstu nu gleuben, das er dir umb sonst vergebe? Luther 4, 457ᵃ; findet (er) alsdenn, das in verdreuszt, so hab ers im, und ein gut jar dazu. 537ᵇ; ei nun reite, dasz du ein gut jahr hettest. Zinkgref apophth. 2, 73;
ei da schlag zu ein gutes jar!
H. Sachs 4, 3, 19ᶜ;
potz hundert gute jahr! wie erschraken sie. Jucundiss. 206.
12)
gegensatz dazu ein böses jahr: die frauw nach der mesz zu hausz kam, an desz manns gestalt wol vernam, dasz sie ihm ein bösz jar geben hett. Bocc. 2, 43ᵃ;
er ward schellig und nams beim har
und sprach, hab dir ein böses jar.
B. Waldis Esop 4, 60, 94.
II.
jahr, lebensjahr.
1)
mit zahlwörtern: ein kind von zwei jahren; ein mann von vierzig jahren; er ist ein und zwanzig jahre alt; ein jahr alt, dafür jars alt annuus voc. inc. theut. k 7ᵃ; eins jars alt anniculus Dasypod.; sie steht im neun und zwanzigsten jahre; also wonet Joseph in Egypten .. und lebete hundert und zehen jahr. 1 Mos. 50, 22; also starb Joseph, da er war hundert und zehen jar alt. 26; und Jhesus gieng in das dreiszigst jar. Luc. 3, 23; kaum auf die zähen jar kommen, aetatem vix decimam ingressus Maaler 234ᵈ; da dieser knab in sein vierzehen (cardinal- statt ordinalzahl) jar gieng, hat in sein vatter .. in die schul gesandt. Mathesius Luther (1570) 3ᵃ; Friedrich sollte wohl bei seiner letzten erscheinung noch nicht etliche und zwanzig jahre alt sein. Schiller an Göthe 1, 170; er schätzte sie zwölf bis dreizehn jahre. Göthe 18, 153; Sophokles schrieb trauerspiele bis in die achtzigsten jahre. Lessing 6, 213 (wir würden heute sagen bis in die achtziger jahre); der mensch bleibt närrisch bisz ins vierzigste jahr, wenn er dann anfängt seine narrheit zu erkennen, so ist das leben schon dahin (worte Luthers). Zinkgref apophth. 1, 248; wer vor 20 jahren nicht hüpsch, vor 30 jahren nicht stark, vor 40 jahren nicht witzig, vor 50 jahren nicht reich wird, an dem ist alle hofnung verlohren. Schottel 1133;
zehen jar ein kindt,
zwenzig jar ein jüngling,
dreiszig jar ein man,
vierzig jar wolgethan,
fünfzig jar stillstahn,
sechzig jar gehet das alter an,
sibenzig jar ein greisz,
achtzig jar nimmer weisz.
neunzig jar der kinder spott,
hundert jar gnad dir gott.
Agr. spr. (1560) 173ᵃ;
und darfs in niemand kewen vor,
als werens kinder von eim jor.
Scheidt grob. N 3ᵃ;
ein freies weib von zwanzig jahren
ist zwar in vielen unerfahren:
doch was sie sagt gefällt.
gebt ihr noch zwanzig jahre drüber:
so hört man ihre tochter lieber.
Hagedorn 3, 32.
2)
statt zehn, zwölf u. ähnl. jahre sein oder alt sein hat sich seit dem vorigen jahrhundert, offenbar unter einwirkung des französischen, auch ergeben zehn, zwölf jahre haben: ehe er noch 14 völlige jahre hatte. (Bodmer) neue crit. briefe 4; ich hatte nun ungefähr dreizehn jahre, als meine mutter sich entschlosz, mich .. nach Athen zu bringen. Wieland 3, 305 (255); bald darauf traten drei angenehme junge mädchen in mein zimmer, wovon die älteste kaum vierzehn jahre hatte. 335 (280); sie haben erst zwanzig jahr, und eine figur, die wenigstens etwas verspricht. Möser patr. phant. 1, 164; wie viel jahre hast du? Göthe 18, 153; der älteste sohn mochte einige jahre mehr haben als ich. 25, 175;
hat einer dreiszig jahr vorüber,
so ist er schon so gut wie todt.
41, 101;
und hatte langes seidnes haar,
und glatte rosenrothe wängel,
und überdiesz kaum zwanzig jahr.
