hochzeiter m.
Fundstelle: Lfg. 8 (1874), Bd. IV,II (1877), Sp. 1643, Z. 50
sponsus, breutgam, hochzeiter. Golii onomast. (1582) 108; ich will dich zum hochzeiter machen. Schiller räub. 5, 1; er sieht aus wie ein hochzeiter. Hippel 4, 360. der plural von einem hochzeitspaare: ob wol di verlangte gleichheit der hochzeitere selten folständig zu finden, so wird doch ihr ehestand so vil fridlicher und gesegneter sein, so vil gleichartiger si sich vereinbahren mögen und können. Butschky kanzl. 575. In Baiern heiszt hochzeiter auch der geistliche, der daran ist seine erste messe zu lesen (vgl. oben hochzeit 5); sowie die ledige mannsperson, welche ein kind, männlichen geschlechts, zu grabe trägt. Schm. 1, 1045 Fromm.
Zitationshilfe
„hochzeiter“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/hochzeiter>, abgerufen am 26.06.2019.

Weitere Informationen …