fortfahren
Fundstelle: Lfg. 1 (1863), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 14, Z. 56
1)
procedere, verfahren: wider dieselbigen wollen wir, das mit den vorgeschriebenen, auch den peenen in den rechten eingeleibt und nach form und gestalt des banns und kaiserlichen acht und aberacht gehandelt, procediert und fortgefaren werden solle. Luther 2, 432ᵇ; anregung thun, dasz mit der scherf fortgefahren werde. Reuter kriegsordn. 68; weil der schulmeister streng wider die bösen buben fortfähret. Philander 2, 462; widrigenfalls man in contumaciam gegen sie fortfahren würde. Schiller 862ᵃ.
2)
continuare, was sich unmittelbar an die vorige bedeutung reiht, wie auch die anwendung der praep. mit zeigt: und sie fur fort und gebar Habel. 1 Mos. 4, 2 (vulg. rursumque peperit); und die hand der kinder Israel fur fort und ward stark. richt. 4, 24; er feret fort mit seinem thun imerdar. ps. 10, 5; aber du herr ferest fort unter den heiden. Es. 26, 15; ja ir faret imer fort mit morden. Ez. 33, 26; denn ob dir wol die welt übel lohnet, so far du doch fort mit wol thuͦn. kluge, weise reden 1565, 41ᵃ. 1570, 45ᵃ; liesz in dem bau fortfahren. Weise erzn. 3;
doch endlich ward er auch von ihr geküst,
er hielt mit groszmuth still und bat sie fortzufahren.
Rost schäfererz. 51. schäferged. 43;
fahrt unermüdet fort.
Voss 5, 88;
fahr fort, wie du begonnen hast, perge ut instituisti,
andre fahren rüstig fort,
wo wir stehn geblieben.
Rückert 683.
zumal continuare sermonem, loqui pergere: fortfahren und sagen; und Hiob fur fort und hub an seine sprüche. Hiob 27, 1;
hier schweigt sie erstlich zwar, doch fährt sie weiter fort.
Günther 813;
'und von der amsel?' fuhr er fort.
Gellert 1, 60;
'so liebt sie dich?' fuhr Doris fort.
1, 125;
ja, fuhr nunmehr ein dritter fort.
1, 229;
herr Hüon fuhr dann zu erzählen fort.
Oberon 1, 53;
ein alter graf, fuhr schwager Matz
nach seiner weise fort.
Bürger 24ᵇ;
das läszt sich hören, fahre fort.
Göthe 12, 292;
'er ist nicht häszlich von gestalt',
fährt er mit arglist fort.
Schiller 67ᵇ.
*3)
pergere, proficisci, wegfahren, abfahren: ich fahre morgen fort; setzten sich zu wagen und fuhren ihren weg fort. unw. doct. 708;
ja, lob sei dir o gott, wir haben fahrend fort,
nach deinem wort,
die segel und gesicht nach keinem andern port
verzweiflend umbgekehret.
Weckherlin 165;
du, fuhrmann, wirst an mich gedenken,
fahr fort! den dank will ich dir schenken.
Gellert 1, 85.
*4)
tr. avehere, abigere, den wagen fortfahren, wegfahren; die steine, das holz fortfahren; der kutscher weigerte sich den gestern angekommnen reisenden fortzufahren.
5)
intr. die geschwindigkeit, womit der körper in der richtung der diagonallinie fortfährt. Kant 8, 91; feld und obstbau fährt fort, mehr wiesen treten ein Göthe 43, 180
Zitationshilfe
„fortfahren“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/fortfahren>, abgerufen am 22.09.2019.

Weitere Informationen …