franken
Fundstelle: Lfg. 1 (1863), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 57, Z. 81
Franconia, dat. pl. des vorigen, aber nur für das deutsche Frankenland, nicht für Frankreich gebraucht, mhd.
und lëbte mîn hër Salatîn und al sîn her,
dien bræhten mich von Vranken niemer einen fuoʒ.
Hartm. lieder 22, 19. MSF. 218, 20;
mir hât ein lieht von Franken
dër stolze Mîssenære brâht.
Walth. 18, 15,
er war auf dem reichstag zu Frankfurt gewesen, das damals für die hauptstadt des deutschen reichs galt. erst neuerdings setzen einige den namen auch für Frankreich, z. b. Göckingk 2, 132, doch er haftet nicht, und Schiller in der jungfrau braucht immer Frankreich.
Zitationshilfe
„franken“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/franken>, abgerufen am 25.08.2019.

Weitere Informationen …