erschauen
Fundstelle: Lfg. 4 (1860), Bd. III (1862), Sp. 955, Z. 31
aspicere, ersehen, ahd. arscouwôn rimari. Graff 6, 555:
oben herumb ich auch erschaut
uralt heidnische arma hangen.
H. Sachs I, 399ᵇ;
drum der sich ihr vertrauet,
hat für ein schönes bild ein stinkend aas erschauet.
Logau 1, 44, 69;
wann die goldne frühe, neu geboren,
am olymp mein matter blick erschaut.
Bürger 76ᵇ;
ein zweites thor,
daraus rennt
mit wildem sprunge
ein tiger hervor.
wie der den löwen erschaut
brüllt er laut.
Schiller 70ᵃ;
nun erzählte der ehrenhalt (so) das hausmärchen nach ordnung der bilder, die er nach einander, wie er in der erzählung fortschritt, gegen die sonne stellte, dasz jeder ihre bedeutung zugleich erschaute. Arnim kronenw. 1, 310.
Zitationshilfe
„erschauen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/erschauen>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …