eigensinnig
Fundstelle: Lfg. 1 (1859), Bd. III (1862), Sp. 101, Z. 13
morosus, difficilis: nicht eigensinnig, nicht zornig, nicht ein weinseufer. Tit. 1, 7; thürstig, eigensinnig. 2 Pet. 2, 10;
wer gar zu eigensinnig ist,
nach diesem münzcours sich zu achten.
Gökingk 1, 15;
der selbst die ahnung jeder lust
mit eigensinnigem krittel mindert.
Göthe 12, 80;
während die eigensinnigen reize ihrer schwester mir eine angenehme unterhaltung verschaften. 16, 5; hübsche augen, eine eigensinnige stirn, die sich manchmal ein wenig hinaufwärts faltete. 27, 14; durch eine wunderliche grille eigensinniger verlegenheit suchte ich der feier meines geburtstags jederzeit auszuweichen. 32, 154;
die eiche starret mächtig
und eigensinnig zackt sich ast an ast.
41, 225.
Zitationshilfe
„eigensinnig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/eigensinnig>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …