gemächlich adj. und adv
Fundstelle: Lfg. 6 (1884), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3140, Z. 15
zu gemach, das doch auch selbst schon adj. und adv. ist, mhd. gemechlîch und gemechelîch, auch gemachlîch (s. 3, a), ahd. gamahlîh Graff 2, 638, ags. gemacalîc, gemäclîc conjugalis (s.gemach I, 1, a), macalîc opportunus Ettm. 195, altn. makligr passend u. ä., adv. makliga, schwed. maklig gemächlich, dän. magelig, mnd. gemaklich und makelik, maklik, makelk wb. 2, 51ᵇ. 3, 8ᵃ, nl. gemakkelijk.
1)
das adj. ist ahd. nicht bezeugt (aber ungemahlîch ineptus, s. untergemach I, 2, c), auch mhd. seltener als das adv., das zuerst entwickelt sein mag aus dem adj. gemach, noch nhd. gibt es z. b. Maaler nur als adv., auch Schönsleder, Steinbach (als adj. gemach).
a)
im gegensatz zu arbeit, anstrengung, z. b. gemechelîcher wec mhd.: ir getürret niht bestên der arbeit, dâ mite man den hôhen lôn verdienet, und ir hætet gerne einen gemechelîchen wec ze dem himelrîche. Berthold I, 553, 38 (hs. gemehelichen, s. dazu 3, c). nhd. gemechlich, gemachig, commodus, facilis, lentus, lenis Henisch 1481. wie gemächlich gehn, so auch ein gemächlicher gang, gradus lentus, ingressus tardiusculus Stieler 1196. so gemächlicher tanz, wie menuet, polonaise u. ähnl.:
morgen bestell' ich
lauter gemächlichen tanz, wie der frau bischöfin gemäsz ist:
erst menuet, dann wohl saraband' und den reigen der Polin.
Voss Luise 3, 2, 224.
gemächliches gewerbe, ohne anstrengung: da hatte er sich .. auch einmal sagen lassen, es gebe wenig so sichere, profitable und gemächliche gewerbe als das gewerbe eines nachdruckers. Siegfried v. Lindenberg 2, 58. daher behaglich, auch behagen gebend u. ähnl. (vgl.gemach III, 1):
sie war so alt doch nicht und reizte manchen noch
durch willigkeit und scherz in ihr gemächlich joch.
Lessing 1, 24;
jenen glücklichen und gemächlichen zustand, in welchem sich die länder während eines langen friedens befinden. Göthe 24, 69;
nicht zürn' ich, wenn auch der gemächliche schlummer
ohne dein wollen dir naht, ich wecke dich, wenn ich geendet.
Voss an Jacobi, briefe 3, 2, 335.
auch gemächliche wonung, habitatio commoda Stieler 1196, vgl. Fischart unter 3, b gemachlich von vornehmer einrichtung: ich wohne mit meiner familie vor Jena in einem gemächlichen gartenhause. Voss br. 3, 2, 169, vgl.gemach III, 2 eben als gemächliche behausung, auch nl. een gemakkelijk huis. wie gemächlich sitzen, so auch ein gemächlicher sessel, a commodious chair Ludwig 732. gemächliches leben.
b)
auch vom menschen selber, in verschiednem sinne: gemechlich mensch, homo lentus, segnis, tardus, frigidus Henisch 1481, aber auch homo indifferens, non difficilis aut morosus, tractabilis, facilis das.; er ist ein gemächlicher herr, puer Junonis, molliculus, qui neque compluitur neque aduritur, prov. Aler 890ᵃ, den nichts auszer sich bringt, der kein ungemach kennt; ein gemächlicher mensch, einer der alles gemächlich haben will, one that deserves to be called the Emperour Commodus. Ludwig 732;
aber wir beiden gemächlichen fahren den richtweg
über den see.
Voss Luise 1, 38.
gemächliche sitten, mores placidi Stieler.
c)
in alter sprache auch von thieren, zahm, umgänglich: und mahte die wilden tier als gemechlich, das si sich fur in leitent (legten). martyr. Joh. 53 bei Scherz 518. ebenso nd. nl. mak, d. i. gemach (s. d. II, 1, a a. e).
d)
auch gemächlicher abhang, als gegensatz zu steil (vergl.gemach II, 1, e):
schweigend wallte der zug in das grünende thal zum gestade,
das von den bergen umher sich senkend gemächlichen abhangs
ostwärts gegen das dorf sich öffnet.