Wieland 18, 281.
ebenso deckt sich das neuere so viel jahre zählen mit dem franz. compter tant d'années (Littré 1, 708ᶜ);
kaum zähltest du acht jahre,
als du sein angesicht zuletzt gesehn.
Schiller Piccol. 2, 3;
ich zählte zwanzig jahre, königin.
M. Stuart 1, 6;
ich war jüngling noch an jahren,
vierzehn zählte kaum ich nur.
Mehüls Joseph in Egypten.
wol nicht fremden ursprungs aber ist das bild so viel jahre auf dem rücken haben; er hat bereits seine fünfzig jahre auf dem nacken; viel jahre auf sich haben, aetate gravem esse, magno natu esse Frisch 1, 483ᶜ; auch schon manches jahr hinter sich haben.
3)
jahr mit andern bestimmungen. es heiszt: jung, alt von, an jahren; ein mann in jungen, mittleren, vorgerückten, alten jahren; er ist in reifen, gesetzten jahren, in den besten jahren, über die guten jahre hinaus; eine dame von gewissen jahren (die man aus schonung nicht näher bezeichnet); sie steht in der blüte der jahre; die jar der kindtheit, anni praetexti Dasyp.; die abgenden jar, das alter, defecti anni Maaler 234ᵇ; da wir ungefähr von denselben jahren sind, so bin ich als frau wohl älter geworden, du nicht als mann. Göthe 17, 9; die pflanzung und unterweisung der jungen und zarten jahren. Schuppius 733; der tod eines jünglings, der sein leben nicht genossen, der in der blüthe seiner jahre dahin fällt, wie ein junger schöner pappelbaum. Herder krit. wäld. (1769) 1, 50;
(er) ist doch von den jâren wol daʒ er niht wahset mêre.
Walther 27, 3;
ein boum in sîner blüete
gibet den liuten hôchgemüete,
alsam tuont den frouwen ir kint
die wîl si in kindes jâren sint.
Renner 265;
ein mägdlein jung von jahren.
Vilmar handbüchl. 130;
wer ich bin? ich habs nie können erfahren:
sie stahlen mich schon in jungen jahren.
Schiller Wallenst. lager, 11. auftr.;
(das söhnlein) zu seinen vernünftigen jaren kam. Mathesius Luther 2ᵇ;
wenn endlich fleisch und blut
den schlusz nicht fassen kan: dasz, wenn wir leben sollen,
die grünen jahre schon am morgen welken wollen!
Günther 810;
es reiften meine jahre,
es gab mir jeder frühling
mehr zärtlichkeit und wünsche.
Hagedorn 3, 66.
tropisch für den der in reifern jahren ist: viel von verliebtem wesen schreiben stehet weder auf ernstere dinge sinnenden gemüthern noch reiferen jahren an. Abschatz ged. 1, 247;
eine zarte nympf in ihren besten jahren,
die über funfzehn zwar, doch über zwanzig nicht.
Hoffmannswaldau getr. schäfer 16;
ein mann in seinen besten jahren.
Gellert 1, 277;
er (der teufel) ist ein lieber charmanter mann,
ein mann in seinen besten jahren.
H. Heine b. d. l. 203;
die furcht des herrn mehret die tage, aber die jare der gottlosen werden verkürzt. spr. Sal. 10, 27; (der gerechte) hat viel jar erfüllet. weish. Sal. 4, 10;
der jüngling hofft des greises ziel,
der mann noch seiner jahre viel,
der greis zu vielen noch ein jahr.
Gellert 2, 221;
da unsre feindt eure alte jahr und schwachheit verhönen wollen. Zinkgref apophth. 1, 440; wann ich die verflossene jahr wider bekommen könt, und solt itzo anfangen zu studiren, so wolt ich zeit und unkosten viel besser anwenden. Schuppius 4; das bissel bodensatz meiner jahre, ich gäb es hin, hättest du den major nie gesehen. Schiller kab. u. liebe 1, 3;
eh der winter welker jahre
dir die goldgemengten haare
wird mit silber unterziehn.
Fleming 492;
Canus ist zwar lebens-satt; eh der magen sich soll schlieszen,
wil er gleichwol zum confect was von jahren noch genieszen.
Logau 2, 12, 44;
damit sie (die kinder), bricht endlich das alter herein,
verdrieszlichen jahren ein zeitvertreib sein.
Günther 930;
dort hab ich oft, in längstvergrünten jahren,
mich hingelegt.
