darumherum, drumherum adv
Fundstelle: Lfg. 4 (1856), Bd. II (1860), Sp. 803, Z. 51
rings um einen ort, sie versammeln sich bei der linde und tanzen drumherum. wenn die nachtigallen drumherum schwirren Meisner. bildlich, er geht drumherum, wie die katze um den brei er weicht aus, will seine ansicht verbergen, will nicht handeln. zwar habe ich den Wallenstein vorgenommen, aber ich gehe noch immer darumherum habe die arbeit noch nicht in angriff genommen, bedenke sie noch Schiller an Göthe 228.
Zitationshilfe
„darumherum“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/darumherum>, abgerufen am 24.07.2019.

Weitere Informationen …