Kosegarten Jucunde 103.
2)
als adv., ahd. kamahlîhho connixe Graff 2, 638 (s. gamahhôn connectere u. gemach I, 3, a), mhd. gemahlîch, compendiose sumerl. 4, 65 (s. dazu gemach I, 2, c a. e.).
a)
ohne anstrengung, behaglich, bequem u. ä. (s. 1, a):
den hôen berc ich dô steich
vil gemechlîche nider.
Alex. 5318 W.;
diu naht gemechlîch ende nam.
Lichtenstein 206, 21,
d. h. nach und vor den anstrengungen des turniers am tage; nu lasset uns gemechlich wider heim reiten. Aimon n 1; langsam und gemächlich einher gon, ingredi tardius, gemächlich keüwen. Maaler 166ᶜ; gemächlich, fusz für fusz, pedetentim Henisch 1481, er gibt es auch als commode, facile, expedite, aber auch lente, tarde, cunctanter, gemechlich sitzen, commode sedere; dieses pferd gehet sehr gemächlich, very easy. Ludwig 732, wie das läszt sich gemächlich oder leicht thun das. (was Henisch mit expedite meint); gemächlich leben, to live at ease, to want nothing. das.; ihr wohnet hier sehr gemächlich, very commodiously. das.; gemächlich warm Schambach nd. wb. 314ᵇ, z. b. in einer stube, behaglich. im comp.: du (der wolf) spielst den uneigennützigen, blosz um dich desto gemächlicher, mit desto weniger gefahr nähren zu können. Lessing 1, 161; allgemeiner menschenverstand führt uns gemächlicher durchs leben. Sturz 2, 410.
b)
auch in andern bedeutungen, wie gemach, z. b. gemechlich reden, leise: sie gehn mit einander ab, schwatzen gemechlich mit einander. Ayrer 417ᶜ (2098, 4), s. unter gemach II, 2, c, schon mhd. gemechlîchen sprechen myst. 70, 20, von einem alten schwachen mann. gemechlichen zu drohen mahnte man einen heftigen gegner: nu drawent gemechlichen .. dann wir haben ein schlosz, da wir des keysers und ewer erwarten wollen. Aimon p 1, in beiszendem witze: nehmt euch zeit mit dem drohen, s.gemach a. a. o. als gegensatz zu heftig, auch gemach thun und den warnenden ruf gemach! II, 2, g. h. ähnlich bei tisch soll man gemechlich essen, nicht hastig, gierig:
ob man dir geb ein weiches ey ..
nit suf es usz glich wie ein mor ..
isz es gemechlich usz der schal.
Brant thesmophagia 307.
c)
auch für nach und nach, allmälich, wie gemach II, 2, e: paulatim .. gemechlich, gemecherlich, langsamlich. Melber r 4ᵃ (Dief. 417ᶜ); paulatim .. gemach, gmechlich, meylich, langsam. Alberus Dd 2ᵇ; (novizen im nonnenkloster) die da komen und sprechen, man sol si es (das harte leben) wol gemechlich laszen gewonen. Keisersberg has im pf. c 4ᵇ; darnach sein die schwülste also gemechlich verschwunden. Hennenberger preusz. landtafel 127, mit malendem also, wie also gemach, so gemach (s. d. II, 2, b).
3)
zur form ist noch zu erinnern
a)
volles gemechelich auch noch im 16. jahrh., im vers:
der flamm war nit gelöscht hiemit ..
und frasz die schiff gemechelich.
Murner Aeneis (Worms 1543) 121ᵇ,
nach und nach, allmälich, s. 2, c; vgl. im 15. jh. gemechelich commodus Dief. 136ᵃ, mhd. gemechelîch u. 1, a, neben gemechlîch 2, a, gemachlîch 3, b, nl. gemakkelijk hält die mitte. das adv. mhd. auch gemechelîchen Berthold I, 459, 15 (vgl. Lexer 1, 837), nhd. gemechlichen unter 2, b.
b)
aber auch ohne den umlaut, wie ahd., noch mhd. und nhd. neben der umlautsform:
diu naht gemachlîch ende nam.