Hagedorn 3, 63.
die jahre kommen, gehen, fliehen;
der mutterliebe zarte sorgen
bewachen seinen goldnen morgen —
die jahre fliehen pfeilgeschwind.
Schiller glocke v. 57.
4)
der plur. jahre, prägnant,
a)
für jugendjahre: du bist noch ein junger geselle, du bist noch ein junges blutreiches weib, brauche dich deiner jahre, weil es dir so gut werden kan. Schuppius 509;
so raffe denn dich eilig auf,
du bist ein junges blut.
in deinen jahren hat man kraft
und zum erwerben muth.
Göthe 1, 96.
b)
gewöhnlich aber für schon vorgeschrittenes alter; mhd. durch gejâret, alt geworden, später bejahrt, bereits vorgebildet, im 16. jh. schon nicht unbekannt: da mit bringestu deine tage herzu, und machst das deine jar komen müssen (καὶ ἤγγισας τὰς ἡμέρας σου, καὶ ἤγαγες καιρὸν ἐτῶν σου sept.). Hes. 22, 4; auch indem jahre für den bejahrten stehen: ich bin jung, ir aber seid alt ... ich dacht las die jar reden. Hiob 32, 7; später häufiger: es läszt sich mit meinen jahren noch wohl halten. Gellert 3, 211; in festen fügungen: der böse wolf war zu jahren gekommen. Lessing 1, 159; leider jetzt, da die jahre kommen. Göthe 15, 147; die vorsteherin der pension war bereits in jahren. 17, 285; obgleich in jahren, nahm er auf eine heitere weise an allem theil. 315; der hausherr, ein kleiner lebhafter mann von jahren. 21, 70; zwei eltern in jahren und ein einziger spätgeborner sohn. 24, 212; herr von Lersner, ein würdiger mann in jahren. 48, 25; mein mann seliger war bei jahren. 10, 134.
5)
bei den altersbestimmungen wird nach der cardinalzahl auch wol jahre ausgelassen: ich bin schon bald vierzig; sie ist kaum zwanzig; der vater war in den sechzigen, als er starb; Ferd. ich würde ihnen nicht zur ehe rathen, frau muhme, da ich weis, dasz sie in sechzig sind. fr. Richardinn. warum nicht lieber in achtzig? Gellert 3, 211; ob er gleich schon in die vierzig, sie erst mannbar ist. Heinse Ardingh. 1, 122;
ein schönes kind, das mit dem nächsten lenzen
erst sechzehn zählt.
Wieland 21, 182.
6)
der mündige ist zu seinen jahren gekommen, vgl. rechtsalt. 412: iewelk cristen man is sent plichtig zu sûchene drîes ime jâre, sint her zu sînen jâren (variante dagen) komen is. Sachsensp. 1, 2 § 1; swen daʒ kint zu sînen jâren komen is, sô muot iʒ wol vormunde sînis wîbis sîn. 42, 2; (soll) dy kinder beschirmen, biʒ daʒ sy czu iren joren komen, so hot sein vormuntschaft ein ende. Magdeb. blume 2, 1, 96; wer cʒu seinen jorin nicht komen ist, der ist umundig. 2, 3, 34; wenn sie zuͦ jaren komen und etlich iren adel ritterlichen brauchen wellen. Keisersberg granatapf. B 4ᵇ, vgl. auch volljährig;
der herzog fleht ihn um sein mütterliches:
er habe seine jahre voll, es wäre
nun zeit, auch land und leute zu regieren.
Schiller Tell 2, 2.
auch freier zu seinen jahren kommen, körperlich oder geistig reif werden: zwei jahre darauf erreichte der älteste graf Johann sein zwölftes jahr, kam wie die rechtsbücher es ausdrücken zu seinen jahren. Dahlmann dän. gesch. 1, 398; wenn jemand zu seinen jahren kommen, und auf sein bette sich niederlegend, ohne die gedanken auf diese oder jene schönheit zu wenden, und zu wünschen, dasz er dieselbe in seinen armen hätte, nicht sein kan. pers. baumg. 7, 29. anm.; alles was ich davon (von meinem leben) wisse, sei, dasz ich in einem alter von vier oder fünf jahren in den tempel gebracht, mit andern dem dienste des Apollo gewidmeten knaben erzogen, und, nachdem ich zu mehrern jahren gekommen, von den priestern mit einer vorzüglichen achtung angesehen .. worden sei. Wieland 2, 86 (75);
gönn dieses, liebste mutter, mir,
kom ich zu meinen jahren,
so hast du mich nicht lang bei dir,
ich werde bald entfahren.
