besinnung f
Fundstelle: Lfg. 7 (1853), Bd. I (1854), Sp. 1624, Z. 52
recordatio: er hat seine volle besinnung, sui compos est; er verlor alle besinnung, kam wieder zu besinnung, blieb bei besinnung; es dauerte mehrere minuten, bis man wieder zur besinnung erwachte. Schiller 873;
schau ich der wellen gewühl, dumpfer besinnungen voll.
Voss 3, 152;
das thier hört er im rücken schnauben,
das must ihm die besinnung rauben.
Rückert;
besinnung raubend, herz bethörend
schallt der erinnyen gesang.
Schiller 58ᵇ.
Zitationshilfe
„besinnung“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/besinnung>, abgerufen am 24.04.2019.

Weitere Informationen …