Lichtenstein 485, 11;
lentus, gmachlich. Dief. 324ᵃ; damit friedlich und gemachlich zu leben verhindert. Dreyding B ij, zu der formel friede und gemach (s. d. III, 1, c); wa ist alles also gemachlich, ordenlich ausgebuzt, glanzig, herlich und ansehlich als daselbs (in der reichen häusern)? Fischart pod. trostb. 734 Sch.; und giengen damit (nach den ritterlichen übungen) alle gemachlich fusz für fusz zu haus, zusehen ob der imbisz fertig sey. Garg. 174ᵃ (gemechlich Sch. 319).
c)
neben dem vollen gemechelich aber auch gemählich, gemälich, gemelich u. ä., d. h. mit verschlucken des -ch, dem ein erweichen zu -h vorausgieng, wie schon mhd. in dem hs. gemehelîch unter 1, a (s. auch gemehest schwäb. 16. jh. unter gemach II, 2, a), eine wirkung häufigsten gebrauchs:
pald eilet ich zu einem anger ..
und schleich gemeelich durch das gras.
H. Folz, fastn. sp. 1304;
etlich burger fiengent gemelich an ze bawen (in der vorher öden stadt). S. Meisterlin Nürnb. chron. 3, 88, 15, in zwei hss. gemechlich; es ward auch diese stat ganz lere von aller hantirung und kaufmanschaft .. ausz dem wurt gemelich angst und not wachsen. 147, 8; darnach pint sie (die wunde) an dem vierden tag gemelichen auf. Ortolf 23ᵇ, vorsichtig langsam, s.gemach II, 2, c; dorret das federspiel, so sol man sein fein gemählich, ohn viel bemühung und arbeit, schonen. Feierabend falknerei 56ᵇ, ihm gemach gönnen, anstrengung ersparen; ein cameelführer, weil er langsahm gehet, wird gemählich seine tagereise vollenden. Olearius pers. ros. 8, 46; müssen seine kammerknaben mit einem hölzernen hammer mit filz überzogen gemählig ihm an den kopf klopfen. 94, behutsam, leise; der bruder kan nun gemählich die waffen nieder legen, das feld ist schon erhalten (der sieg gewonnen). kunst über alle künste 178, 1;
so hat diesz laster auch den anfang vom geringen
und nimmt gemählich zu.
Rachel sat. 4, 111;
etwas gemächlich, gemählich, allgemach oder mit gutem gemach verrichten, nach belieben, behaglich, nach und nach u. ähnl. Ludwig 732. noch landschaftlich z. b. oberpfälz. gmälich Schm. 2, 543, götting. gemælich neben gemæchlich, behaglich, angenehm, adj. und adv. Schambach 314ᵇ, luxemb. gemelleg, bequem, langsam Gangler 173, auch auf dem Hundsrück u. a.
d)
aus häufigstem gebrauch erklärt sich auch das abstoszen des ge-, denn neben gemächlich geht mächlich (s. d.), im 15. jh. und noch im 18. jh., nrh. mekelick lentus, iners Teuth. 147ᵃ, nd. mecliken lente Dief. nov. gl. 231ᵇ, neben gemählich ebenso mählich (s. d.), schon im 15. jahrh. melich sensim, mäleich lentus Dief. 324ᵃ, noch jetzt landschaftlich, z. b. bair. Schm. 2, 543 und bei dichtern, allgemein aber in allmählich, wie allgemach als verstärkung von gemach, ganz langsam. md. im 15. 16. jh. auch meilich, s. Alberus unter 2, c und Luther unter mählich. diesz abstoszen des ge- ist bei dem ganzen worte alt, auch hd., s. untergemach I, 3, b, auch machsam unter gemachsam.
e)
seltsam ist eine mischung von gemélich mit gémelich, z. b. paulatim, gemlich Melber x 7ᵃ, gämleich sensim Scherz 468, anderseits maniacus gemechlich, mania gemechlichheit Dief. 346ᶜ. s. dazu unter gämlich 2, f. seltsam ist auch das gemecherlich unter 2, c.
Zitationshilfe
„gemächlich“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/gem%C3%A4chlich>, abgerufen am 18.06.2019.

Weitere Informationen …