S. Dach V 2;
und demnach er noch unter seinen jaren (sintemal er noch nicht gar fünfjärig) soll er von den ältesten landfürsten, auch gelehrten und weisen unterwisen und gemoderirt werden. Garg. 269ᵇ.
III.
jahr, rechnungsjahr.
1)
es ist der volle oder ungefähre zeitraum eines kalenderjahres, aber gerechnet von einem in jedem falle anders angenommenen, ausdrücklich angegebenen oder verstandenen zustande oder einer solchen begebenheit. in solchem sinne die composita amtsjahr, berufsjahr, dienstjahr, pachtjahr, regierungsjahr u. a.; vogtei oder ampt das nun ein jar wärt, oder das einer ein jar verwiszt, provincia annua Maaler 234ᵈ; wen ouch denn uff den selben tag eins weibels jar usz ist. weisth. 4, 279 (Zürich, 15. jahrh.); in dem funfzehenden jar des keiserthums keisers Tyberij. Luc. 3, 1; (ein gut) von dato an auf sechs jahr vermiethet und verpachtet. öcon. lex. 1800; ein jahr gefängnis, vom tage der rechtskraft des urtels an gerechnet; das jahr, das ein freiwilliger bei den soldaten abdient; deine absicht ist, selbst die güter künftig zu verwalten, sobald die jahre der gegenwärtigen pächter verflossen sind. Göthe 17, 8; seine jahre verwandern, certorum annorum spatium peregrinari, bei den handwerkern Frisch 1, 483ᶜ.
2)
berechnungen solcher jahre von dem berührten zeitraume zurück oder vorwärts werden durch praepositionen, oder accusative der erstreckung gegeben.
a)
vor jahren, seit jahren; das haus das vor hin vor vielen jaren gebawet war. Esra 5, 11; und wird dem herrn wolgefallen das speisopfer Juda und Jerusalem, wie vorhin und vor langen jaren. Maleachi 3, 4; unnütze steine so vor alten jahren gemacht sind. weish. Sal. 13, 10; vor einem jahre lautete dein urteil ganz anders als jetzt; heute vor zwei jahren waren wir in N.;
vor vil jarn.
H. Sachs 1, 469ᵈ;
noch mit erstaunen redet man davon,
wie sie vor jahren, gegen menschendenken,
ein heer wie aus dem nichts hervorgerufen.
Schiller Wallensteins tod 1, 5;
ich weisz das alles wohl, dasz ich vor einem jahr
ein lockrer passagier und voller schulden war.
Göthe 7, 45;
vom oberhofe sind seit vielen hundert jahren nur körner an die gotteszelle gegeben worden. Immermann Münchh. 1, 130;
was mir in kopf und herzen stritt
seit manchen lieben jahren.
Göthe 3, 88 Hempel.
für seit jahren auch die accusativfügung die jahre daher; ihr kennt mich nun die jahre her, herr Marx, und solltet daher wissen, dasz das dringen und feilschen bei mir nicht verschlägt. Immermann Münchh. 1, 129; — nach jahren: er hat erst nach jahren es eingesehen;
erzählen kinder und kindeskind
nach hundert und aber hundert jahren
von dem Holk noch und seinen schaaren.
Schiller Wallensteins lager, 6. auftr.;
in jahren: inneret so vil jaren, inter tot annos Maaler 234ᵈ;
in zwai und dreiszig jaren
fraw Uten ich nie gesach.
Uhland volksl. 330;
die academie .. deren mitglied ich damals schon ins dritte jahr zu sein die ehre hatte. Nicolai im leben desselben von Göckingk s. 70.
b)
eine ungefähre zeitbestimmung, namentlich in der ältern sprache, ist bei jahren, auf eine vergangenheit bezüglich: es ist on mein tichten, ein solch frolocken, jauchzen und rhümen, unter allen pfaffen gewest, bei zwei jaren. Luther 5, 305ᵃ; da sie daselbs gewonet hatten, bei zehen jar. Ruth 1, 4; bei vierzig jaren lang duldet er ire weise in der wüsten. apostelgesch. 13, 18; der bettler freute sich lächelnd seiner list, denn bei jahren war er nicht so reich gewesen. Hegner molkenkur 3, 9;
der hippokrenisch most
von näuem rebenbau, den Phöbus erst erfunden
bei wenig jaren her.
Rompler dedication 1ᵃ;
dafür: es ist um das fünfte jahr, dasz ich von dar weg bin, annus jam est quintus, cum ex eo loco discessi. Stieler 878.
c)
auf die zukunft oder spätere zeit weist über ein jahr, über manche jahre: heute übers jahr; umb diese zeit, uber ein jar, soltu einen son herzen. 2 kön. 4, 16; darnach uber drei jar, kam ich gen Jerusalem. Gal. 1, 18;
übers jahr, da ist meine zeit vorbei.
volkslied 'muesz i denn zum städtle naus'.
d)
auf jahre, auf jahre hinaus, für jahre: er hat seinen wohlstand auf jahre hinaus vernichtet; liebe seele, du hast einen groszen vorrat auf viel jar. Luc. 12, 19; und wenn sie auf zehn jahre einschliefen. Gellert 3, 229; fürsähung mit speisz oder profiand für ein jar, annuae copiae Maaler 234ᵈ.
e)
zeiterstreckungen durch den accusativ, mit oder ohne beisatz von lang: Adam war hundert und dreiszig jar alt, und zeuget einen son, .. und lebet darnach acht hundert jar. 1 Mos. 5, 4; Nadab aber der son Jerobeam ward könig uber Israel .. und regiert uber Israel zwei jar. 1 kön. 15, 25; sie waren zwelf jar unter dem könige KedorLaomor gewesen, und im dreizehenden jar waren sie von im abgefallen. 1 Mos. 14, 4; also bleib Absalon zwei jar zu Jerusalem. 1 Sam. 14, 28; das ich vierzig jar mühe hatte mit diesem volk. ps. 95, 10; ein weib das zwelf jar den blutgang gehabt. Matth. 9, 20; sie blieben bei der gemeine ein ganz jar. ap. gesch. 11, 26; dat he in machte etliche jair einen hirten syns fyesz (viehes). Ulensp. s. 141 Lappenb.; Abraham, so lange jahre mit einer schönen, von vielen umworbenen frau in kinderloser ehe. Göthe 24, 211;
ich hab mir ein stäten bulen zwar,
drei vierteil und ein ganzes jar
bin ich im hold gewesen.
Uhland volksl. 122;
und ein jahr hat ers getragen,
trägts nicht länger mehr.
Schiller ritter Toggenburg;
das weder viehe noch leute drin gehen oder da wonen sollen, vierzig jar lang. Hes. 29, 11; sind sie noch willens, den letzten theil ein jahr lang zurückzuhalten? Schiller an Göthe 1, 108; als wenn das verhältnis schon jahre lang existirt hätte. 170;
jahre lang bildet der meister und kann sich nimmer genug thun.
werke 1, 344, 214 Kurz;
jahre lang schon bedien ich mich meiner nase zum riechen;
hab ich denn wirklich an sie auch ein erweisliches recht?
348.
dafür auch jahre hindurch, durch jahre; jahre hindurch hab ich das elend getragen; durch lange jahre war er vertraut mit ihm; einige jahre her genossene schlechte und übele verhaltung. Talander Olorena (1694) 258. alle jahre einmal, dreimal, ein dutzend mal:
nichts übertrifft die starke zahl
gewissenhafter advocaten,
die alle jahre kaum einmal
die rechte der partei verrathen.
Hagedorn 3, 105.
f)
zeitentfernung durch einen satz ausgedrückt: jetzt ist es nun das vierte jahr, dasz er verschwunden ist; es geht ins siebente jahr, seit ihr der mann starb; das ist ein jahr her;
so ist es heut ein ganzes jahr,
dasz ich mein lieb verloren hab.
Vilmar handbüchl. 205;
ist es nicht vierthalb jahr,
dasz herr Alcest dein freund und hier im hause war?
Göthe 7, 47;
seit diesem tag, es sind jetzt sechzehn jahr,
ist nimmer fried gewesen auf der erden.
Schiller Piccol. 4, 5.
3)
auch am ende eines solchen jahres heiszt es es ist um, aus, vollendet, vergangen: da nu die zwenzig jar umb waren in welchen Salomo die zwei heuser bawet. 1 kön. 9, 10; eben so wil ich zubrechen das joch NebucadNezar des königes zu Babel, ehe zwei jar umbkomen, vom halse aller völker. Jer. 28, 11; wenn die vierzig jar aus sein werden. Hes. 29, 13;
und als das jahr verflossen war.
Vilmar handbüchl. 155;
am tag, da selbiges jahr sich schlosz.
Uhland ged. 324.
4)
die ursprüngliche rechtsformel jahr und tag bezeichnet die volle, noch durch eine zugabefrist verstärkte summe eines jahres, vergl. die ausführungen rechtsalt. 222-225: ein man der ein ding alʒ erbe und eigin vorkouft, der sol iʒ geweren jor und tag kegin den inlendeschin, daʒ sint sechs wochen und ein jor. Magdeb. blume 2, 2, 71; sie ist auch der gemeinen rede eigen: ist nicht das David der knecht Saul des königs Israel? der nu bei mir gewesen ist jar und tag? (γέγονε μεθ' ἡμῶν ἡμέρας τοῦτο δεύτερον ἔτος septuag.). 1 Sam. 29, 3; sein hinderer tail rauch als ein lamb dʒ lebet jare und tag. Steinhöwel (1487) 110; man hatte derselben (meiner unschlüssigkeit) nun über jahr und tag nachgesehn. Lessing 12, 6; ihr Lessing ist verlohren! in jahr und tag werden sie ihn nicht mehr kennen. 146; meinem herrn, der jahr und tag bei ihm gewohnt. 1, 512; wenn ein solcher ausrufer von der landesverweisung zurückgekommen ist, so wird er noch jahr und tag aufwärter bei den nachtwächtern. Klopstock 12, 67; schon vor jahr und tag ging die rede. Wieland 8, 424; schon vor jahr und tagen war in Brassenheim ein fremder mann in das wirthshaus zu den drei rosen gekommen. Hebel 3, 57;
ich setz für dich was ich vermag,
und wilt du hie beleiben,
verzer dich (brauche es auf) jar und tag.
Uhland volksl. 134;
inn Babylon gefangen lag
das jüdisch volk manch jar und tag.
Schwarzenberg 156ᶜ;
in jar und tagen.
H. Sachs 5, 364ᵈ;
seit der zeit ich das vernomen,
reis ich jahr und tag nach euch.
Fleming 387;
wer gold nicht geben wil, der mag mir silber geben.
... ... ein schelme der ihn schlägt,
ob mir wer jahr und tag solch ding zu hause trägt.
Logau 1, 59, 37;
jetzt, mein ich, hält das thor auf jahr und tag.
Schiller Tell 3, 1.
5)
jahr zu kleinern zeitabschnitten, tag, stunde, augenblick in gegensatz gebracht: tausend jar sind fur dir, wie der tag der gestern vergangen ist, und wie eine nachtwache. ps. 90, 4; das ein tag fur dem herrn ist wie tausent jar, und tausent jar wie ein tag. 2 Petr. 3, 8; geh. rath Wolf, mit welchem einen tag zuzubringen ein ganzes jahr gründlicher belehrung einträgt. Göthe 31, 137;
sît ich erkande ir strît,
sît ist mir gewesen vür wâr
ein stunde ein tac, ein tac ein woche, ein woche ein ganzeʒ jâr.
Hartmann lieder 9, 10;
ain stund dunkt mich hinnach ain jar.
Hätzlerin 6ᵇ;
ein augenblick
zertrümmerte, was wir in jahren bauten?
Schiller Carlos 2, 10.
IV.
jahr, als technisches wort.
1)
anlehnend an die bedeutung I, 1, bei den astronomen eine zeit, da ein stern nach seiner eigenen bewegung um den ganzen himmel herum kommen ist. math. lex. 1, 685; ein jahr währt auf diesem planet (Merkur) nur 88 tage, denn in so viel zeit lauft er einmal um die sonne herum. Hebel 3, 169.
2)
jahr im ackerbau, bewirtschaftung nach jahren (vgl. I, 10): ihr feldbau ist auch in drei jahre getheilt, bohnen, getreide und ruhe. Göthe 28, 154.
3)
jahre, das holz, das ein baum in einem einzigen jahre allenthalben nach der dicke des baumes ansetzt. Jacobsson 2, 304ᵇ; jar im holz, die streimen so sich der lenge nach ziehend, pectines Maaler 234ᵈ.
Zitationshilfe
„jahr“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/jahr>, abgerufen am 26.05.2019.

Weitere Informationen …